Etwas spät, aber dennoch am Markt präsent: «Die neue frühlingshafte Winterkollektion von Nothing»

29 Dec

Click to enlarge nothinglessly

Die italienische Modezeitschrift Vogue erarbeitete im Jahr 2012 gemeinsam mit dem christlichen Oberhaupt Papst Benedikt VXI sowie dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Sylvio Berlusconi ein länderübergreifendes Konzept zur Förderung enthaltsam geführter Lebensstrukturen. Dabei ist eine groß angelegte Werbekampagne herausgekommen, die zudem die Hungersnöte in der dritten Welt subtil thematisiert und so auf diesem Wege unterschwellig erfahrbar macht. Außerdem soll das vielbeachtete Projekt zur Abgabe großzügig bemessener Spenden animieren. Kleiner Wermutstropfen: Der Slogan, in Fachkreisen auch Claim genannt: «Nothing. Für anspruchsvolle Menschen, denen Alles nicht genug ist.» konnte sich leider nicht durchsetzen, denn das, so Sylvio Berlusconi nach der Pressekonferenz beim gemeinsamen Abendmahl zu seiner fünfzehnjährigen Gesprächspartnerin Heidi Klum, sei dann doch «etwas zu aggressiv».

Die real produzierte Kleinserie der hier gegenständlichen Kollektion bewirkte bereits ebenfalls viel Gutes: Kreditrahmen wurden erweitert (Griechenland), überflüssige Bauvorhaben eingestellt (Spanien), das Nationalgefühl gestärkt (Frankreich), sowie die gesetzlich geregelten Ladenöffnungszeiten signifikant verlängert (Deutschland).

Und so ganz nebenbei fließen immerhin 30% des Verkaufserlöses in den Topf zur Aufrechterhaltung der hier vorgestellten Public-Awareness-Kampagne. So beißt sich die europäische Katze nicht nur kraftvoll in den eigenen Schwanz sondern versteht es auch geschickt, sich von ihm gleichsam perpetuummobileesk nachhaltig zu ernähren.

Wir wünschen weiterhin einen gesegneten Appetit – und einen guten Start ins neue Jahr.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***