Julian Charrière: «Painted Pigeons»

28 Nov

Nicht, daß diese Tauben irgendwie krank oder gephotoshopt (tja, das mit der Zwangsgermanisierung englischer Wörter ist immer so eine Sache…) wären, nein, sie sind lediglich in die Falle bzw. die Farbsprühanlage des Künstlers Julian Charrière gegangen. Nun fliegen sie ganz in echt und farblich aufgepumpt durch die Lagunenstadt und praktizieren etwas unfreiwillig den philosophischen Merksatz: Verwirrung ist die Basis der Verführung.

Der offizielle Titel seines Werks lautet: «Some pigeons are more equal than others», wobei es uns beim besten Willen nicht gelingen will, das Gedankengut George Orwells aus seinem Buch Farm der Tiere in die Arbeit Charrières hineinzuinterpretieren. Eher stellen wir uns den einen oder anderen Zeitgenossen Giacomo Casanovas – oder gar ihn selbst – vor, wie sie als Tauben wiedergeboren in ihren Ballkleidern die Touristen an das Venedig des 18. Jahrhunderts erinnern.

Website Julian Charriere
via Ignant

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***