Moderne Zugmaschine

18 Jul

Mit seinen scharfgeschnittenen Krallen, seinem enormen Durchhaltewillen sowie seiner leichtfüßigen Bauweise gelang es dem kleinen grauen Silberfisch (siehe Foto) einen etwas mehr als zweimal größeren Anhänger (siehe Foto) von Paris nach Dakar (und wieder zurück – siehe Foto) zu schleppen, und das ohne sich dabei die Fingernägel auch nur ein einziges Mal schmutzig zu machen.

Dem dreiköpfigen Begleitteam des Silberfischchens (siehe Foto) gelang es übrigens, während der Fahrt – also ohne zwischendurch anhalten zu müssen – das mitgeführte Vehikel mehrfach umzustreichen. Es kamen dabei die Volltonfarben Rot, Blau, Gelb, Orange, Grün, Weiß, und zum Schluß (siehe Foto) Türkis zum Einsatz.

Warum der sportliche Kleinwagen, der sich im Bedarfsfalle auch von einer Seegefechtskanone auf der «US Nimitz» (siehe Foto) als Geschoß abfeuern ließe, von seiner vierköpfigen Besatzung auf den Namen «Silberfischchen» getauft wurde, war von ebenselbiger aus möglicherweise hinreichend erklärlichen Gründen nicht in Erfahrung zu bringen.

Während der Nacht blieb die Zugmaschine übrigens unbesetzt und schnurrte per Autopilot (siehe Foto) durch die Nacht. Die Crew-Mitglieder zogen es vor, im Anhänger zu übernachten und dort den Wellnessbereich ausgiebig zu nutzen.

Die Gewinnsumme wurde dem sypathischen Siegerteam persönlich durch Brigitte Bardot WWF-tauglich per Riesenscheck (hier nicht im Bild) überreicht.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***