Tag Archives: ZDF

Günther Klein: «Sämtliche Schönheitsrätsel gelöst!»

27 Oct

Click to enlarge beautily

Zusammen mit Senta Berger ist es dem Regisseur und Konzeptionisten Günther Klein nunmehr gelungen, sämtliche Schönheitsrätsel, die der Menschheit bisher arges Kopfzerbrechen bereiteten, nachhaltig zu lösen. Fragen, wie beispielsweise: «Was ist Schönheit: Eine Macht, oder etwas Wunderbares?», «Eine mathematische Formel?», «Ein Unrecht?», «Ein Wunder der Natur, oder gar eine auf persönlichen Annahmen aufgebautes Urteil, das die Risse in der Firnis nicht berücksichtigt?» Die hieraus resultierenden und überaus erstaunlichen Antworten werden nun erstmals via ZDF an zwei Abenden jeweils zur Primetime um 19:30 Uhr; und zwar am heutigen Sonntag, den 27. 10. 2013 «Folge 1: Die Suche nach der Schönheitsformel» sowie am 3. November 2013 «Folge 2: Der Preis der Schönheit» ausgestrahlt.

Wir wissen in der Meerschweinchenreportredaktion auch nicht, was uns erwarten wird, aber wir kennen die sonstigen und immer sehr hochwertigen Produktionen von Günther Klein, sodaß uns nichts anderes bleibt, als den Konsum seiner beiden hier gegenständlichen Folgen zwingend zu empfehlen.

***
Schönes Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

ZDF: «Lerchenberg»

29 Mar

(v.l.n.r) Philipp (Matthias Lier), Judith (Cornelia Gröschel),
Billie (Eva Löbau), Sascha (Sascha Hehn),
Dr. Wolter (Karin Giegerich), Frau Merzig (Anke Sevenich)

Das ZDF (Zweite Deutsche Fernsehen) spendierte sich zum 50-jährigen Betriebsjubiläum eine (leider nur) vierteilige Sitcom namens Lerchenberg, von der man in Kenntnis der Zustände im Senderalltag nicht glauben mag, daß das ZDF (Zweite Deutsche Fernsehen) fähig wäre und ist, sich auf diese gekonnte Weise selbst durch den Kakao ziehen zu lassen. Chapeau!

Die hinreichend verschnarchte Tante ZEIT schreibt in ihrem überflüssigen Beitrag u.a.: «Dass die satirischen Momente der Serie keinem wehtun, dass die wirklichen Probleme des ZDF nicht benannt werden, dass das ZDF in Lerchenberg wie eine ein bisschen verrückte, aber doch sympathische, fast familiäre Institution rüber kommt, liegt in der Natur der Sache.» Wer so schreibt, der kennt offensichtlich kein anderes Leben. Chapeau!

Der seltsame der freitag konstatiert: «Auch wenn die Miniserie “Lerchenberg” nicht zu Unrecht gelobt wird – der Versuch, ironisch bis sarkastisch mit sich selbst umzugehen, gelingt dem ZDF nicht richtig.» Offensichtlich stört Jakob Augstein die Abwesenheit von antisemitischem Gedankengut, sodaß er diese durchunddurch gelungene Satire von einem seiner Redaktionsgehilfen als ungelungen einstufen läßt. Chapeau!

Glücklicherweise sitzen in der mittelbayerische-Redaktion vernüftige Leute, die unter der Überschrift «Neues aus der Satire-Anstalt» vernüftiges schreiben.

Die Meerschweinchenreportredaktion wünscht sich geschlossen eine schöne und kräftige Fortsetzung von «Lerchenberg». Allein schon, damit die vielen, deren Ideen und Konzepte von Rundfunk- und Fernsehanstalten abgelehnt wurden, wissen, daß es nichts mit der Qualität ihrer Arbeit zu tun hat.

Die Qualität der schauspielerischen Darbietung Sascha Hehns erinnert uns im übertragenen Sinne übrigens an die Performance Sky du Monts im Film Der Schuh des Manitu.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Zum nahenden Ende analoger Satellitenübertragung: «Fünf Zeilen Testbildfarben»

20 Nov

Wir testen im Westen die besten Farben – wild.
Das Fest stillt den Wicht samt Resten – Testbild.
Da verläßt das Licht am besten das – Schutzschild.
Die Farben zerfetzen das Aroma – obermild.
Im Koma liegt Oma Kriemhild und – tilt.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***