Tag Archives: Fashion

Kirsty Mitchells: «Wonderland Pictures»

6 Jun

Kirsty Mitchells: «Wonderland Pictures»

Langsam aber sicher zeichnet sich dann doch endlich jener Trend im Bereich der digitalen Bildbearbeitung ab, der die Versöhnung zwischen dem unerklärlich Weichgezeichneten einerseits und der harten Realität eines Antoine de Saint-Exupérys auf dem Weg zu seinem unvermeidlichen Abschuß beispielsweise andererseits vollzieht. Daß mir ja keine herabstürzenden Wrackteile mein sorgfältig gehegtes Haupt zerrupfen, mag die Dame mit dem besorgten Gesichtsausdruck im Geiste vor sich hin murmel…

Es war aber auch langsam an der Zeit. Wirklich? Naja, wie man es nimmt. Normalerweise aber schon. Kirsty Mitchells ist eine außergewöhnliche Fotografin mit einem außergewöhnlichen Sinn für Poesie und Farbkombinationen. Wäre sie etwas früher geboren worden (sind wir mal großzügig und sagen: Anfang des 18. Jahrhunderts), hätte es damals schon erfolgreich durchgeführte Geschlechtsumwandlungen gegeben; und hätte man damals schon das Realitätsbezogene im Reiche der Dualität des Paradoxen leidenschaftlich diskutiert und geglaubt, die sich hieraus ergebenen Konsequenzen in realiter auch schon ganz bewußt und ökoideologisch korrekt erlebt zu haben, so wäre die Fotokünstlerin sicherlich sowohl als Sir Isaac Newton als auch als Johann Wolfgang von Goethe in Personalunion geboren worden. Von Helmut Newton mal abgesehen.

Zwei so begnadete Streithähne, die sich nicht auf eine einheitliche Farbenlehre hatten verständigen können, wohnen nun vereint in der Brust einer poesiebetonten Fotoschöpferin, bei deren Werksbesichtigung wir uns nur eines fragen: «Wie viele Octopusse haben für die Erstellung des hier gegenständlichen Sonnenschirms eigentlich ihr Leben lassen müssen?» Die frappierenste von Kirsty Mitchells’ Arbeiten ausgehende Botschaft ist jedoch: Gehe ins Museum. Begibt Dich direkt dorthin. Und lasse, auch wenn’s schwer fällt, die Bilder alle an der Wand hängen.

Website Kirsty Mitchells
via: Trendland

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Advertisements

Eiichi Katsukawa: «Shoes»

7 Apr

Leider, leider, leider sind diese und andere Schuhe des Japanischen Designers Eiichi Katsukawa nur in einigen wenigen Läden in Tokyo erhältlich. Schnüff.

Website Eiichi Katsukawa
via: I’m Revolting

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Arnold Palmer: «Holes-In-One»

3 Apr

Photo by David Bailey

It was the time when Jack Nicklaus and Arnold Palmer were leaving the rest of world’s best golf elite way behind. It was the time when fashion designers were on the sweet spot to honouring that fact. It was the time when David Bailey was not only shooting «Mrs David Bailey» but this holly holed fashion production as well.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Karneval deluxe (2): «Men Should Be Brave!»

18 Feb

Find the stunning …

… ten little differences!

Website French Connection
via: A pattern a day

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Das PRADA-Häschen von Karl Lagerfeld

7 Jan

Source unknown.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Eine gute russische Geheimagentin erkennt man daran, daß man folgenlos durch sie hindurchschießen kann

2 Jan

Barbara Bach

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Unterschwellige Vorbereitung der High Society auf die optischen Vorzüge der Plastischen Chirurgie aus dem Jahre 1967?

2 Jan

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Ich denke: «Wow! Wenn ich meinen Hoden trau ist das eine Modenschau!»

24 Dec

Headline ist Textauszug des Stückes Ich will mit Fotografen schlafen von Hamlet Hamster.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Nick Wooster: «Streetstyle»

17 Dec

via: Caroline Mode

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Berlin School of Creative Leadership: «The Freitag Brothers’ President’s Lecture»

23 Sep

click to enlarge properly

We already introduced Berlin School of Creative Leadership to our readers when living advertising legend Sir John Hegarty held his President’s Lecture in Berlin’s Franklinstreet in order to make up-coming and most talented executives much more up-coming and, not to forget, much more talented as well. Followed by Bertelsmann’s CEO Hartmut Ostrowski, this time’s President’s Lecture was given by two very successfully operating brothers who conquered the design oriented part of the world with their recycling bags, simply called «Freitag».

In other words: They launched one of the great startup cult brands of the last two decades: Freitag, the iconic bags made of recycled materials. Now the Freitag Brothers explain precisely how they did it. This is what their President’s Lecture is all about.

Berlin School’s President Michael Conrad is introducing our blog photographer Andreas Baier to the Freitag Brothers who both will be interviewed by him shortly.

What did we say?

Michael Conrad introduces the Freitag Brothers to the audience.

The Freitag Brothers started projecting numbers, such as 1967, against the screen. They told us about their lives and why the idea of recycling is so drivingly important to them. They explained us that they are not going for market research in any way when launching a new product is in sight. They just do what they prefer most. They simply go for their own taste. Obviously there are enough fellows around the globe who have been provided with the same kind of feeling for a suitable product design. Interestingly, when they were about opening their first shop, they didn’t go to mainstream places like New York, Rio or Tokyo – they went to St. Moritz. What a smart move! They also told us how they had been copied by Migros which started to offer so-called «Donnerstag»-Bags to their customers for some EURO 25,-. Instantly, they felt being honoured by such an intensive attention their bags were seeking.

A producer of high-class leather shoes would have shown us some cows, horses, crocodiles or even mockingbirds enjoying their well-earned sundown. This would happen to teaching us where their material comes from – and how it felt before being offered the unique opportunity of helping out a small part of mankind to look far more better than the other and much more larger part of it. Well, as we said, the Freitag Brothers are a new kind: they’re special.

The Freitag Brothers’ very first bag.

Michael Conrad is as fascinated as all others.

Questions after questions after questions: they were all answered.

On videoscreen: all the same.

After the lecture there was enough space and time to go creative. Most wanted: to have a tourist-look-a-like snapshot showing oneself together with one or both of the Freitag Brothers who are as famous as the Eiffel Tower.

The Freitag Brothers and Mr Congratulations.

The Freitag Brothers bag-shooting starts. Freitag Bags are a «must have». No wonder that most of Berlin School’s this years participants wanted to be portrayed with both Freitag Brothers and their individual Freitag Bag. Just in order to put things that belong together together.

«Now it’s your turn!»

Again.

Again and again.

Again and again and again.

Michael Conrad Hall: The Freitag Brothers are putting themselves up against the wall.

Even here: the Freitag Brothers are driven by pure perfectionism.

The Freitag Brothers are making progress.

Voilà, the work has just been done!

Relaxed get together: Participants discussing Freitag Brothers’ inspiring lecture.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

100 YEARS / STYLE / EAST LONDON / FASHION / DANCE / SHOPPING MALL

3 Sep

Die von mir sonderlich geschätzte The Viral Factory hat zur Eröffnung des Shopping Centers Westfield Stratford City dieses schöne und swingende Werbefilmchen mit sehr viel Aufwand realisiert. So, have a look!

via: Ads of the World

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

«Venus In Sequins»: The Rodnik Band Meets Duchamp, Warhol And Others

10 Jun

Die Kleider mit Motiven der Künstler Marcel Duchamp und Andy Warhol aus dem Hause The Rodnik Band reisen seit einigen Wochen quer durchs Netz – von Blog zu Blog. Und wären es nur die beiden vorstehend nicht sonderlich originellen Körperbekleidungsstücke, so wäre es nicht der Rede wert, darüber zu berichten. Ein ausführliches Stöbern auf The Rodnik Band erklärt jedoch, warum ich mich zur Feier des Tages mal dazu entschlossen habe, im breiten und bequemen Strom der Masse zu schwimmen.

via: Design You Trust and ufunk.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Natalia Vodianova: «Pour Etam»

8 Jun

Das russische Topmodel Natalia Vodianova wurde mit ihrem «Gesicht von Calvin Klein» weltbekannt. Nachdem sie 2009 zuerst nur für die Lingerie-Serie der Kaufhauskette Etam posierte, versucht sie sich in diesem Jahr selbst als Designerin und das ziemlich erfolgreich. Selbstredenderweise präsentiert sie die Stücke ihrer Collection Natalia pour Etam selbst.

Photos courtesy of Trendland
via: thaeger

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Vincent Van Gogh Goes Fashion

26 Jan

Click to enlarge flowerly

Was für die meisten meiner Bloggerkollegen Star Wars oder Star Wars ist, das ist für mich Vincent van Gogh beziehungsweise der stilsichere und ungezwungene Umgang mit der Kunstgeschichte.

via: this isn’t happiness.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***