DOCUMENTA12 – Anschlag auf Dienstvolvo von Roger M. Buergel – Günther Uecker bestreitet leidenschaftlich, irgend etwas mit dieser abscheulichen Tat zu tun zu haben!

9 Sep

Günther_Uecker

Günther Uecker

Es ist nicht zu fassen: Über fast die gesamte Ausstellungsdauer der wohl überflüssigsten Kunstausstellung der Welt, die unter der Leitung zweier bemitleidenswerter Chancengleichheitsopfer bisher einen Negativqualitätsrekord nach dem anderen einfuhr, blieben jegliche Attacken auf das Kommunikations- und Gesundheitssystems besagter Geisteskörper aus, was dem Grunde nach zu begrüßen ist, andererseits jedoch hinreichend irritiert, zumal das Gros der angesprochenen Besucherklientel mit den Begriffen Startbahn-West, CS-Gas sowie talentfreie Selbsterhöhung gegenüber Dritten durchaus etwas anfangen könnte, wäre ihr vermindertes Erinnerungsvermögen nicht zusätzlich so entsetzlich lädiert. Darüber hinaus hätten auch Roger M. Buergel und Ruth Noack – nach all den gemeinen, niederträchtigen, unqualifizierten sowie die Meinungs- und Redefreiheit hochhaltenden Schmähschriften – ein bißchen positive und mutzusprechende Berichterstattung über “ihreDocumenta durchaus gut gebrauchen können.

Aber man soll nie nie sagen, denn nun, so kurz vorm finalen und rettenden Torschluß kommt mit höchster Eisenbahn noch mal ordentlich Stimmung in die eingeschlafene PR-Bude, punkt der knutbenamte Spitzhackeneisbär auf einer völligst überforderten und saabesken VOLVO-Motorhaube, also genau jenem Wagen, mit dem der tragische Verkehrsunfall Lady Dis längst nicht so tragisch verlaufen wäre – will man den selbstbehuldigenden Lobpreisungen der von vor zehn Jahren in Spanien besagtes Automobil bewerbende Werbeagentur Glauben schenken. Man merkt sofort: ein Blick in den Kalender der zufällig zusammengewürfelten Zufälligkeiten verheißt zur Zeit Günstiges. Denn quasi über Nacht verwandelte sich das Sponsorenauto in ein prachtvolles Kunstwerk wahrlich geueckerten Ausmaßes. Alles könnte so schön sein, mit Mülltrenung, Strafantrag, Kopfschmerzen, bekloppten Interviews, und vielen, vielen internationalen Kunstkritiken, würde der mutmaßliche Urheber nicht kneifen, und vehement seine mutmaßliche Urheberschaft bestreiten.

Meerschweinchenreport meint: Kein schöner (Spitzhacken-)Stil!

One Response to “DOCUMENTA12 – Anschlag auf Dienstvolvo von Roger M. Buergel – Günther Uecker bestreitet leidenschaftlich, irgend etwas mit dieser abscheulichen Tat zu tun zu haben!”

  1. Meister Jeder September 9, 2007 at 12:04 pm #

    Mein lieber Hamster,
    oder sollte ich besser schreiben Meerschweinhamster,

    musste dieses Foto unedingt veröffentlicht werden. Der Artikel, wieder mal grosse Schreibschule die uns da zum Lesen dargeboten wurde, steht doch für sich selbst. Dieses grausame, jegliche Pietätsgrenzen verletzende und effekthaschende Foto gehört in die Altpapiertonne. Mir rollten die Tränen, so wie ein saabesker Volvo eben auch rollt, und der Schmerz und die Trauer ob des Verlustes brennen höllisch in meiner Brustes Mitte.

    Nie wieder darf eine Spitzhacke töten!

    Give cars a chance!

    Sollte die Trauerfeier öffentlich sein, bitte ich um kurze Info. Würde gerne kommen.

    Meister Jeder

    P.S. Und nach internen Informationen, werden dir Brueghel und Novak vergeben. Das Spiel geht seinem Ende entgegen.

Comments are closed.