Tag Archives: Kuchen

Schnitzel im Genick: Ein Diätversuch!

18 Apr

Click to enlarge strechedandcompressedly

 

«Oetker-Kuchen», Schwarzwald lecker,
Kirsch entkernt – dank «Black ‘n Decker».
Niemals bitter, nie Akkord,
Mandelsplitter, «Ritter Sport».
Pudel bügeln, «Oben ohne»,
Nudel zügeln, «Toblerone».
Leibesübung hat kein Zweck,
Schlecke lieber Eiskonfekt.
Werde nie beim Schwitzen naß,
Nasche lieber «Häagen-Dazs».
Habe alles gut im Blick:
Auch mein Schnitzel im Genick.

||Ob BMI oder BMW oder auch als Ypsilon:
Ja, ich laufe im Stehen jeden Doppelmarathon.
Ob als Erdling oder auch als digitaler Thron:
Ja, ich laufe im Stehen jeden Doppelmarathon.||

Auf Liegestütz hab ich kein Bock:
Trinke «Schoggi Doppelschock».
Wofür ist die Eisenhantel?
Speise lieber «Magnum Mandel».
Schokokuß mit Bleieinlage:
Großer Spaß auf meiner Waage.
Auch das Spinning bringt nichts mehr:
«Brauner Bär» macht mich ganz schwer.
Sinnlos auch mein Trainingsfluchen:
Viel zu gut schmeckt Marmorkuchen.
Quer geht’s durch die Republik:
Alles ist so schnitzelig.

||Ob BMI oder BMW oder auch als Ypsilon:
Ja, ich laufe im Stehen jeden Doppelmarathon.
Ob als Erdling oder auch als digitaler Thron:
Ja, ich laufe im Stehen jeden Doppelmarathon.||

Chor der elastischen Engel:
Ich bin trainiert, bin «Mr BIG»,
Nur mit Schnitzel im Genick.
Ich bin so fit wie eine MIG
Dank meines Schnitzels im Genick.

||Ob BMI oder BMW oder auch als Ypsilon:
Ja, ich laufe im Stehen jeden Doppelmarathon.
Ob als Erdling oder auch als digitaler Thron:
Ja, ich laufe im Stehen jeden Doppelmarathon.||

 

Inspiriert durch den täglichen Gebrauch oben abgebildeter Bluefin-Vibrationsplatte.

***
Pinguine stehen Kommentarmöglichkeiten
eher kritisch gegenüber, weshalb sie deaktiviert wurden.
***

Marie Antoinette: «Wenn Kühe nicht gemolken werden, dann können Pralinen auch nicht tanzen!»

5 Mar

Françoise ♥ Marie Antoinette

Als Maximilien de Robespierre am 26. Juli 1794 in seiner Pariser Wohnung in seinen Backherd blickte, um dort nach dem Rechten sowie einigen gut gebratenen Gänsekeulen Ausschau zu halten, mußte er feststellen, daß sich König Ludwig XVI, obwohl längst durch Enthauptung liebevoll entfloht, wieder einmal grundlos und ohne Zitronenlimonade aus dem Staub gemacht hatte. Einfach so. Vermutlich, um seiner Frau Brot, Kuchen, ein neues Gebiß, oder irgendetwas Vergleichbares vorzufinanzieren. Gut informierten Historikern war jedoch damals schon klar, daß das nicht lange gut gehen würde. Und siehe da: Nur zwei Tage später fiel nach heftigem Gebrüll und Gewimmer in der Kammer für immer der Hammer.

via: François / Françoise

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***