Archive | December, 2010

Shu Yong: The World’s Largest Breasts

20 Dec

Click to blow-up pic

An artwork called The World’s Largest Breasts, by Chinese artist Shu Yong, is towed by an ox in Qingyuan, Guangdong Province, China. Interestingly, no one talks about the red painted ox. I thought the ox was the artwork. Or is there a hidden comment on the special relationship between the world’s largest breasts and the red painted ox? Comments are welcome!

via: The Telegraph

There’s A Ship On Da House…

19 Dec

Click to enlage sailinglessly

via: tekitou

Santa Convinces Husbands: No Diamonds But An Automatic Washer

19 Dec

Click in order to read copy more comfortably

A Message from Santa Claus letting all husbands know, which Christmas Gift might be best for their best parts. The way Santa addresses his announcement to his sex collegues is outstandingly funny – seen from today’s perspective. This ad was originally published in Ladies’ Home Journal, December 1952.

***

A »Useful« Manual

18 Dec

Click to enlarge significantly

Click to enlarge significantly

Vorschau: Ein Besuch in Ziskas Atelier

18 Dec

Click to enlarge »Fußnote«

Es war nicht ganz einfach, die berühmte Berliner Künstlerin Ziska in ihrem Wiesbadener Atelier besuchen zu dürfen, aber die schöne Aussicht, die frischen holzsandalentragenden Füße unserer andalousischen Praktikantin aus nächster Nähe in Augenschein nehmen zu können, stimmte sie schließlich gnädig und um.

Gleich im neuen Jahr gibt es eine ausführliche Atelierreportage. Mit dem oben abgebildeten Gemälde »Fußnote« wünscht sie uns und unseren Lesern ein schönes, friedliches und besinnliches Weihnachtsfest. Wir ihr natürlich auch.

Mobstr: »Playing with the buff man«

17 Dec

Click to enlarge dramatically

Click to enlarge dramatically

Click to enlarge dramatically

Mobstr führt eine interessante Konversation mit seinen Mitmenschen, insbesondere mit Inhabern oder Bezugspersonen trostloser Betonmauern, denen er ganz offensichtlich durch seine absurden Interaktionen etwas mehr intellektuelle Farbigkeit in den grauen Alltag bringen möchte. Ob die so Angesprochenen das zu goutieren wissen? Auf rebel:art gibt es die Auflösung der oben stehenden Bildstrecke.

via: rebel:art

In 1933 Julian Assange Allows Santa Claus to Search His Magic Server

17 Dec

Click to multiply yourself dramatically

***

Nachtrag: Zu einem Teil der hier gegenständlichen Thematik, nämlich dem des Einflusses von vorauseilendem Gehorsam beim Verfassen dadurch überflüssig gewordener Kommentare, habe ich mich hier geäußert. Nun aber dachte ich mir, daß ich ja mal nach Unzeiten wieder bei Spreeblick vorbeischauen könnte – und fand dort in meinen Augen den bisher intelligentesten Artikel zu Julian Assange, Wikileaks & Co KG. Großes Kino und Kompliment an Johnny Haeusler!

***

Omelettes Inside Eggshells

17 Dec

Click to be boiled aromatically

Photographs (by Oskay) from »Making omelettes inside of eggshells«, a project from the Experimental Foods Division of Evil Mad Scientist Laboratories. Read more about it on Evil Mad Scientist Laboratories.

via: Nerdcore

***

Santa Claus Overkill, or: Christmas Is Everywhere

17 Dec

Click to enlarge snowingly.01

A photographic artwork by Andreas Gursky? No, skiers and snowboarders dressed as Santa Claus head down the slope Sunday, Dec. 5. 2010 as part of the 11th annual Santa Sunday at Sunday River in Newry, Maine. Participants get a free lift ticket if they dress as Santa and donate $10 or more to the Bethel Rotary Club’s annual toy drive. (AP Photo/Joel Page)

Click to enlarge snowingly.02

A strong shot by an experienced National Geographic wildlife photographer? Nope, runners dressed as Santa Claus take part in the 2010 Santa Dash in Liverpool, England, on December 5, 2010. The annual race sees thousands of competitors run the 5km course through the streets of the city center. (PAUL ELLIS/AFP/Getty Images)

See much, much more on Boston.com

via: Miss Celania on Neatorama

***

Lebertran

17 Dec

***Songtext***

Horden von Männern kamen über das Meer,
Sie kamen von Norden, von ganz weit her.
Sie kamen per Schiff oder auch mit der Bahn,
Das fiel ihnen nicht schwer, dank Lebertran.

Sie waren sehr böse und schlachteten uns,
Sie schlachteten Hinz und dann auch den Kunz.
Aus feindlichen Schädeln, denn das kam gut an,
Tranken sie dann ihren Lebertran.

Jahrein, jahraus ging das Theater,
Dann standen Mongolen vor dem Prater.
Gedopt war ihr Häuptling Dschingis Khan,
Er war richtig süchtig nach Lebertran.

Der Gustav aus Schweden und auch Wallenstein
Tranken so fleißig dreißig Jahre Wein.
So fleißig sie tranken, so fleißig ihr Wahn:
Sagt, wie buchstabiert man Lebertran?

Ganz bleich und weich siechen sie dahin,
Für Russen ein Leichtes, sie nehmen Berlin.
»Die Bleichheit sei alles!«, so Ku Klux Klan,
Sie verrecken im Eifer ohne Lebertran.

Die singenden Wale sind stets frohen Mutes,
Es gibt halt nichts Gutes, außer man tut es.
So gedenkt man noch heute im Wirtshaus an der Lahn
Dieser Geschichte und trinkt Lebertran.

***Songtext***

Major Exhibition In France: Claude Monet’s Work At The Grand Palais In Paris

17 Dec

Click to enlarge sophisticatedly

***

The first major exhibition in France of Claude Monet’s work in over 30 years takes place at the Grand Palais in Paris since September 22, 2010 and ends on January 24, 2011.

This showcase event traces the 19th century painter’s long career, starting with his early landscapes in Normandy and the Paris region from the 1870s through to the iconic and well known depictions of his garden and ponds (see painting above) in Giverny.

Not only is the exhibition itself one not to be missed by anyone with a passion for Claude Monet’s art, or impressionist art in general, but the setting in the Grand Palais will provide a wonderful ambiance. Built for the Universal Exhibition in 1900, the Grand Palais covers some 775,000 square feet in the form of an H and its glass roof is recognisable from a long distance, the biggest in Europe.

So, just in case you have not thought about where to spend your time in-between years, now you might know: Christmas in Zurich and New Years Eve in Paris.

Exhibition opening times:

Fridays – Mondays: 9 am to 10 pm,
Wednesdays 10 am – 10 pm,
Thursdays 10 am – 8 pm
Last access – 45 minutes before closing
24 & 31 December 2010 – the exhibition closes at 6 pm
The exhibition is closed on Tuesdays, and on 25 December 2010

***

More Information

***

Ad in National Geographic

16 Dec

Click to enlarge dramatically

Ciné-Kodak advertising visualising the American dream of life. Give yourself a go and read the copy.

The Rabbit Is Saved Now!

16 Dec

Quote from UK Street Art: »Hackney Council have officially withdrawn their threat to remove the painting of a giant rabbit on the side of The Premises Studios. More than two thousand people signed a petition in one week objecting to the Council’s enforcement order.« Well done, well done!

Read more on UK Street Art

First Class Vintage Fakes by Daniel Polevoy

16 Dec

Absolutely stunning works by Daniel Polevoy.

via: Design You Trust

via: Nerdcore

I Tell You!

15 Dec

Take a day, or two off. Then, prepare yourself enough food so that you don’t have to leave bed by minor reason. Switch on your computer and visite this blog. Click yourself through every link that has been recommended in this article. Do not forget to pay the following connection your complete attention as well: »The Murder that Changed the Movies. Alfred Hitchcock’s Psycho, shot in four weeks for $800,000, released 50 years ago.« Understand? When finished fall asleep! Then, go to Harvard University and study whatever you want. They were waiting for you. Literally!

Lion: Sure?

Hitchcock: Well, sort of.

***

Julian Assange by Philip Toledano

15 Dec

About the shooting for The New Yorker the photographer Philip Toledano said: »I shot Julian Assange this summer and took his photograph– he’s a revolutionary, makes no mistake, and a very nice man… not to mention the subject of an international witch hunt

Read also what Rachel Hulin has to say: Click!

via: the rest of the Internet

***

And now the German Zusatz: Von Henryk M. Broder gibt es schlaue Artikel und leider auch weniger Schlaues zu lesen. Zweifellos gehört dieser Beitrag in der Welt am Sonntag (vom 12. 12. 2010) über Julian Assange und die grundsätzliche Problematik des Spionierens zu seinen intelligenten Würfen.

Ich persönlich bin über diese Konfliktsituation gar nicht mal so unglücklich, zeigt sie doch sehr schön auf, wo unserer Gesellschaft der Schuh drückt: er drückt überall. Seit geraumer Zeit frage ich mich immer wieder, wie es den Nazis damals gelang, den »Staat in jene Form zu gießen« (Zitat: Joseph Goebbels), die es möglicht machte, seine ungeschätzten Nachbarn, wenn man es darauf anlegte, mit vergleichsweise einfachen Mitteln in die Gaskammer zu befördern.

Wegbereiter, und das wird durch den Konflikt um Julian Assange immer deutlicher, waren Leute wie heutzutage beispielsweise ein Stefan Kornelius von der Süddeutschen Zeitung, der ohne erkennbare Not oder Gefahr für eigenes Leben oder das seiner Familie in einem ebenso unerklärlichen wie unentschuldbaren Anfall von vorauseilendem Gehorsam am 07.12.2010 auf Süddeutsche.de (via. Fefe) einen widerlichen Blut-und-Boden-Artikel der Marke Extraklasse absonderte.

Was gibt es dabei zu verdienen, wenn man so unreflektiert unterwegs ist, wie eben beispielsweise ein Stefan Kornelius? Hat Stefan Kornelius etwa Angst, daß er, wenn er nicht im vermutlich selbstprogrammierten Gefühlten-Modus pseudostaatstragend und -treu unterwegs ist, von unsere Bundeskanzlerin höchstpersönlich von der Einladungsliste zum Bundespresseball gestrichen wird? Möglicherweise, denn oftmals sind die Beweggründe für Verrat niedere. Auf der anderen Seite – und das ist das, was ich eher vermute – fehlt es Stefan Kornelius und seinen Mitmachkollegen einfach nur an der gebotenen Gehirnleistung, die zwingend erforderlich ist, um als Journalist im journalistischen Sinne journalistisch tätig sein zu können.

Fazit: Wieder einmal blasen einige wenige Irre zur Jagd – und die Mehrheit rennt blind hinterher. Für geistig Entartete, die sich derzeit möglicherweise mal wieder in der Absicht tragen, in unseren Breitengraden eine Diktatur errichten zu wollen, sind das bedauerlicherweise gute Nachrichten.

***
Fazit II:

Wenn es also irgendetwas gibt, worauf ich mit meiner vorstehenden kleinen »Hetzschrift« aufmerksam machen möchte, dann darauf, daß uns allen etwas mehr seelische Ausgeglichenheit ganz gut täte. Schließlich sollte nichts so heiß gegessen werden, wie es einst gekocht wurde. Jedenfalls nicht im Europa des 21. Jahrhunderts, n’est-ce pas?

»Turbulence« recently won a prize at the Berkeley Video and Film Festival for its technological innovation

15 Dec

Click to enlarge significantly

Will these two chopped-off fingers reanimate themselves in order to play the game Nothing has ever happened? Yes, in Prof. Nitzan Ben Shaul’s movie Turbulence it is a thinkable possibility.

***

Quote from the New Shelton wet/dry: »Turbulence, a film by Prof. Nitzan Ben Shaul of Tel Aviv University, uses complicated video coding procedures that allow the viewer to change the course of a movie in mid-plot. In theory, that means each new theater audience can see its very own version of a film.«

We haven’t seen this movie yet but it sounds as if Big Brother comes closer and closer.

So, and this is how it works.

***

Bukowski als Kafka wiedergeboren (oder umgekehrt) erzählt sein schönstes Ferienerlebnis

15 Dec

»Als ich während der Sommerferien meine Großmutter versehentlich in den Bergen eine Klippe runterstürzte, nach einem halben Tag und drei ganzer Nächte auf der Flucht schließlich von einem evangelischen Schloß gefaßt und von ihm in einem aufregenden Prozeß zu einem Tag Arbeitslager hinter den Riegel gebracht wurde, war ich gerade erst 16 Jahre alt. Der Tag im Straflager war hart, wenngleich es mir gelang, mich schnell und harmonisch in das Lagerleben zu intergrieren. Ich arbeitete viel und schwitzte wie ein Schwein. Am Abend zog ich mich in einen Raum zurück, der den Eindruck erweckte, als habe in ihm das letzte halbe Jahrhundert keinerlei Sex stattgefunden, legte mich auf ein prächtiges Himmelbett und holte mir einen runter. Ich explodierte. Am nächsten Tag wurde ich entlassen und ging zum Strand.«

***

Enthalten ist diese Kurzerzählung einerseits im dtv-Gedichtesammelband mit dem Titel »Nackt bei 33 Grad« von Charles Bukowski in der Übersetzung von Carl Weissner, der diesen Band ebenfalls herausgibt:

Andererseits läßt sich das hier gegenständliche Werk selbstverständlich auch im Œvre von Franz Kafka nachweisen, und zwar in Der Proceß, u.a. handschriftlich erschienen 1998 im Reclam-Verlag:

Außerem möchten wir diese wundervolle Gelegenheit beim Schopfe ergreifen, um noch auf eine 15-bändige kritische Sonderausgabe aus dem Taschenbuchhaus Fischer hinzuweisen:

Auf der Verpackung wird Franz Kafka mit den Worten zitiert: »Ich suche immerfort etwas Nicht-Mitteilbares mitzuteilen, etwas Unerklärbares zu erklären…« Der passionierte Routinier und Chefinspektor Colombo hätte, so er mit der Causa Kafka betraut gewesen wäre, wie folgt darauf geantwortet: »Das erklärt es natürlich!«

Vladimir Putin sings »Blueberry Hill«

14 Dec

Das Nachtzugerlebnis

14 Dec

***

Ich mache ja keinerlei Geheimnis aus meiner Unfähigkeit, einen sauber geführten Terminkalender zu unterhalten. Nein, ich empfinde es nicht mal ansatzweise als Schmach; ganz im Gegenteil: Insgeheim bin ich sogar etwas stolz auf besagtes Unvermögen. Außerdem stellte bereits Friedrich Dürrenmatt so schön und treffend fest: »Je genauer man plant, desto härter trifft einen das Schicksal«. Ihm zu huldigen, das sei mir stets ein übergeordnetes Anliegen.

***

Auf einer geschäftlichen Reise nach München blieb ich mit meiner Pick-Up-Ente kurz vor München durch Getriebeschaden liegen, das heißt, ich schaffte es gerade so zur Rampe der Autonachtreisezugverladestation (übrigens ein Wort mit 31Buchstaben). Dort blieb das gute Stück bis zum Rückreiseantritt geparkt. Als es dann soweit war, begegnete mir auf dem Bahnsteig Richtung Köln – denn dort wollte mich der Erbauer meines herrlichen Vehikels am nächsten Tag mit seinem Hänger in Empfang nehmen – ein torkelnder Finsterling Marke besoffener Prolet entgegen, der sich, ich verfolgte neugierig die Stilistik seines Ganges, zu meinem großen Erstaunen und Entsetzen die kleine Leiter des Führerhauses ausgerechnet jener Lok hochhangelte, die meinen Zug durch die Nacht ziehen sollte. So bat ich einen Bahnmitarbeiter um eine spontane Unterredung, die mit jenem Satz endete, der mir einen bis dato unerreichten Einblick in das überaus entspannte Betriebsklima bei der DB gewährte, nämlich: »Ich kann mir nicht vorstellen, daß irgend jemand bei uns trinkt, jetzt so kurz nach Eschede!«

Der Nachtzug setzte sich in Bewegung und ich verständigte über Mobilfunk die Polizei. Irgendwo, so Höhe Ingolstadt, wurde der Zug außerplanmäßig gestoppt und zwei hilfsbereite Polizisten, Zivildienstleistenden gleichend, schleiften den Lokführer auf ihren Schultern gestützt zum bereitstehenden Krankenwagen. Eine viertel Stunde später notierten die Herren von der Polizei meine Personalien und eine Kurzaussage. Nach schätzungsweise einer weiteren Stunde kam dann ein neuer Lokführer des Weges. Beim Schlafwagenschaffner stieg ich im Ansehen, so daß er mich in ein Ersterklasseeinzelzimmerschlafwagenabteil (übrigens ein Wort mit 41 Buchstaben) umquartierte. Schön mit Holzvertäfelung und gebügeltem Leinenbettbezug und so. Das volle Gedeck!

Am nächsten Morgen erreichten wir mit entsprechend ordentlicher Verspätung eine Seitengleisanlage des Kölner Hauptbahnhofs. Einige Anschlußzüge waren schon weg oder wichtige Verabredungen verpaßt. Die Mitreisenden unterzogen mich einer kollektiven Ächtung, so als wollten sie sagen: »Danke, Du Idiot! Wegen Dir ist meine gesamte Tagesplanung obsolet geworden«. Die meisten von ihnen hätten obsolet ohnehin für den Markennamen einer nicht sonderlich raffiniert zubereiteten Obstsalatspeise gehalten. Nicht, daß diese abgehalfterten Existenzgeschädigten mir hätte schlabbernd um den Hals fallen müssen, denn es war nichts als purer Egosimus, der mein Handeln steuerte, aber ein paar zufriedene Gesichter hätte ich dann doch schon gerne gesehen.

Da ich mal wieder in meiner Geldnotphase steckte, sprang ich über meinen Schatten und setzte mich mit dem damaligen BILD-Chef in Verbindung und fabulierte so kryptisch wie möglich über den Vorfall. »Mein Honorar ist zweihundert!«,sprach ich selbstbewußt und er erwiderte »Kein Problem, zweihundert Mark sind für uns absolut kein Problem«. »Ich dachte mehr an Zweihunderttausend Mark« korrigierte ich ihn – ich hatte ja nicht die geringste Ahnung, was eine solche Geschichte wert sein könnte, worauf er antwortete: »Das ist viel zu viel. Kein Mensch bezahlt Ihnen so viel Geld!«

Aus meiner Sicht machte er mir einen hinreichend verlegenen Eindruck! Wir verblieben so, daß wir es uns beide überlegen würden. Ich spielte auf Zeit. Eigenartigerweise hörte ich nichts mehr aus Hamburg und am nächsten Tag war meine Geschichte im Überbruch auf Seite 1. Ein anderer Fahrgast hatte sich zwischenzeitlich ebenfalls bei der BILD-Zeitung gemeldet und alles suppenbrühwürfelwarm erzählt. Ich fühlte mich wie ein Verteidiger, der ganz allein und mit hängender Zunge den Ball über das Spielfeld gebracht hatte, doch letztlich von einem Mitspieler aus der eigenen Mannschaft im gegnerischen Strafraum mutwillig zu Fall gebracht wurde. Und das Schlimmste: Nur 0,8 Promille hatte der Lokführer laut Schlagzeile angeblich im Blut. Dieses mickrige Ergebnis empfand ich als die wahre Niederlage.

***

»Möchten Sie Tee oder Kaffee zum Frühstück?« »Beides. Und beides bitte doppelt!« gab ich zur Antwort. »Croissants brauche ich keine, die hole ich mir gleich auf der Rue St. André Des Arts« fügte ich ergänzend hinzu. »Na dann viel Vergnügen«, sagte der Schlafwagenschaffner und händigte mir wieder meinen Reisepaß aus. Hatte ich das etwa alles nur geträumt?

**+**+**+**+**

Vor drei Jahren veröffentlichten wir oben stehende Kurzerzählung leicht modifiziert als Podcast, gehostet von einfallsreich.tv. Nun unterliegen die Macher von einfallsreich.tv den gleichen genetischen Veränderungen wie wir es tun, was heißt, das alles im Fluß ist, manches sogar im Fuß, manches wiederum im Kopf; wer will von uns schon so genau sagen können, was am morgigen Tage alles auf dem Acker wächst. Mit anderen Worten: das Podcast gibt es derzeit nicht mehr, der Text jedoch ist geblieben. Ist das nicht eine schöne Bestandsaufnahme?

Ach ja, ein gelegentlicher Besuch von einfallsreich.tv lohnt sich nach wie vor.