TV-Treatment für Monster.de

29 Jun

Schlafzimmerszene. Ein-Ende-20-Anfang-30-Pärchen ist liebestechnisch gerade unterwegs. Sie unten, er oben. Jedoch bewegt sich so rein gar nichts.

Sie blickt gelangweilt, um nicht zu sagen: komplett gefrustet. Sie bemerkt (eher beiläufig): «Arbeiten geht irgendwie anders. Meinst Du nicht auch, mein Brötchen?»

Er: «Brötchen? Du nennst mich Brötchen?» Er schweigt und wendet sich betroffen von ihr ab. Plötzlich wird die Schlafzimmertür aufgesprengt. Ein mobiles Monstereingreifkommando steht im Zimmer und schnappt ihn sich.

Monsteranführer zu ihm: «Herzlichen Glückwunsch! Sie haben den Job!» Die anderen legen ihm Handschellen an und begleiten dies unisono mit militärisch gebrülltem Kommentar: «Sir! Es gibt Arbeit! Sir! Freuen Sie sich denn überhaupt nicht?» Er blickt seine drei Häscher paralysiert an.

Er wird zur Arbeit abgeführt.

Monsteranführer zu ihr in sichtlich bemühtem, freundlichem Ton: «Tut mir echt leid, aber Sie haben ja eben…»

Sie unterbricht ihn: «…, nein, nein, ist echt ok so. Das sind sehr gute Neuigkeiten!» Sie legt sich mit zufriedenem Grinsen auf den Rücken, stülpt sich die Kopfhörer über und es ertönen die ersten Takte des Stücks I got life aus dem Musical Hair.

Claim:
Unser mobiles Monstereingreifkommando bringt auch Sie wieder an den Start. Versprochen!