Fliegende Kuh versenkt japanisches Fischerboot

22 Mar

Gekonnte Kunst gegen Hungersnöte in der 3. Welt

Gute Kunst aus Dänemark, die gekonnt auf die Hungersnöte in der 3.Welt aufmerksam macht. Foto: OutsaPop

Vor knapp zehn Jahren ging folgende Meldung durch die Presse:
„Wladiwostok. Vor der sibirischen Küste soll ein japanisches Fischerboot von einer aus heiterem Himmel herabfallenden Kuh versenkt worden sein. Dies gaben die zunächst von den russischen Behörden verhafteten japanischen Fischer zu Protokoll. Die Recherche ergab, daß hungrige russische Soldaten mit einem Militärflugzeug einige Kühe zwecks baldigen Verzehrs von einer Weide entführten. In der Luft hätten die Kühe mit ihrer Nervosität das Flugzeug fast zum Absturz gebracht, so daß die Soldaten die Ladeklappe öffneten, um ihre Mahlzeit schweren Herzens mit den Gesetzmäßigkeiten des freien Falls vertraut zu machen.“ Die zuständigen Behörden haben diesen Vorfall inzwischen bestätigt.

Ein anderer Vorgang ist ebenfalls amtlicher Natur – und hier dokumentiert. Der Artikel behandelt das Ende der walisischen Drachenwurst.

Materialien zum erweiterten Diskurs:

Preiskuh

Als erste Konsequenz übt das russische Militär seit einigen Jahren während ihrer Manöver auch den korrekten Milchkuhabwurf. Hier: Das “Große Milchkuhabwurfszertifikat” in Bronze, das sich ein Proband nach bestandener Prüfung stolz vor seine Tür hängte, und das dank seiner vorbildlichen Tarnung ebenfalls zu Kampfeinsätzen mitgenommen werden darf. Foto: bunabhucan

Fliegende Renaissancemilchkuh

Bereits in der Renaissance waren fliegende Kühe ein beliebtes Mittel zur Erleichterung einer zwischenmenschlichen Kontaktaufnahme. Bild: overthemoon

Baumkuh

In Australien jagte einmal ein Krokodil eine Milchkuh durch das halbe Land. In der Nähe von Melbourne flüchtete sie erschöpft auf einen Baum, den sie bis zum Sankt Nimmerleinstag nicht mehr verließ. Glück im Unglück: das Krokodil verhungerte. Die Arbeit “Cow up a tree” von John Kelly erinnert an diese Legende; und so wie es aussieht, sind die meisten damit auch einverstanden. Foto: Saurabh and Ri,a