Tag Archives: Sculpture

Vera Ršöhms «Ergänzung» auf der INSEL im Salzgittersee

31 Jul

Fotos von Andreas Baier
Click to enlarge plexiglasedly

Eine Stele der Künstlerin Vera Röhm aus ihrem Zuyklus «Ergänzungen» auf der INSEL im Salzgittersee. KUNSTüberall ist ein Kulturprojekt der Stadt Salzgitter, das von Alexander Baier bis 2003 initiiert und verantwortlich geleitet wurde.

***
Kommentarfunktion auf Bitten von Greenpeace deaktiviert.
***

Art|Basel Miami: «Allora & Calzadilla»

6 Feb

Click to enlarge greedily

Salopp gesagt: Herrlich krank und bescheuert. Wikipedia schreibt erschöpfend: «Allora & Calzadilla sind ein Künstlerpaar, das seit 1995 in San Juan, Puerto Rico als Bildende Künstler zusammenarbeitet.» Na bitte. Denn wir dachten beim ersten Anblick ja eher an eine Arbeit von Elmgreen & Dragset. Zuzutrauen wäre es ihnen. Präsentiert wurde diese Installation auf der Art|Basel Miami von der Gladstone Gallery. Leute, klickt das Bild an, es lohnt sich!

via: Pas Un Autre.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Leshan Giant Buddha

20 Feb

It is the largest carved stone Buddha in the world and it is by far the tallest pre-modern statue in the world. The Mount Emei Scenic Area, including Leshan Giant Buddha Scenic Area has been listed as a UNESCO World Heritage Site since 1996. It was built during the Tang Dynasty (618–907 AD).

Read more on Wikipedia

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Luke Jerram: «Skulpturale Börsenkurse»

12 Feb

Allrightyright, gehen wir tatsächlich mal davon aus, daß es sich bei Luke Jerram um einen waschechten Künstler handelt; und nicht etwa um – sagenwirmalhöflich – den allseits gefürchteten Wallstreetboss Oliver Cromstein, der sich nach seiner unvorhergesehenen Geschlechtsumwandlung nun nach einer neuen geistigen Heimat umsehen muß – und glaubt, im Anfertigen von gedrechselten Börsenkursen eine gefunden zu haben. Einerseits. Andererseits sitzt er gerade an seinem Schreibtisch und denkt darüber nach, ob es nicht vielleicht besser wäre, für einige Jahre als Matrose auf einem Containerschiff anzuheuern, um wieder zu sich zu kommen – so wie er es formuliert.

Luke Jerram hingegen ist tatsächlich ein Künstler, der seine Werke gerne mit wissenschaftlichem Wissen anreichert. Eine beispielhafte Headline aus der New York Times fragt: «Are Killer Viruses, Rendered in Glass, Also Things of Beauty?»

Außerdem gibt es seine skulpturalen Börsenkursvisualisierungen nicht nur aus solidem Holz – sondern ebenfalls aus zerbrechlichem Glas. Holz verhält sich in den Augen des Künstlers zu Glas wie ein Bulle zu einem Bären. Damit möchte uns Luke Jerram auf seine Botschaft aufmerksam machen: Uns aufzuzeigen, wie fragil so eine Börse eigentlich sein kann. Was im Segment Anliegenskunst eine wichtige und richtige Sache ist – gerade in der heutigen Zeit. Vom 8. bis zum 30. Juni werden seine Arbeiten in der New Yorker Heller Gallery ausgestellt.

Website Luke Jerram
via: Crackajack’s Nerdcore

*

Aber halt: Betreibt Luke Jerram tatsächlich Datenvisualisierung? Nein, denn die eigentliche Sichtbarmachung der Verkaufsverläufe an der Börse stellt die Börsenkurve dar. Luke Jerram überträgt sie lediglich ins Dreidimensionale und verhilft ihr so zu einem zusätzlichen haptischen Glanz.

Hier erstellte Luke Jerram zunächst ein visuelles Abbild der Sounddatei Atombombe Hiroshima mittels einer Soundsoftware. Anschließend wandelte er es wie gehabt zu einem dreidimensionalen Glasobjekt. Der Kritiker Max Liu schrieb im zeitgenösssichen Kunstmagazin this is tomorrow: «28 seconds of Hiroshima is…sound captured, less as a marker in time than a dagger-sharp splinter in the heart of the twentieth century.»

Es scheint wohl ein Zeichen der Zeit zu sein, bestimmte Schlüsselbilder, sogenannte Key Visuals, in ein anderes Medium zu transponieren – oder in einer anderen Weise erneut wiederzugeben. Der Künstler Brock Davies arbeitet derzeit an einer Serie, in der er berühmte Explosionen, beispielsweise die des Challenger-Unglücks im Jahre 1986, mit Blumenkohl nachstellt:

Artwork by Brock Davies

Challenger Explosion 1986 – Photo by AP

Hier geht es zu Brock Davies’ flickr account. Wir dürfen alle gespannt sein, was es auf diesem künstlerischen Gebiet zukünftig noch alles zu sehen geben wird. Nicholas Lobo hätte hierzu bereits einige Vorschläge zu machen.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Nick van Woert: «Spittoon»

7 Jan

Website Nick van Woert

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Tim Sterling: «Home Sweet Home»

16 Dec

via: Filth Flarn Filth

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Meanwhile Back In Bed…

7 Dec

Nach der erfolgreichen Serie «Mystery – Vom Loser zum Verführungskünstler» stellt Ihnen Oliver Kuhn jetzt mit «Der perfekte Verführer», auf dem Playboy-Portal in zunächst zwölf Podcast-Epsioden jene Wege auf, die zu beschreiten sind, um in naher oder ferner Zukunft das Wechseln von Windeln dann «doch noch irgendwie ganz gut zu finden, oder so…».

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Jan Fabre: «The Man Writing On Water»

18 Aug

Jan Fabre, The man writing on water, 2006.

Artist’s Website
via: Sympathy for the art gallery

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Edgar Askelovic: «83-Year Old Andy Warhol»

15 Aug

«Andy Walking, Andy tired, Andy take a little snooze»
(Andy Warhol, 83 years old) by Edgar Askelovic

Now showing in McDermott Galleries (The Mailbox, Birmingham, England), this incredibly lifelike sculpture is how iconic pop artist Andy Warhol might have looked like today – as he turned 83.

via: The World’s Best Ever

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Marilyn Monroe: «Waiting To Be Unveiled In Chicago»

19 Jul

Click to enlarge marilynly
(Photos by Scott Olson /​ Getty Images)

Much more spectacular photographs of Marilyn’s sculpture by the artist Seward Johnson on Design You Trust.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Cildo Meireles: Tower Of Babel

9 Mar

Read: A Declaration of Cyber-War | All About The Stuxnet Worm; written by Michael Joseph Gross.

Quote from the article: «Stuxnet is the Hiroshima of cyber-war. That is its true significance, and all the speculation about its target and its source should not blind us to that larger reality. We have crossed a threshold, and there is no turning back.»

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***