Tag Archives: Copyright Infringement

Jack Daniel’s: «Humanity And Civility For President!»

29 Sep

Patrick Wensink: «Broken Piano For President»

Remember the famous Jack Daniel’s ads teaching us that the people who are integrated into the process of manufacturing good Old No.7 do have time, time, time and time? Now the Tennessee based distillery used another unique opportunity to prove that nothing about this has changed in the meantime – and that the possession of time, time, time and time seems to be the most important ingredient when creating and showing relaxation is at stake. When lawyers of the popular whiskey brand spotted the cover of Patrick Wensink’s new book «Broken Piano For President», it looked suspiciously like the famous black and white label used on bottles of Jack Daniel’s. But rather than issue threats, the company’s lawyers sent him what the author described as perhaps the world’s most polite cease-and-desist letter, in which they even went so far as to offer to help pay for redesigning the book’s cover:

Jack Daniel’s Nicest Cease-And-Desist Letter

The letter came to light after Patrick Wensink posted it on his website. As the story went viral, one unforeseen consequence has been a host of publicity for his new novel. The book went to the top of the Amazon satirical books chart and was the number six bestseller overall. His website hits jumped from 20 a day to 200,000 in three days.

Reading the interessting discussion on Patrick Wensink’s blog we like to quote a longer part from Jonathan Lambert’s comment: «Besides, from a legal standpoint, there’s only one real question with regards to JD, and that’s, “What would they do if the party said no?” Assuming they have legal ground to stand on, what do you think their reaction would be? Would they still be cool if the party said, “no thanks,” and moved on? That’s an interesting question. In any case it’s somewhat astounding that we’re living in a legal world where politely asking isn’t the norm — where a company acting like a gentlefolk is a newsworthy item. My sincere gratitude to JD for acting out their company values, because this kind of decency and conduct is very becoming an American original. Or maybe the lawyer was just drunk. Either case, with so many aggressive legal assertions, and patents and trademarks effectively broken, it’s awesome, and encouraging, to see this. On a notion, I should add that I think there is a profound lesson here for companies that interact with customers (aka, all companies)».

Without doubt, this whole thing went positively viral for both the author Patrick Wensink and the company Jack Daniel’s: NPR’s Weekend Edition, The New York Times, Time Magazine, Forbes, The New Yorker, Boing Boing, The Atlantic, Business Week, The Telegraph, Yahoo’s Trending Now, Yahoo News (x2), Mashable, Mashable (interview), Business Insider, GalleyCat, The Huffington Post, ABA Journal (American Bar Association), Ain’t It Cool News, Bookforum, Kenyon Review, TN Whiskey Trail, The Portland Mercury’s Blogtown, WFPL (interview), LitReactor, The Millions, Outside the Beltway, Critical Mob, Cosby Sweaters.

What is most telling about the letter perhaps, was that it was written by a courteous human being who had enough time, time, time, and time to think and care about politness, humanity and civility. Well done, old No. 7, just like your timelessly good old Tennessee Whiskey.

via: Forbes

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Der Rechtsanwalt, die Mikrobe, der Forscher und das James-Joyce-Zitat: «To live, to err, to fall, to triumph, to recreate life out of life»

18 Mar

Craig Venter nimmt es mit der Wissenschaft genau, und mit dem Lesen auch, schließlich ist es die Grundlage zur erfolgreichen Wissensvermittlung. Wissen wir etwa, wie in 200 Jahren Wissen vermittelt wird? Darüber läßt sich nur spekulieren: Vielleicht durch das gezielte Aussaugen einer Mikrobe (so ähnlich wie einen Beutel «Capri Sonne»), wodurch man sich nicht nur wertvolles tierisches Eiweiß einverlübe, sondern ebenfalls bequeme und nützliche Literaturanreicherung im körpereigenen Hirnkasten betrübe? Gänzlich auszuschließen ist das jedenfalls nicht.

Und damit diese Überlegung auch zukünftig nicht gänzlich auszuschließen sey, hat Craig Venter die DNA einer künstlichen Mikrobe mit ein paar Buchstaben aus der Feder und dem Werk «A Portrait of the Artist as a Young Man» von James Joyce geimpft, und zwar konsequenterweise verschlüsselt. So weit so wissenschaftlich und innovativ; und für einen Nichternährungswissenschaftler undurchsichtig – was aber völlig egal ist, da es Craig Venter sowieso nur um die Nachweisbarkeit von der Schaffung künstlicher Lebewesen geht, was die Frage evoziert, warum sich das Forscherteam für die an einer künstlichen Mikrobe zu applizierenden Literaturinjektion nicht das berühmte und aus meiner Sicht wesentlich passendere «To Be or Not To Be»-Zitat von Shakespeare ausgesucht hat. Aber wie gesagt: egal.

Nicht egal, hingegen, war dieses Experiment den derzeitigen Rechteinhabern des Joyceschen Gesamtschriftwerks und so veranlassten sie einen Rechtsanwalt, dem Forscher und James-Joyce-Zitierer Craig Venter ein «cease and desist letter» zuzuschicken, der in der deutschen Rechtsprechung ungefähr mit einer vom «Bösewicht» zu unterzeichnenden strafbewährten Unterlassungserklärung zu vergleichen ist. Besagter Schriftsatz bemängelt die Verletzung des Urheberschutzes, da Craig Venter nach Auffassung der Rechteinhaber diese vorher um Erlaubnis hätte fragen müssen. Craig Venter wiederum reklamiert für sich «fair use». Hierzu heißt es in einer Kommentierung zu dieser Gesetzespassage: «Examples of ‘fair use’ include commentary, criticism, news reporting, research, teaching, library archiving and scholarship.»

Der Blogger Carl Zimmer schreibt in seinem Online-Refugium The Loom, das Bestandteil des «Discover Magazine» ist: «Man, do I wish this would go to court! Imagine the legal arguments. I wonder what would happen if the court found in the Joyce estate’s favor. Would Venter have to pay for every time his microbes multiplied? Millions of little acts of copyright infringement?»

Sind wir mit dieser Lach-und-Sachgeschichten-Nummer durch? Nein. Craig Venter verabreichte seiner Self-Made-Mikrobe nämlich noch ein weiteres Zitat, und zwar eines von Richard Feynman: «What I cannot build, I cannot understand.» Nun ist jedoch, wie hier zu lesen steht, dieses Zitat bedauerlicherweise fehlerhaft: «That prompted a note from Caltech, the school where Feynman taught for decades. They sent Venter a photo of the blackboard on which Feynman composed the quote –and it showed that he actually wrote, ‘What I cannot create, I do not understand.’»

Und nun passiert leider etwas, was keinesfalls hätte passieren dürfen: Craig Venter erklärt zu dem falsch wiedergegebenen Zitat: «We agreed what was on the Internet was wrong. So we’re going back to change the genetic code to correct it.» Ist es denn zu fassen? Da läßt der Mann einen Elfmeter ohne Torhüter ohne erkennbaren Grund sausen. Herr Venter, was sagt man in Ihrer Situation und in einem solchen Fall? Na? Genau: «Ist es nicht erstaunlich, daß die Eigenschaft des fehlerhaften Agierens, mit der Gott zweifellos nicht nur mich sondern alle Menschen ausgestattet hat, sich nun Kraft meines Wirkens als Wissenschaftler durch die Verabreichung eines fehlerhaften Feynman-Zitates, in dem es um das Verstehen und das Kreieren auch und gerade im biblischen Sinne geht, auf eine ursprünglich künstliche Mikrobe überträgt, die so nun selbst die Chance hat, zu einem fehlerhaft agierendem Wesen mit menschlichen Charakterzügen heranzureifen; und nach einigen weiteren Modifikationen vom Gesetzgeber sogar die Erlaubnis erhalten wird, ein eigenes Bankkonto eröffnen zu dürfen?» Das, mein lieber Craig Venter, das wäre Ihr ganz persönlicher Nobelpreis gewesen!

***

Na ja, Sie wissen ja: Zu jedem großen Preis gibt es auch immer noch eine Zusatzfrage. Also: Wie soll das mit dem von Ihnen avisierten Austausch der fehlerhaften Feynman-Zitate bei den bereits «infizierten» Mikroben eigentlich funktionieren? Mikrobenbäuche aufschlitzen, altes Zitat raus, neues Zitat rein und Mikrobenbauch wieder zu? Allerdings könnten Sie Ihre Mikrobenföten auch mit Äther, ähm, abtreiben, wobei das in unseren Landen nur bis zum dritten Monat nach erfolgreicher «Zitatinjektion» erlaubt ist. Nur, damit Sie voll im Bilde sind.

via: einmal mehr Crackajack’s Nerdcore

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***