Archive | September, 2013

Effective Game Show Development

30 Sep

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Advertisements

Geradlinige Lebensführung

29 Sep

***
Religiöses Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Andreas Baier: «Boutique»

28 Sep

Click to enlarge well tunedly

They used to create great music tracks. They just went into the studio – without having had any plan what will happen – and finished the day with a terrific song. Ready to be put on CD.

Later, however, they split up. One remained cool. The other, unfortunately is trying to make others believe he’s been constantly wearing an explosive belt under his neusprech-cothes. This long and ugly beard. His unhappy face, that seems to be uneraseably frozen. We feel sad and sorry for him – and wish him all the best developping the power he’s been needing to turn around. The force may be with him.

Picture: Andreas Baier’s On the Road – A Traveller’s Diary.

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Parkplatzproblematik in Gunzenhausen

27 Sep

Bildquelle: Digit WDR.

***
Religiöses Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

First Class First World Problems

26 Sep

This is the opposite from Things Real People Don’t Say About Advertising.

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Photokina 1960: «Besuch der Mitglieder des Bundes Deutscher Sekretärinnen»

25 Sep

Click to enlarge traditionalledly

Ein Foto aus dem Robert-Filmore-Berger-Archiv.

***
Religiöses Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Teilnehmer der Naturforscher- und Ärztetagung (1922 bis 1923) in der Hansestadt Hamburg

23 Sep

Click to enlarge analysly

Aus dem aktuellen Veranstaltungskalender des Ärztekongressportals: Vom 26. bis 28. September steigt im österreichischen Graz der 10. Internationale TCM-Kongress zum Thema «Gender Medizin – Mann und Frau».

Für alle, die es am gestrigen Tage vorgezogen haben sollten – aus welchen Gründen auch immer –, sich nicht an der Bundestagswahl beteiligen zu wollen, mag die Teilnahme an diesem Kongress eine geeignete Alternative darstellen.

Wem das jedoch alles zu kompliziert ist, der kann auch der Beantwortung der ganz einfachen Frage «Ist die FDP noch im Amt?» forschend nachgehen, denn Forschen, siehe oben, ist bekanntlich immer gut.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Auf dem Weg zur Wahlkabine: «High Hopes»

22 Sep

Click to enlarge bodyhealthly

Wir wissen nicht, welchen Kandidaten der inzwischen verstorbene amerikanische Superentertainer Frank Sinatra zur heutigen Bundestagswahl gesangstechnisch unterstützt hätte, aber 1960 tat er dies mit dem leicht umgeschriebenen Text seines Songs «High Hopes» ganz im Sinne JFKs:

Die umgeschriebenen Zeilen lauten: «Everyone is voting for Jack ’cause he’s got what all the rest lack. Everyone wants to back – Jack, Jack is on the right track.» (Download)

Mit den heutigen Wahlen verbinden auch wir große Hoffnungen, nämlich daß sowohl Neo-Nazis als auch klimawandelfixierte Kinderficker an der 5%-Hürde scheitern mögen.

***
Religiöses Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

We were wondering and wondering – Now we know…

21 Sep

To those guys who feel responsible for this wonderful explanation: Could you be please so cute and kind to make it for normal persons like all of us as clear and good as it gets why the British still manufacture and install their very special «two separated tab water system» instead of, well folks, you know where and how the real comfort is to be found, don’t you? Even having spent our time for a complete decade in the UK we still weren’t able to figure it out, right?

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Marcel Reich-Ranicki (MRR): «Selten sieht man einem Roman allein schon am Schutzumschlag die unmenschlichen Strapazen an, die er bei seiner beschwerlichen Reise zum Mond (und wieder zurück) durchlitten haben mußte. Ein nicht nur zeitintensives, inhaltsschweres aber auch hochwichtiges Werk aus dem NASA-Verlag, dem ich mich nun rechtzeitig zur Buchmesse ausführlichst widmen werde!»

21 Sep

Titanic: «Plagen Sie Marcel Reich-Ranicki (letzte Folge)».
FAZ: «Fragen Sie Reich-Ranicki»
hr2 – Der Tag: «Marcel Reich-Ranicki»

***
Religiöses Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Arnold Newman: «Jean Dubuffet»

21 Sep

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Hotel Bossa Nova: «Schlicht Weltklasse!»

21 Sep

Click to enlarge completelythrilledly

Das Fachmagazin Jazzthetik bescheinigt der Gruppe «virtuoses Spiel und raffinierte Arrangements»; Jazzthing stellt fest: «Die Sängerin Liza Da Costa hat genug individuelles Timbre, um sich von den säuselnden Bossa-Elfen abzugrenzen» und music-scan.de kommt zu dem Ergebnis: «musikalische Erotik». Ok, das klingt ja einerseits schon mal ganz gut, trifft die Sache bzw. den Nagel aus unserer Sicht jedoch noch nicht ganz den zuvor sorgfältig gescheitelten Kopf, denn: «Hotel Bossa Nova» ist beziehungsweise sind schlicht weltklasse. Und es bedarf bei dieser Feststellung noch nicht einmal eines Ausrufezeichens, denn jede und jeder, der mindestens zwei funktionstüchtige Ohren stolz sein Eigen nennen darf, wird nach Sichtung des nachfolgenden Filmchens zwangsläufig zu einer ähnlichen Einschätzung gelangen:

Irre, daß das Ensemble «Hotel Bossa Nova» (Alexander Sonntag, Liza Da Costa, Tilmann Höhn, Wolfgang Stamm) mal so eben ein schnittloses Musikvideo hinlegt, welches eine dermaßen entspannte Grundstimmung verströmt, daß einem selbst die Schnittlosigkeit des Filmchens irgendwie gar nicht so recht auffallen will – jedenfalls nicht während der ersten drei Durchgänge.

Besagte Produktion kommt übrigens aus dem Hause «Greb + Neckermann», eine Truppe, die gleichermaßen entspannt und konzentriert unterwegs ist, eine Tatsache, die ebenfalls unser Redaktionsfotograf bestätigen kann, der mit dem gesamten Mitarbeiterstab im Rahmen eines Fotoportraittermins für das bundesweit der FAZ beiliegende «Wiesbaden-Magazin» bereits freudvoll zusammenarbeitete.

Oben abgebildetes Foto ist der Website Hotel Bossa Nova entnommen.

.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Museum of Bad Art: «The Collection»

20 Sep

«Blue Mushroom Man»
Artist: Matthew Johnson; 36-x-24; Acrylic on Canvas

The pieces in the MOBA collection range from the work of talented artists that have gone awry to works of exuberant, although crude, execution by artists barely in control of the brush. What they all have in common is a special quality that sets them apart in one way or another from the merely incompetent. These pictures will neither never ever have a chance being exhibited in an established museum nor is it nearly impossible to ignore their eye-catching forces dragging you straight into them.

«Safe At Home»
Artist: anonymous; 24-x-32; Oil on Canvas

MOBA was founded in the fall of 1993 and presented its first show in March 1994. The response was overwhelming. Since then, MOBA’s collection and ambitions have grown exponentially. With greater success than expected: «In 1996 “Eileen” a portrait was stolen from the Dedham gallery. The museum offered a reward of $6.50 for the return of the painting eventually increasing the reward amount to $36.73. In 2006 the museum was contacted and a ransom demand of $5,000 for the return of the painting was received. When the demand was not paid the painting was returned. It was because of this theft the museum installed a fake video camera with the sign “Warning. This gallery is protected by a fake security camera.” This was apparently not enough of a deterent because in 2004 the painting “Self Portrait as a Drainpipe” by Rebecca Harris was stolen and a ransom demand of $10 was issued. This too was ignored and the painting along with a $10 donation was returned. The museum focuses on bad art not crafts or kitsch. Their motto is “Art to bad to be ignored” and submission standards are very high.» – Quote taken in full lenght from Timm Carney’s Damnit.

«The Picnic And A Village Eating Tree»
Artist:Anonymous; 22-x-30; Oil on Canvas;
Donated from the collection of Mark Onishuk

The Museum of Bad Art’s book «Masterworks» presents a pulsating collection of more than seventy never-before-published pieces of artwork from MOBA’s permanent collection. Comprised largely of canvases found discarded on curbside trash piles or obtained for a pittance at thrift stores, this innovative compilation occupies a niche previously ignored in the international community of art collection, preservation, and interpretation. If the subjectivity of art appreciation were ever in doubt, this astonishing assortment of artistic commentaries will fan the flames of controversy. It is clear that many of these artists suffered for their art; now it’s your turn: You can buy the book via Massachusetts Bay Trading Company.

«A Day At The Clothing Optional Beach»

One thing which makes the MOBA-collection so hilariously interesting is that you do spot here a little bit of Francis Bacon and there a spit of Enzo Cucchi mashed-up with Francisco José de Goya and so on, and so on – and all these ingredients are carefully and most ambitiously blended with a huge portion of incompetence; surely the same way you do identify a certain amount of Mozart’s famous «Der Hölle Rache» Aria from his Magic Flute interpreted by in some ways much more famous Florence Foster Jenkins.

Writing our review on this matter we just got the idea to recommend a strong media-mix-coctail: While enjoying MOBA’s book «Masterworks» you should seriously consider listening to Florence Foster Jenkins’ CD all at once. You really should!

As a positive side-effect we are almost certain that this combination might even get the most passionated drug addict away from his holy beloved heroin, cocaine or whatever… All we can say is: Try it!

«The Cupboard Was Bare»
Artist: Pangorda; 30-x-24; Mixed Media

To make MOBA’s Collection as popoular as even possible the Founder Michael Frank and his team do play all of their marketing cards straight: Fritzi Huber of Wilmington, NY, won the 12th Guest Interpretator’s Challenge.

«Dissent From The Pedastal»
Artist: Robert Macleod; 30-x-36; Oil on Canvas

We were inspired for posting this review by aqnb. And
this is MOBA’s startpage.

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Bansky vs. Robbo: «A Creative Dispute Bewteen Streetartists»

19 Sep

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Jeff Koons: «Pierced Snail» – Vitra-VIP-Lounge (Art|Basel)

18 Sep

The Full Monty about «Art|41|Basel» is to be seen here.

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Gaby Gerster: «Max Hollein»

17 Sep

Gaby Gerster: «Max Hollein – Städelmuseum Frankfurt»

Die in Frankfurt lebende Fotografin Gaby Gerster hat einen ausgeprägten Sinn für die ungewöhnliche sowie intellektuell kraftvolle Darstellung des Menschen innerhalb seines beruflichen Umfeldes – und außerhalb natürlich auch.

Ganz offengesagt: Als unser Redaktionsfotograf das obenstehend abgebildete Portrait des Frankfurter «Supermuseumsdirektors» Max Hollein sah, kaute er ganz nervös an seinen Fingernägeln – und ist seit Tagen nicht mehr richtig zugänglich. Hat doch auch er den Kunstexperten für sein eigenes Portraitprojekt auf dem Zettel und weiß laut eigenem Bekunden nun «nicht mehr, womit dieses Gelbe-Gummistiefel-Ding noch zu topen wäre».

Auf der persönlichen Website Gaby Gersters gibt es aber noch viel mehr Sehenswertes, so beispielsweise Bildnisse der Fluxus-Künstlerin Yoko Ono, die der beiden Schriftsteller John Irving und T.C.Boyle, dem Bundesbankchef Jens Weidmann, Christian Boehringer und Gottfried Langenstein (ARTE-Präsident und 3sat-Direktor) sowie palettenweise hervorragende Portraits von Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die wie jedoch sämtlichst nicht kennen, da wir in es in der Redaktion seither aus religiösen Gründen konsequent ablehnen, Bücher zu lesen – und schon gar keine gedruckten.

Außerdem verraten ihre Bilder in der Rubrik Advertising, daß sie über ein ausgeprägt feinfühliges Farbempfinden verfügt, welches sie sich aber auch, so es ihr notwendig erscheint, nachhaltig zu ignorieren sich in der Lage sieht.

Repräsentiert wird Gaby Gerster von der angesehenen Fotografenagentur Laif.

***
Religiöses Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Andreas Baier: «Typisch Vermeer, oder?»

15 Sep

Click to enlarge menatally refreshedly

«Auf den ersten Blick», so unser Redaktionsfotograf in der Redaktionssitzung, «hat dieses Foto nicht viel mit den bildschöpferischen Qualitäten eines Jan Vermeers gemein, aber», so fährt er fort «das ist ja der Witz an der Sache».

Wir können ihm nicht ganz folgen, wollen ihn jedoch ausreden lassen: «Also, das Licht kommt bei Vermeer doch immer von links durch das Fenster. Und so auch hier: Das Fenster wird durch die Cellophanfolie symbolisiert, die sich in der linken oberen Bildecke hinreichend vorhangesk bemerkbar macht. Und dann gibt es in Vermeers Bildern immer auch eine Hauptfigur, die prominent das Bild dominiert. Wie zum Beispiel die «Dienstmagd mit Milchkrug», «Der Astronom», das «Brieflesende Mädchen am offenen Fenster» oder auch «Der Geograph». Und jetzt stellen wir uns ganz einfach vor, daß die Luftsäule die Chefin des hier dargestellten Handwerksbetriebes ist, die ihren Gesellen gerade instruiert und aufpaßt, daß er schön brav den Stoffballen beim Einfalten sorgfältig behandelt. Bei Vermeer wäre als Referenz beispielsweise sein Konzert heranzuziehen. Außerdem sollten wir unser Augenmerk bei den Bildern Vermeers auf den Detailreichtum im Hintergrund richten, auf den zarten Verlauf der Farbtöne vom Licht- hinein in den Schattenbereich. Auch darauf habe ich bei meinem “Vermeer” geachtet. Seht Euch nur mal die ganzen Hintergrunddetails in meinem Foto an: etwa dieses typische Vermeer-Blau hinten links im Bild! Der glatte Hammer, oder nicht?

Wißt Ihr eigentlich was Vincent van Gogh einst an seinen französischen Künstlerkollegen Émile Bernard schrieb? Er bemerkte: „Es stimmt, daß man in den paar Gemälden, die Vermeer gemalt hat, die ganze Farbtonleiter finden kann; doch das Zitronengelb, das blasse Blau und Hellgrau zu vereinen ist bei ihm so kennzeichnend, wie bei Velázquez die Harmonisierung von Schwarz, Weiß, Grau und Rosa.“ Aha! Das Zitronengelb. Ist die Luftsäule etwa nicht zitronengelb? Naja, wenn man ein bißchen das Rote rausnimmt. Und das Beste, jetzt kommt’s: Die angedeutete Staffelei mit echten Farbapplikationen im Vordergrund des rechten Bilddrittels ist so vermeeresk wie etwas nur vermeeresk sein kann. Auch diese beiden Halbkreise im Staffeleibereich, das ist doch ein Globus und ein Kopf, genau wie im Bild «Der Geograph»; Da paßt doch mal wieder alles!

Und dann dieses Gleichnis von einer einerseits aufgeblasenen Luftsäulen-Chefin und direkt daneben – andererseits – nochmals voll zusammengefaltet. Mehr Sozialkritik und mehr Vermeer geht doch nun wirklich nicht.»

Nein, natürlich nicht. Wir haben unserem Redaktionsfotografen erstmal auf die Schnelle ein Glas Nesquick zusammengemixt – damit er zur Ruhe kommt. In der Zwischenzeit überlegten wir, was wir mit ihm nur machen sollen…; und da ist es uns plötzlich aufgefallen: Zwischen seiner Art, pseudologisch Analogien herzustellen und der Art und Weise wie in ihrem bisherigen Leben geistig nicht sonderlich geforderte Politikerinnen und Politiker im Berliner Reichstaggebäude aktuelle Sachverhalte bewerten und über die Einleitung geeigneter Bearbeitungsmaßnahmen beratschlagen, besteht leider, leider, leider keinerlei Unterschied.

Woran es eindeutig fehlt, daß sind gut funktionierende menschliche Gehirne, so wie Jan Vermeer eines hatte. Oh nein, jetzt hat es uns auch schon erwischt…

***
Religiöses Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Andreas Baier: «Doune Carloway Broch – Isle of Lewis – Outer Hebrides»

13 Sep

Click to enlarge stonedly

You hardly won’t believe it but this famous stone formation, called Dun Carloway was probably built some time in the 1st century BC, and radiocarbon dating evidence from remains found in the broch show that it was last occupied around 1300 AD.

Our staff-photographer Andreas Baier recently published one of his portfolios on Das Auge called «Unterwegs – Eine Art Reisetagebuch» which could mean «On the road – A traveller’s diary». Well, sort of…

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Andreas Baier: «Unterwegs – Eine Art Reisetagebuch»

11 Sep

Click to enlarge cafécrèmedly
Andreas Baier: Café de Flore, Paris

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen. Und wenn er viele Reisen tut, so gibt es für ihn zwangsläufig noch mehr zu berichten.

Unser Redaktionsfotograf hat nun einige Bilder seiner Unternehmungen auf Das Auge in seinem Portfolio «Unterwegs – Eine Art Reisetagebuch» zusammengefaßt, das sowohl von seiner körperlichen als auch geistigen Beweglichkeit zeugt.

***
Aus religiösen Gründen keine Kommentarmöglichkeit.
***

Dr. Rüdiger Grube: «Immer unterwegs»

10 Sep

Click to enlarge highspeededly

Dieses bemerkenswerte Portrait des Deutsche-Bahn-Chefs Dr. Rüdiger Grube ist Bestandteil des neuen Portrait-Portfolios unseres Redaktionsfotografen Andreas Baier auf Das Auge. Und hier geht’s zu seinem Profil.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***