Tag Archives: flashlight painting

Croissants D’Amour: «Je suis un poème»

3 Aug

«Croissants D’Amour» – flashlight painting by Andreas Baier
Click to enlarge eiffeltoweredly

***

Je suis un poème parce que je t’aime.
La lune est ma tribune, la lagune bleue
et je veux te dire que tu es mon plaisir.
Tu es la crème sur ma glace,
le système de mon future en masse,
le foie gras, voilà, les brunes
dans mon cendrier à Montparnasse,
les allées comme les Champs-Élysées
qui sont les traces de mes sentiments
et les pigments sur ma peinture de toi.

Tu es la place dans mon cœur et je suis sûr
que l’odeur de ta nature est la cure parfaite pour moi.
Ton intellect est direct comme celui d’un roi
mais trois fois plus. Ce soir je prends le bus
pour voir ta lumière pour la première fois.

Tu es le miroir de Juan Miró, un château de la Loire,
mon gâteau du soleil et très mignone, mon appareil
de téléphone qui me réveille et la Sorbonne dans ma tête.
Ce soir je prends une bicyclette
pour voir ta lumière pour la première fois.

Je crois que les mois d’été sont préparés
pour les jouir devant les cafés
des Grandes Halles de Paris
comme Jacques Tati ou Braque, compris?
Je suis un poème parce que je t’aime.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Advertisements

National Arts Club: «Two Golden Lions Enjoying Themselves»

19 Jul

«Two Golden Lions Enjoying Themselves» (1999) –
flashlight painting by Andreas Baier

Click to enlarge lionstrongly

The artist Andreas Baier created inside of the National Arts Club in New York City a flashlight painting of one of its stunning rooms. The two lions are an impressive Chinese sculpture which had been made from just one single piece of wood. Normally, Andreas’ artwork enjoys strictly uniqueness but here, in this case, he made an exception: only four Cibachrome vintage-prints exist – three of them are part of private art collections. One print, however, belongs to the collection of the National Arts Club.

The results of Andreas Baier’s amazing flashlight-painting-technique might look as if his images were digitally manipulated, however, they are not. They are nothing but purely analogously manufactured photographs. Consequently, all of his flashlight-painting-transparencies having passed the E-6-process look precisely the way they look. From time to time the artist releases a digital booklet from which collectors can choose from. «Flashlight Paintings – Volume 9» is out now.

Should you wish to see how this room inside of National Arts Club looks in a more realistic manner, you can do so here.

***
Comments deactivated.
***

Andreas Baier: «Boutique»

28 Sep

Click to enlarge well tunedly

They used to create great music tracks. They just went into the studio – without having had any plan what will happen – and finished the day with a terrific song. Ready to be put on CD.

Later, however, they split up. One remained cool. The other, unfortunately is trying to make others believe he’s been constantly wearing an explosive belt under his neusprech-cothes. This long and ugly beard. His unhappy face, that seems to be uneraseably frozen. We feel sad and sorry for him – and wish him all the best developping the power he’s been needing to turn around. The force may be with him.

Picture: Andreas Baier’s On the Road – A Traveller’s Diary.

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Hommage an Sigmund Freud mit einer Ballade an eine Spätromantikerin mit gelegentlicher Todessehnsucht

29 May

Click to enlarge freudly

flashlight painting by Andreas Baier

***

Liebe Barbie!

Natürlich kannst mit Arsen Du Dich verköstigen,
Oder auch vom Balkon Dich stürzen.
Natürlich kannst mit Tragödien Du Dich belustigen,
Oder mit Pfeffer Deinen Goldfisch würzen.
Natürlich kannst eine Schlange an Deine Brust Dir legen,
Oder Dir die selbstgegossene Kugel geben.
Natürlich kannst Du Dir Deinen eignen Richtblock sägen,
Oder auch am Galgen nach mehr Länge streben.

Natürlich kannst Du Dich auch noch erstechen,
Oder um die letzte Mahlzeit bitten.
Natürlich kannst Du auch den Schirlingsbecher zechen,
Nur: In dieser Zeit die falschen Sitten.
Heute kann man nämlich auch beim Fensterputzen
Den lang erhofften Abflug schaffen.
Oder auch beim pflichtbewußten Rosenstutzen
Mittels Schere sein entstelltes Antlitz straffen.

Natürlich kannst Du auch das Gas entfachen,
Oder mit Kohlenmonoxid ins Jenseits dösen.
Natürlich kannst Du auch Freund Freud belachen,
Oder in der Wanne Dein Ehrenwort einlösen.
Sollte jedoch plötzlich Dir all‘ dies‘ nicht mehr behagen,
Weil der Tod Dir zu oft, zu ordinär geworden,
Dann geh‘ Dich mit Dir selbst vertragen:
Streiche die Aktion und laß‘ das Morden.

Denn natürlich magst auch Du der Wälder bunter Blätterreigen.
Denn natürlich magst auch Du nachts auf nasse Dächer steigen.
Denn natürlich magst auch Du auf den Brettern Dich verneigen,
Um es Dir und mir und allen anderen zu zeigen!

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Der Plan – oder wie ich mal via Nicky eine kurze Mailkorrespondenz mit Moritz Rrr führte

30 Mar

Der Plan | Moritz Rrr – Pyrolator – Frank Fenstermacher

Photo via: gnogongo

*

Es war so die Zeit, da gab es im deutschsprachigen Internet vielleicht so zwei- bis dreitausend Websites und ein «Hyperlink» – von der eigenen Heimseite aus in die weite Welt führend – war für gut informierte Internetnutzer so hip und hype wie für den Reihenhäuschenbesitzer der Mercedesstern auf der eigenen und gutgeputzten Motorhaube.

Es war auch die Zeit, da hatten wir mit der «Abenteuerlichen Designagentur» ziemlich viel Spaß und Freude; zwei elementare Dinge, über die ich hier bereits ausführlich berichtete und sie bedichtete.

Wir unterrichteten uns gegenseitig. Nicky mich über Indipendentmusik und Techno, ich ihn in Fotografie und wie man einem völlig unbekannten Mitmenschen am besten einen Electrolux-Staubsauger aufs Auge drückt. Weitestgehend textstark waren wir beide. So fragte er mich eines Tages mal wieder zeitlich so irgendwo zwischen Harald-Schmidt-Show und Harald-Schmidt-Show: «Kennst Du eigentlich Moritz Rrr? Das ist ein richtig Kranker!», worauf ich verneinte. So suchte er aus seiner Plattenkiste das Der-Plan-Album «Live at the Tiki Ballroom» raus und spielte mir «Woodway» oder «You’re on the woodway» oder «You’re on the woodway of love» oder «Woodway of love» vor. Da sich mein persönliches Der-Plan-Album gerade zusammen mit anderen persönlichen Der-Plan-Alben, die sich ebenfalls zusammen mit allen anderen persönlichen Musiktonträgern jeglicher Gestalt und Struktur in finalendzwischengelagerten Umzugskartons befinden, habe ich derzeit keinen persönlichen Zugriff auf sie. Auch keinen megapersönlichen. Ich muß mich also bequem auf die Angaben im Netz verlassen. Und bevor wir uns weiterunterhalten: Bitte die downloadbare Datei des Stückes Woodway of Love bei Amazon kaufen und anhören. Danach unterhalten wir uns weiter.

«The Meaning Of Love» | Depeche Mode – gestaltet von Moritz Rrr

«Woodway of love» gehört? Schön daneben, nicht? Jedenfalls dachte ich mir, daß es doch ganz nett wäre, Moritz Rrr mit meinen flashlight paintings bekannt zu machen. Von AGFA wurden sie damals auf der Firmenwebsite präsentiert und via Nickys Emailadresse schickte ich ihm eine Nachricht mit Link. Zwei Tage später sein Anruf: «Du hast Email.» Moritz Rrr hatte sich eines meiner Bilder von der AGFA-Site gezogen und es selbst um ein Glasauge und eine zerbrochene Brille ergänzt. Darüber freute ich mich sehr. Hier ist das gute Stück:

Weitere gestalterische Arbeiten von Moritz Rrr gibt es hier, hier und hier.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***