Tag Archives: Lucio Fontana

Art|Basel|2017: «Lucio Fontana»

20 Jun

Lucio Fontana at Tornabuoni
Art Booth – Art Basel 2017
Photograph by Andreas Baier
Click to enlarge fontanaedly

Tornabuoni Art gallery has pulled off an art historical coup with its presentation at Art|Basel|2017 of four rare and fragile works from Lucio Fontana’s «Fine di Dio» series (1963-64). The last exhibition devoted to these works, comprising 38 pieces in total, was held in June 1963 at the Galleria dell’Ariete in Milan, when five of the large, oval-shaped perforated works painted in different monochrome hues were displayed; as The Arts Newspaper reports.

A selection of preparatory studies, photographs, letters and documents linked to the works are also on show at the Tornabuoni Art stand as part of the catalogue research project led by the Italian art historian Enrico Crispolti and Luca Massimo Barbero, the director of the art institute at the Fondazione Cini in Venice.

From 1949, Lucio Fontana started his «Spatial Concept or slash» series, a collection of works comprised of holes and slashes on the surface of monochrome paintings. He titled these works «Concetto spaziale» and he used this name for almost all of his later works. These paintings can be split into categories such as the «Buchi» or holes, beginning in 1949, and the «Tagli», or slashes, beginning 1950. Lucio Fontana often lined the back of his canvases with black gauze in order to make the darkness shimmer behind the cuts in his works and thus create the illusion of depth. Fontana’s works have been exhibited numerous times internationally, and his first solo exhibition was at Galleria del Milione in Milan, back in 1931. His works have inspired and influenced a great number of artists around the world.

An insight of Lucio Fontana’s most expensive works is delivered by Whitewalls.

***
Comments are disabled.
***

Fotografische Mathematik (3): Henri Cartier-BressonMike Stimpson = Lucio Fontana

24 Aug

Henri Cartier-Bresson: Behind the Gare Saint Lazare

Mike Stimpson: Hommage an Henri Cartier-Bresson

=

Lucio Fontana: Mind the gap

Wieder einmal widmen wir uns den Naturwissenschaften und hier nun, nach Addition und Division, dem komplexen Themengebiet der Subtraktion. Zwei fast einander ähnelnde Bilder werden voreinander abgezogen. Es ist also (fast) wie 3-3=0, oder (fast) wie 4-4=0, oder (fast), oder (fast), oder (fast), … Das «(fast)» verhindert jedoch die reine anschaulich klare Null, weshalb wir uns sowohl philosophisch als auch mathematisch mit (fast) geschlossenen Augen in einer Grauzone bewegen, welche bei nächstbester Gelegenheit noch genauer zu definieren sei.

Außerdem, und das wird jeder, der sich aus beruflichen Gründen mit der Übereinanderlagerung von zwei fast gleichen Negativen oder Diapositiven beschäftigt hat, bestätigen können, daß bei diesem Vorgang immer wieder schlitzartige Bereiche auftreten, durch die Licht dringt. Dieser Effekt wird in der Arbeit von Lucio Fontana stark vereinfacht bzw. abstrakt visualisiert dargestellt.

Lucio Fontana selbst kam zu diesem Teil seines Œvres, weil ihm überraschend die Schwiegermütter ausgingen und er keinen anderen Ausweg mehr sah, «sein Messer in aller Zwanghaftigkeit irgendwo reinzustecken» als zur Triebbefriedigung frisch mit Leinwänden bespannte Bilderrahmen hierfür zweckzuentfremden. Daß ausgerechnet Sigmund Freud der erste Fontana-Sammler war, der für ein Bild aus dieser Serie einen Betrag von mehr als einer Million Pfund Sterling ausgab, erscheint vor vorstehend beschriebenem Hintergrund (fast) zwingend logisch.

Hic et nunc ist es jedoch lediglich von allerhöchstem Interesse, den mathematischen Grundmechanismus unzweideutig erklärt zu haben, was – wie wir finden – nun ausreichend geschehen ist.

*
Materialien zum erweiterten Diskurs:
Fotografische Mathematik (1)
Fotografische Mathematik (2)

*

Wikipedia Henri Cartier-Bresson
Website Mike Stimpson
Wikipedia Lucio Fontana

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***