Jean-Baptiste Mondino: «Quentin Tarantino»

8 Oct

Wenn es nicht einer unserer Lieblingsregisseure wäre, den der normalerweise hinreichend originell agierende Jean-Baptiste Mondino oben in Szene setzte, so müßten wir sagen: «Was? Ein Mann als Frau dargestellt? Gähn! Beziehungsweise: Hatten wir das nicht schon mal? Stimmt, da war doch was. Genau: 10 Most Famous Female Males (8 More To Come)»

Einerseits. Andererseits leben wir in einer Zeit, da es schon schwierig genug ist, etwas zu produzieren, was vorher noch nicht soo oft gemacht wurde. Irgendwie gab es ohnehin schon alles vorher schon einmal irgendwie. Und davor auch. Tout le temps la même chose. Sogar verfaulende Haie – auch außerhalb des Hirst’schen Formaldehyd-Beckens…

Vielleicht ist das der Grund, warum das Thema «Der Mars: Des Menschen neuer Lebensraum?» seit geraumer Zeit so ungemein en vogue ist? Denn strenggenommen ergibt es nicht den geringsten Sinn, sich mit der Bewohnbarmachung eines roten Wüstenplaneten auseinanderzusetzen, wenn wir unsere schöne blaue Erdenkugel, die bereits unser Zuhause darstellt, mit wesentlich geringerem Aufwand hin und wieder mal ein bißchen putzen würden.

Ansonsten ist es natürlich immer schön, mit Helmut Newton, Albert Einstein und John Travolta in einer Reihe zu stehen. Sowohl für Quentin Tarantino als auch für Jean-Baptiste Mondino.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***