Tag Archives: Musik

Joan Sutherland and Luciano Pavarotti: «Lucia di Lammermoor» (1972)

20 Dec

Here are the great Joan Sutherland and Luciano Pavarotti performing the closing duet from Act I of Donizetti’s 1835 masterpiece, Lucia di Lammermoor. The performance, taped live in 1972 from the stage of the Metropolitan Opera as part of a gala concert in honor of the Met’s retiring general manager, Sir Rudolph Bing, is introduced by an earlier opera great, Rise Stevens. At the time of this appearance, Miss Sutherland and Mr. Pavarotti were not only freshly dressed but also back from their joint Met triumphs in yet another Gaëtano Donizetti gem, the comic Daughter of the Regiment. Both singers are in glorious, ringing form. We think that you might like to take full advantage of that fact.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Rhett & Link: «Harry Potter Song»

18 Dec

Wir erinnern uns an den Song Maschendrahtzaun von Stefan Raab. Damals baute er das im Fernsehen von Regina Zindler gesprochene Wort Maschendrahtzaun in seinen gleichnamigen Song ein – und verkaufte damit mehr als eine Million Einheiten. Frau Zindler erhielt einen freiwilligen Anteil von 10 Pfennig pro verkaufter Single.

Die Herren Rhett &Link sahen das vlog einer jungen Dame, die sich – vermutlich ironisch gemeint – so ihre Gedanken zum allerletzten Harry-Potter-Buch und zum allerletzten Harry-Potter-Film gemacht hat und ließen sich nun ihrerseits davon zu einem ziemlich gut gemachten Stückchen Musik inspirieren.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Sissip: «Happy Birthday I Love You»

15 Dec

Wir erinnern uns an terranaomi wie sie gleich zu Beginn der Youtube-Ära Mitte 2006 mit ihrem Song Say It’s Possible so ziemlich alles riß, abräumte und erreichte was man mit einer echten Homerecording-Produktion so alles reißen, abräumen und erreichen konnte. Es gipfelte in einem Auftritt anläßlich des weltweit beachteten Weltklimarettungspopkonzertes Live Earth im ehrwürdigen Londoner Wembley-Stadium, das von Al Gore organisiert wurde.

So ist es immer wieder schön, beim digitalen Spaziergang durch die Youtube-Wälder hin und wieder auf einen großartigen und noch weitestgehend unentdeckten Song zu stoßen. Wollen wir hoffen, daß die Dame mit dieser Nummer früher oder später ein größeres öffentliches Gehör findet. Verdient hätte sie es. Unsere Empfehlung für das Musikvideo: Beim Hören entweder draußen vor dem Fenster die Schneeflöckchen beim Tanze beobachten oder sich nachfolgendes Bild dauerbetrachten:

click to animate motivatedly

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Dave Brubeck ist tot

6 Dec

Der ursprünglich auf den Namen Jacques Brubeck getaufte und später von seinem gänzlich unfrankophilen Kindermädchen in Dave umbenannte Pianist und Jazzmusiker ist gestern nur einen Tag vor seinem 92. Geburtstag im Kreise seiner Musikerfamilie an Herzversagen gestorben. Wir zeigen, BRα sei Dank, den vollständigen Mitschnitt eines Konzertes, das Brubeck im Jahre 2007 während der Jazzwoche Burghausen gab. Selbstverständlich sind auch die Stücke Take Five sowie eine eigenwillige Interpretation von Bachs Air On G-String dabei.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Blondie’s «Heart of Glass» Meets Philip Glass

17 Nov

Glücklicherweise nicht nur eine Idee von formaler Stringenz, andernfalls wäre unser leidlich nüchterner Return so irgendwie in Richtung «Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit steinernen Glasaugen werfen» – oder so – ausgefallen. Aber so?

Aber so müssen wir erst einmal den hier gegenständlichen Track verdauen, was wir im Interesse unserer informationshungrigen timeline-is-cash-timeline-is-money-Besucherinnen und -Besucher längst getan haben: Abwegig und naheliegend zugleich. Süßsauer aber auch salzig komisch. Zerbrechlich und dabei so ungemein durchsetzungsstark. Wir müssen von einer vermusikalisierten Nationalgalerie innerhalb der Magenwände eines ca. sechs Jahre alten Tyrannosaurus Rex auf den Weg zum Wiener Prater sprechen. Unbedingt.

Im Riesenrad schließen wir unsere Augen und sehen Angela Merkel im Baströckchen balletöös über den hölzernen Bühnenboden sich wippend fortbewegend. Ein stimmbandloser Taimino will vor der Bundeskanzlerin fliehen und Zuhilfe! Zuhilfe! Sonst bin ich verloren!» anstimmen, was aber naturgemäß von wenig Erfolg gekrönt ist. Der Rest ist Schweigen. Oder von übermächtig weiblichen Brüsten zertrümmerte Bierdosen. Wir sehen einen Joghurtbecher, der über die erstaunten Köpfe der Zuschauer hinwegrast und sie mit seinen Rotorblättern frisiert. Peter Handke lacht, klatscht Beifall und verfuttert sein iPhone. Dies alles aber geschieht in fast kaum wahrnehmbarer Geräuschlosigkeit – eine emotionale Sackgasse von kaum beschreibbaren Ausmaßes. Kaum? Kaum.

Aber dennoch handelt es sich um einen Track, der Zuversicht verströmt, der Hoffnung pflanzt, der Glasnudeln kocht, der die Glasknochenkrankheit der Ruhe gekonnt im Zahnarztstuhl der Geschichte behandelt – und heilt. Kurz: Es ist ein trockenes aber zugleich irgendwie zart spritziges Stückchen Musik, das lauthals nach Regietheater schreit. Unbedingt. Aber irgendwie auch kaum.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Apollo Zero: «Visual And Acoustic De-Constructions»

29 Oct

Click to enlarge stonedly

The artist Apollo Zero does great mash-ups, which can be downloaded from his SoundCloud-account. Each track will be delivered with a great piece of artwork too. Such as the one shown above. There is also much more on his flickr-account to be seen. Did we already point out that his tracks are great? No? Well, they certainly are.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Greenhouse: «The Weekend Has Just Landed»

14 Oct

Björn and Benny are back from outer-space in order to save the world.

Do you remember Björn and Benny from the legendary pop-group ABBA? After spending some glorious time-out in outer space they now returned as marsian monks to provide us with the luxurious advantage of getting in touch with their new album ARRIVAL which is nothing but a perfectly carried out musical re-design of their former album ARRIVAL featuring a helicopter and all four band members on the cover. Do you remember?

The time when ABBA saved our childhood.

Do you remember chalk hearts melting on a playground wall? Do you remember dawn escapes from moon washed college halls? Do you remember the cherry blossom in the market square? Do you remember I thought it was confetti in our hair? Ehm, sorry: wrong chapter.

Do you remember how the original album started with the track When I kissed the teacher? They changed the title into When I kissed the preacher. The rest of the lyrics, however, remained originally. Due to the fact that since their separation from each other Björn and Benny are now forced to do their home cleanings without any female support; a circumstance that influenced their style of musical arrangements: less high hats, more bass drums. It’s so disturbing but so effective as well, isn’t it?

In addition, to them, everything in general and in public’s mind seem to be based on topics such as climate change and the rescue of the world’s most important tree hugger number one: the poor, poor polar bear. Consequently, they re-formed themselves, new branded as Greenhouse – with greater success if we are willing to take a fantastic look at the charts:

Björn’s and Benny’s tremendous chart success as Greenhouse

Almost every radio and tv channel all over the planet put Greenhouse on their list of heavily rotating music tracks and clips. This is what Björn and Benny call The never ending greenhouse effect. So, the force may be with them. For the rest of all times.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

John Pasche: «Original Rolling Stones Logo»

11 Jun

People think that this logo was designed by Andy Warhol. It wasn’t. Mick Jagger needed someone to design a poster for the next Stones’ tour, which was supposed to be in 1970. He call up the Royal College of Art and ask them to recommend a student to do it. The student’s name: John Pasche. He began a working relationship with the band that produced one of the most memorable and widely recognised graphic devices ever created. Read the full story on Super Touch Art.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

1969: «Mick Jagger corresponding with Andy Warhol»

22 May

What does a communication based on respect and understanding look like? Well, it’s the sort we’ve got right above, haven’t we?

via: Awesome People Hanging Out Together

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

John Olson: «Famous Music Legends Posing With Their Parents»

7 Apr

Photo by LIFE Magazine photographer John Olson

In 1971 LIFE Magazine photographer John Olson visited guys like Elton John, Donovan, Eric Clapton, Frank Zappa, Joe Cocker, …, to portray them together with their parents at home. The Daily Mail published a larger selection of Olson’s work.

via: 2raumwohnung

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere

5 Apr

Hier ist das passende Video der Peter Alexander Cover Band.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Cornell Capa: «Igor Stravinsky»

5 Feb

Photo by Cornell Capa:
Igor Stravinsky in Venice 1951

Mit dem Namen Cornell Capa verbindet man nur allzuleicht lediglich seine Eigenschaft als emotionaler Nachlaßverwalter für das Werk seines legendären Bruders und Magnum-Mitbegrüders Robert Capa, der als Kriegsberichterstatter zwar wie durch ein Wunder die Landung amerikanischer Soldaten in der Normandie am 6. Juni 1944 am Omaha Beach überlebte, dann jedoch im Auftrag des Magazins LIFE 1954 im Ersten Indochinakrieg eine Tretmine aktivierte; und sich mit den weitsichtigen Worten «Ich werde ein wenig gehen. Sagt mir, wenn es weitergeht» von seinem irdischen Wirken für immer verabschiedete.

Cornell Capa war jedoch, obenstehendes Foto von Igor Stravinsky zeugt davon, selbst ein erstklassiger Fotograf.

via: Opera Chic – Milano

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Maskull Lasserre: «Staccato»

30 Jul

«Maskull Lasserre was born in Alberta, Canada in 1978. He spent much of his childhood in South Africa before returning to Canada. Lasserre’s drawings and sculptures explore the unexpected potential of the everyday through allegories of value, expectation, and utility. Elements of nostalgia, accident, humor, and the macabre are incorporated into works that induce strangeness in the familiar, and provoke uncertainty in the expected.» Quote taken from artist’s website.

via: Marieaunet

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Stairway To Heaven

13 Jul

***

There’s a lady who’s sure all that glitters is gold
And she’s buying a stairway to heaven
When she gets there she knows, if the stores are all closed
With a word she can get what she came for
Ooh, ooh, and she’s buying a stairway to heaven

There’s a sign on the wall but she wants to be sure
‘Cause you know sometimes words have two meanings
In a tree by the brook, there’s a songbird who sings
Sometimes all of our thoughts are misgiven
Ooh, it makes me wonder
Ooh, it makes me wonder

There’s a feeling I get when I look to the west
And my spirit is crying for leaving
In my thoughts I have seen rings of smoke through the trees
And the voices of those who stand looking
Ooh, it makes me wonder
Ooh, it really makes me wonder

And it’s whispered that soon if we all call the tune
Then the piper will lead us to reason
And a new day will dawn for those who stand long
And the forests will echo with laughter

If there’s a bustle in your hedgerow, don’t be alarmed now
It’s just a spring clean for the May queen
Yes, there are two paths you can go by, but in the long run
There’s still time to change the road you’re on
And it makes me wonder

Your head is humming and it won’t go, in case you don’t know
The piper’s calling you to join him
Dear lady, can you hear the wind blow and did you know
Your stairway lies on the whispering wind?

And as we wind on down the road
Our shadows taller than our soul
There walks a lady we all know
Who shines white light and wants to show
How everything still turns to gold

And if you listen very hard
The tune will come to you at last
When all are one and one is all, yeah
To be a rock and not to roll

And she’s buying a stairway to heaven

***

Songwriters: James Page; Robert Plant (by Led Zeppelin)

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

«Venus In Sequins»: The Rodnik Band Meets Duchamp, Warhol And Others

10 Jun

Die Kleider mit Motiven der Künstler Marcel Duchamp und Andy Warhol aus dem Hause The Rodnik Band reisen seit einigen Wochen quer durchs Netz – von Blog zu Blog. Und wären es nur die beiden vorstehend nicht sonderlich originellen Körperbekleidungsstücke, so wäre es nicht der Rede wert, darüber zu berichten. Ein ausführliches Stöbern auf The Rodnik Band erklärt jedoch, warum ich mich zur Feier des Tages mal dazu entschlossen habe, im breiten und bequemen Strom der Masse zu schwimmen.

via: Design You Trust and ufunk.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Ich wünschte, ich wünschte, Du wärst hier!

5 Jun

Photo by: SunnyMarry [flickr ]

***

So viele Nächte allein auf hoher See, trinke hohes C, streichle mein Gemächte, flechte seine Haare bis ein Haken entsteht, wie ein Laken sind die Wellen in Deinem Bidet, das Ende der Welt ist mein großer Zeh, den ich seh‘, an dem ich dreh‘, wenn ich meine Augen schließe, die Vorstellung genieße, Du wärest jetzt bei mir. Ich rieche Dich, Dein Duft macht mich sehend, Sehnsüchte auf Knien flehend, ziehen an mir vorrüber wie weiße Wolken als Sahne auf der Suppe. Ich erahne, erbitte, winsel: Eine Sternenschnuppe erhelle wie ein Pinsel die Nacht. Ich schwimme auf der Welle Deiner Stimme in dem Traum, den Du mir gebracht. An der Schwelle zum zweiten Raum weiten sich die Pforten, Eskorten begleiten mich, bereiten meinen Weg zu Dir:

Ich wünschte, ich wünschte, Du wärst hier!

Der Tag geht, es dämmert und hämmert wie belämmert in meiner Brust. Du mußt mir glauben, auch Tauben, die sich in die Lüfte schrauben, rauben mir den Schlaf, weil das Schaf der Schafe fehlt, ich hab‘ sie alle für Dich und mich gezählt. Du warst und bist ein anderes Wesen: Konntest und kannst mich von Innen lesen. Du kehrtest mit dem Eisenbesen, den Du verehrtest, wolltest mir beweisen, daß diese Kur, die gerechte, mir die Natur zurückbrächte. Wieviele Nächte tat alles weh, doch endlich seh‘ ich Monet nach Zahlen meine Qualen mit Wasserrosen übermalen, sie prahlen sie mit ihrem Frohsinn, ihrer Heiterkeit. Im neuen Kleid wird es Zeit, Dich zu erfreuen. Mache Dich bereit, denn sanft, unverkrampft wie ein Stier komm‘ ich hier und jetzt zu Dir:

Ich wünschte, ich wünschte, Du wärst hier!

Flügel vieler Schmetterlinge in uns beben, nach der Sonne streben. Es ist ein Muß, Dir als Dädalus einen Kuß zu geben. Es fehlen Stühle auf der Reise nach oben. Ich rede Stuß – vielleicht – doch muß ich Dich loben, ich fühle mich so leicht. Nichts ist seicht oder eingeweicht. How I wish, how I wish you were here:

Ich wünschte, ich wünschte, Du wärst hier!

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Hey U! What Song R U Listening 2?

28 May

«Hey you! What song are you listening to?» is the question New Yorkers with headphones have been asked. Coudal Partners think: «Simple and great.»

via: Coudal Partners

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Fisher-Z am 17.04.2011 im Kölner Gloria-Theater

1 May

***Alle Fotos von unserem Redaktionsfotografen Andreas Baier***

***

Hinreise: Ich sagte noch zu meinen Studenten, denen ich gerade den Zusammenhang zwischen Blende, Filmempfindlichkeit und Verschlußzeit erklärte, daß ich um Punkt 17:30 Uhr vor der Campusschranke abgeholt werden würde, verließ den Ort der Wissensvermittlung um 17:27 Uhr; stand um «Punkt halb» vor der Barriere – und meines Freundes Porsche-Cabrio rollte im Auslaufmodus entspannt heran und kam mit den Vorderrädern direkt vor meinen Schuhspitzen zum stehen: Timing aus dem Hause «Deutsche Wertarbeit & Söhne». Mein Rucksack paßte noch gerade so eben in den Minikofferraum. Anderthalb Stunden später passierten wir im Schritttempo das Kölner Gloria-Theater, wo die Fans bereits in einer langen Schlange standen.

Rückreise: Nach zweieinhalb Stunden Konzert fuhren wir direkt wieder zurück. Als mich mein Freund zu Hause absetzte, kam ich nicht umhin, ihm (hinreichend erleichtert) ein kräftiges Kompliment auszusprechen: «Vielen Dank, daß Du den Audi-Kombi, der uns Höhe Limburg mit schätzungsweise 250 Sachen überholte, ungestraft hast davonkommen lassen.» Er grinste – und trat aufs Gas.

Dazwischen: Ein großartiges Konzert. Die Stimme von John Watts war auch nach einem Songmarathon von über zwei Stunden so klar und kraftvoll und charakteristisch wie früher. Und: Seine aktuellen Songs sind hervorragend. Mehr über das Konzert hier.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Ritter Knitter

1 May

************Gewidmet Moses P.************

Wenn es deppert und scheppert und kracht in der Nacht, dann ward ich um den Schlaf gebracht, gewacht hab‘ ich die ganze Zeit, die Schlacht, den Streit um Dich zu gewinnen und binnen einer Stunde ward die Kunde rundgegangen, daß Ritter Knitter grad auf seiner Runde, Besitzer großer Häuschen, Schlitzer süßer Mäuschen bangen muß um sich und seinen guten Ruf. Mein Beruf ist Ritterjäger, Träger schräger Ritterjägerorden. Im Morden dieser Blechgespenster bin ich einsame Spitze in allen Klassen. Aus dem Fenster warf ich sie in Massen; stopfte sie in Klo, verbrannte sie mit Stroh – lichterloh. So zieren die Gepeinigten, dank meiner Hände, im ganzen Lande Schlösserwände; all die Burgen, die Gereinigten von Schurken, plötzlich zickt Gewitter, hör‘ ich Dein Gejammer, Dein Gewimmer – und mir kommt der Schimmer: Ritter Knitter fickt Dich grad im Bernsteinzimmer.

Hookline

Der Päderast in Stahl gefaßt ist schier am Schnaufen, Schwitzen, Augen blitzen durchs Visier, wie ein Stier in Action, die pure Satisfaction, ganz der Schloßherr, ganz der Captain, fingert er und fummelt rum wie Clapton, als ob die Rüstungsteile rapten; sie stepten und stampften, schleppten sich dampfend durch den Raum und die Zeit; im Traum schien er breit, Schaum vor seinem Munde und im Grunde schrie es längst nach Gerechtigkeit, wie ein Hengst in seiner Mächtigkeit, Prächtigkeit, ganz allein auf dem Prüfstein seiner Tatsächlichkeit werd‘ ich ihn angreifen, er reifen Pläne, sie streifen die Zähne in seinem Maule stark, etwas wird gleich faul sein im Staate Dänemark. Bitter für Knitter: Die Spähne, die Splitter seiner Zähne verabschieden sich jetzt. Nichts wird er mehr blicken und für immer und ewig ficken wir im Bernsteinzimmer, denn darauf steh‘ ich.

Hookline

Und in den Flitterwochen werden wir uns was Hübsches aus Ritter Knitters Knochen kochen.

************************

Montblanc!

26 Feb

Montblanc – Startseite für Schreibgeräte

Für mein morgiges im Meerschweinchenreport auf Veröffentlichung wartendes Sonntagsgedicht mit dem, wie ich finde, schönen Titel «Es schreibt Dir ein Verknallter mit seinem Füllfederhalter!» suchte ich noch ein passendes Schmuckbild, weil das Auge ja schließlich mitißt, und so; und so wühlte ich mich einmal mehr durchs Google-Netz, dachte dann allerdings, daß ich ja auch einmal bei Dir und Deinen excellenten Premiumfüllfederhalterprodukten der starken Marke «Extraklasse» direkt vorbeischauen könnte – und wurde bereits gleich auf Deiner Aufmacherseite für Schreibgeräte mit dem Statement «Entdecken Sie den Meisterstück Montblanc Diamond. Montblanc | A story to tell» extraklassenmäßig und überaus markenbrillant auf das Stärkste überrascht.

Montblanc – «Hommage an ein Genie»

Ein Versehen ist das sicherlich nicht, denn wer in Deinen Höhen seit Generationen erfolgreich unterwegs ist, der weiß: «Irritation ist die Basis der Verführung!» Und so fühlte ich mich gleichermaßen irritiert und verführt genug, um mir weiterhin auf Deiner Internetseite digital die Füße zu vertreten, was dazu (ver)führte, daß ich ebenfalls Deine «Hommage an ein Genie» uneingeschränkt bewundern durfte. Hier heißt es: «Er prägte die Musikgeschichte und hielt die Emotionen ganzer Generationen fest: Diese Special Edition ist eine Hommage an die geniale Schaffenskraft von John Lennon. Neben dem Clip in Form eines Gitarrenhalses und der handgefertigten rhodinierten 18 K Goldfeder mit Johns Botschaft – dem „Peace“-Symbol – zeichnet sie sich durch eine platinierte Plakette aus, die eine Gravur mit Lennons berühmtem Selbstporträt ziert.»

Bis eben noch vertrat ich die Ansicht, daß sich die Gebeine berühmter oder auch weniger berühmter Zeitgenossen unmöglich ohne eine eigens für diesen Zweck hinzuinstallierte Motorrisierung würden im Grabe umdrehen können, aber Du, Montblanc, hast es nun geschafft, daß ich nicht mehr exakt dieser Ansicht bin. Einerseits. Andererseits wiederum ist das Vorstellung, die Bild von ein Gruppe von beatleesken Immobilienspekulanten, das signieren der Meisterstück in Vertragsentwurf mit Sprachduktus und „Peace“-Symbol; und kein Mensch – und schon gar kein Jurist – wird je den Inhalt des mit Deiner «Hommage an ein Genie» unterzeichneten Dokuments richtig verstehen, wodurch der Meisterstück von Vertragsentwurf leider ungültig ist und die geschätzten 400.000 Mieter nicht ausziehen müssen, sondern in ihren angestammten Wohnungen verbleiben können und dürfen; was zur Folge hat, daß in der Tat die Genialität John Lennons, diesmal konserviert in einem Deiner Produkte, einmal mehr voll zum Tragen käme und kommt, die von einer solchen Großartigkeit geprägt ist, daß ich gar nicht anders kann, als jedem Mitglied der von mir favorisierten Feindbildgruppen den Erwerb Deiner «Geniehommage» wärmsten zu empfehlen. Montblanc, kommst Du eigentlich noch mit?

Well, this was my story to tell:
Dein Hamlet Hamster

***
Seniles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***