Tag Archives: Die Firma

Vorbildlich kreatives Wiesbaden – Wiesbaden Magazin

20 Nov

Das Wiesbaden Magazin lag gestern zum vierten Mal der FAZ bei. Einmal mehr zeigt die Landeshauptstadt Hessens was sie hat: Geschichte inklusive Kaiser Wilhelm, Dostojeweski und das Spielcasino beherbergende Kurhaus; heiße bis höchstheiße Römerquellen; parkgroße Park-, Grün- und Autowaschanlagen; den Rat der Wirtschaftsweisen; eine durch HSRM und EBS großzügig angelegte Hochschullandschaft bis hin zum Weinanbaustudium in Geisenheim; das Caligari; die Linie 1, mit der der Verfasser dieser Zeilen früher vom Nerotal aus in die Schule gefahren ist; gesunde, komfortable und schön anzusehende Altbausubstanz bis zum Abwinken und – not to forget – ein breitgefächertes Angebot an international angesehenen Agenturen und Designbüros in den Segmenten Filmproduktion, Unternehmenskommunikation und Eventmanagement, das sich mehr als nur einfach sehen lassen kann.

Das Wiesbaden Magazin umfaßt 28 Seiten, ist kupfertiefgedruckt und besticht durch seine aufgeräumte sowie formorientierte Gestaltung, an der sich selbst das vielfach preisgekrönte Süddeutsche Zeitungmagazin noch das eine oder andere Scheibchen wird abschneiden können.

Bezugsquellennachweis:
Wiesbaden Marketing GmbH
Martin Michel (V.i.S.d.P.)
Postfach 6050
D- 65050 Wiesbaden

Access All Areas – Wiesbadener Designtage

21 Apr

Prof. Olaf Leu: Was ist der Unterschied zwischen einem Zauberer und einem Gestalter? Designjünger: Der Zauberer verrät seine Tricks nicht! Prof. Olaf Leu: Richtig! Eine richtige und wichtige Regel, die sich in formvollendeter Perfektion wohl nur im Sommer umsetzten läßt – wie dieses Bild eindeutig belegt.

***

***

***

Zum vierten Mal fanden die an Bedeutung und Größe gewinnenden Wiesbadener Designtage selbstredenderweise in Wiesbaden statt; und nicht nur dort, sondern auch in Wiesbaden – was zwar notwendig aber nicht immer selbstverständlich war. In diesem Zusammenhang legt Euer Hamster ganz besonders großen Wert auf gut zu lesende Wochentage, damit Ihr beim Konsum nicht den Überblick verliert, was andernfalls leicht oder mittelschwer passieren könnte.

D O N N E R S T A G

Eröffnet wurde das viertägige Festival mit einer Ausstellung des Deutschen Designer Clubs (DDC) im Wiesbadener Landesmuseum. Dr. Volker Rattemeyer begeisterte mit seiner Rede ein aus dem gesamten deutschsprachigen Bundesgebiet angereiste Besuchertruppe mit seinen Ausführungen, die, irgendwo zwischen Kandinski, Mondrian und Francis angesiedelt waren, sich dann aber doch wesentlich präziser an Picasso, Serra und Pistoletto rieben, ohne es sich dabei mit der Schweiz all zu sehr zu verscherzen. Preisgekrönte Arbeiten des renommierten DDC ­Wettbewerbs wurden präsentiert und sorgten für regen und angenehmen Gesprächsstoff. (Hier alles leider nicht im Bild).
Die Cateringbox des DDC

Michael Eibes, Sprecher des Vorstandes des DDC, koordiniert den Aufbau der Ausstellung im Wiesbadener Landesmuseum. Unter seiner Regie paßte hinterher alles paßgenau zusammen. Das gilt selbstverständlich auch für den farblichen Dialog seines Hemdes mit der Wandfarbe der Cafeteria des Museums. Detailverliebtheit ist eben manchmal das i-­Tüpfelchen.

Macht Design reich?

In der IHK: Vortrag von Prof. Dr. Tom Sommerlatte zum Thema: Macht Design reich?
Anschließend eine Podiumsdiskussion zum gleichen Thema, an der von links nach rechts folgende Damen und Herren teilnahmen: Prof. Olaf Leu (Typo-­Papst und wissenschaftlicher Beirat des Corporate Institute der Fachhochschule Münster), Bärbel Unckrich (Redakteurin Horizont), Michael Eibes (Sprecher des Vorstandes DDC), Gordon Bonnet (Pressesprecher der IHK), Thomas Gutberlet (Vorstandsvorsitzender tegut…gute Lebensmittel) und Prof. Dr. Tom Sommerlatte (Unternehmensberater, Senior Advisor bei Arthur D. Little und Honorarprofessor für Systemdesign an der Universität Kassel).

Außerdem sind noch deutlich die Spuren, die Jan Teunen im Vorjahr mit seiner Rede hinterließ, in der er die These aufstellte, daß wir alle wieder mit dem Kosmos EINS werden müssen, zu erkennen. Ich denke, daß wir uns in dieser Sache inzwischen auf einem guten Wege übergeordneter Nachhaltigkeit befinden.

Weiterführender Gedankenaustausch: Prof. Dr. Tom Sommerlatte im Gespräch mit Prof. Olaf Leu.

Weiterführender Gedankenaustausch: Tassilo von Grolman (DDC Ehrenvorsitzender) im Gespräch mit Michael Eibes (Sprecher des Vorstands DDC).

Weiterführender Gedankenaustausch: Im Dialog mit Bionade.

***

***

***

F R E I T A G

Ein gestrafftes Programm unter der Federführung von Prof. Gregor Krizstian und Prof. Rüdiger Pichler, das ich jedoch nicht mitbekommen habe, da ich eine spontan angesetzte Jobbesprechung wahrnahm. Deshalb leider nur ein Bild vom Campus Unter den Eichen zur Illustration. (Schnüff)

***

***

***

S A M S T A G

Samstag fand tagsüber im Schlachthof die see conference statt. Da es sich hierbei um einen Kongreß von geballter Information und Qualität handelt, der nichts weniger sicherstellt, als daß man sich danach für mehrere Wochen noch nicht mal mehr an seinen Namen erinnern kann, habe ich dieses Jahr beschlossen, mich dieser Veranstaltung aus Gründen des Selbstschutzes schweren Herzens zu entziehen. Sie soll, es war nicht anders zu erwarten, hervorragend gewesen sein.

Die geniale Ben-­Patterson-­Fluxus-Performance. Es wirkten mit: Members of the Airbrush Army, Marco Fischer (Die Firma), Gordon Bonnet (IHK), Christian Daul (Scholz und Volkmer). Bitte Bild anklicken, um zum Bericht zu gelangen.

***
***
***

S O N N T A G

Sonntag dann der Tag der offenen Tür, das Artischockenherz des Festivals, die Ursprungsschraube, der Ausgangspunkt, das sensitive Formationsstück mit Türklinkenfunktion. Hier saß Euer Hamster am Texterpult im Hause Die Firma – und war so gut wie nie ansprechbar, wie nachfolgendes Bild beweist:

Um einen guten Text zu schreiben, bedarf es eines Texters, der nie da ist, weil Recherche ein nicht zu unterschätzendes Qualitätstool ist. Außerdem sorgt Abwesenheit immer für Gesprächsstoff; und im Gespräch zu bleiben ist ein nicht zu unterschätzender Kommunikationsmechanismus.

Ein gesunder Fingerzeig von Prof. Olaf Leu ist ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Kommunikationsmechanismus. Links: Marcus Wenig.

Ein gesunder Kommunikationsmechanismus läßt sich natürlich auch variieren. Zum Beispiel so.

Oder auch so. Wie auch immer, immer sind Finger mit im Spiel, ganz so als wollten sie uns sagen „Seht her, auf uns könnt ihr nur schwer verzichten.“ Und wer würde ihnen da widersprechen wollen?

Manchmal fühlen sich die Finger aber auch an der Hosennaht gut aufgehoben. Das soll uns dann signalisieren: „Sir, der Kuchen ist vollständig vernichtet, Sir!“

Seine Finger kann getrost eingeklappt lassen, wer mit einem lichten Lächeln zu kommunizieren vermag.

Auch hier wird gekonnt mit Licht kommuniziert, die Finger bleiben ebenfalls vorbildlich eingeklappt.

Wer die Hallen der Firma Die Firma um 11:20 Uhr betritt, verläßt sie auch wieder um 11:20 Uhr. Damit steht Die Firma für Kontinuität und gleichbleibend hohe Qualität ein, vermeidet gleichzeitig das Aufkommen von überflüssigem Streß bei ihren Kunden (5 vor 12) und gibt jedem zudem das beruhigende Gefühl, daß gute kreative Produkte zeitlos sind. Zusatzaufgabe: Suchen Sie auf dem Bild Christoph Kremers.

Abends gab es dann im Caligari noch den Film Bomb it! War schönes und großes Kino. Thilo von Debschitz, Q-DeSIGN, CaLIGARI UND DEN VIELEN sPRAYDOSENHERSTELLERN SEI dANK!