Tag Archives: Fashion

Yoshi Karoshi: «Honeybees Are Our Fashionable Future!»

30 Jul

Click to enlarge yoshikaroshiedly

London based advertising agency hamster&james – famous for its polarising communication skills – has just launched a brand new but highly sophisticated campaign following its own rule #1 saying that nothing is better than anything but worse than mediocrity – a statement especially designed to make competitors in the advertising business nervous. And nervous they are.

The clients from the Japanese fashion label Yoshi Karoshi, however, are focused on their mission: not to only promote their top-quality brand but to also protect and to save our beautiful world. Jonathan James, the agency’s proud account manager of the year, points out that only if the human race learns how to live and think as honeybees then both species have a chance to make it into a bright and sunshine-esque future, otherwise they will be sentenced to die a most dreadful death.

Consequently, this campaign will not be spread the mainstream way, as the Executive Creative Director Hale Bodenkamp explains to us: «We go to the people and talk to them personally – wherever they live: in trains, cars, restaurants, under the rooftop and in hotel rooms, of course. Make sure you never ever catch them at home – they don’t like that. And all you have to do then is to show them the ad. Basically that will do – as long as you think in long-term terms».

The fashion company’s CEO Sushimushi Yuwarikana confirms that they have already hired some 400.000 hand-out-workers in order to make this distinctive goal-approach work. And she adds: «This is the biggest challenge in our company’s history!» Easy to believe.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Mary Jane Russell: «Elizabeth Arden» (1958)

20 Oct

Click to enlarge pantheredly

via: My Vintage Vogue.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Alice Springs: «YSL»

8 Oct

Click to enlarge fashionably

We do not know why Alice Springs did not try to convince YSL to have his little doggy prepared in stockings for this portraiture. But what we know is that you better should just go and get her personal TaschenBook. Why? Well, it is simply worth it.

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Irving Penn: «Louis Vuitton Bag»

9 Apr

Click to enlarge weightlessly

Über die Problematik der zunehmenden Gewichtskontrollen am Check-In-Desk sogenannter Billigflieger machte sich der amerikanische Starfotograf Irving Penn bereits in den 1960er Jahren so seine treffenden Gedanken – und brachte sie den Vogue-Leserinnen in komprimierter Form dar.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Yohji Yamamoto: «A Matter of Balance»

15 Mar

Click to enlarge balancedly

Website Yamamoto Inc.
via Yohji Yamamoto (tumblr)

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Coco Chanel:

11 Mar

Click to enlarge fashionvictimisedly

Wikipedia über Coco Chanel.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Vogue: «Legs by Guy Bourdin»

19 Jan

Website Guy Bourdin.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Penelope Tree by Richard Avedon

14 Jan

Click to enlarge diamondly

Die Cover-Version Diamonds Are Forever von den Arctic Monkeys:

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Vogue: «Some Spread Sheets»

10 Jan

Vogue: Unknown model by Guy Bourdin

Vogue: Wilhelmina, Veruschka and Benedetta Barzini by Irving Penn

Vogue: Unknown model by Norman Parkinson

Vogue: Benedetta Barzini, Veruschka and unknown model by Gordon Parks

Vogue: Patti Hansen, Janice Dickinson and unknown model by Irving Penn

Vogue: Jean Shrimpton by David Bailey

Vogue: Niki de Saint Phalles by Bert Stern

Vogue: Jane Goddard by David Bailey

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Peter Fischer: «Das Köln der 1950er und 1960er Jahre»

30 Dec

Schaufensterpuppen «50+» aus den 1950er Jahren

Auf dem WDR-Portal DigIt (Meerchweinchenreport berichtete bereits hier über das Privatbildarchiv von Götz Alsmann) finden sich unter dem Nick archivkoeln Bilder aus dem Nachlaß des früheren Stern– und Life-Fotografen Peter Fischer. Außerdem arbeiteten er und seine Frau Charlotte für die Neue Illustrierte Köln.

Welche Mode trägt man in welchen deutschen und, ähm räusper, «ehemaligen» deutschen Städten? Eine Frage, für deren sachgerechte Beantwortung sich die ebenfalls modebewußten «Trümmerfrauen» bereits kurz nach dem Krieg brennend zu interessieren schienen.

Das Historische Archiv der Stadt Köln verwaltet Fischers gesamten Negativbestand. Derzeit stehen eine Auswahl von ca. 50 Bildern aus dem Köln der 1950er und 1960er Jahren auf dem DigIt-Portal des WDR zur Begutachtung bereit.

Unübersehbar: Der Einfluß eines Irving Penn
oder auch David Bailey auf Peter Fischers Arbeit.

Was zweifellos den Charme dieser Bilder ausmacht, das sind zwar einerseits ihr klarer professioneller Grundduktus, der jedoch aus heutiger Sicht unübersehbar an seine damaligen technischen Grenzen trifft. Wir haben uns bewußt auf einige Modeaufnahmen konzentriert, empfehlen aber unbedingt, sich auch die restlichen Bilder von Peter Fischer zu Gemüte zu führen, die einen Einblick in damalige Bars, Cafés, Bekleidungs-, Elektro- und Lebensmittelgeschäfte sowie in ein Parkhaus gewähren.

Modeschau in den 1950er Jahren

Erscheinungsbild einer typischen deutschen Kleinfamilie aus den 1950er und 1960er Jahren, dem Straßenbild der Bundesrepublik entnommen und im Studio mittels Schaufensterpuppen originalgetreu rekonstruiert.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Etwas spät, aber dennoch am Markt präsent: «Die neue frühlingshafte Winterkollektion von Nothing»

29 Dec

Click to enlarge nothinglessly

Die italienische Modezeitschrift Vogue erarbeitete im Jahr 2012 gemeinsam mit dem christlichen Oberhaupt Papst Benedikt VXI sowie dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Sylvio Berlusconi ein länderübergreifendes Konzept zur Förderung enthaltsam geführter Lebensstrukturen. Dabei ist eine groß angelegte Werbekampagne herausgekommen, die zudem die Hungersnöte in der dritten Welt subtil thematisiert und so auf diesem Wege unterschwellig erfahrbar macht. Außerdem soll das vielbeachtete Projekt zur Abgabe großzügig bemessener Spenden animieren. Kleiner Wermutstropfen: Der Slogan, in Fachkreisen auch Claim genannt: «Nothing. Für anspruchsvolle Menschen, denen Alles nicht genug ist.» konnte sich leider nicht durchsetzen, denn das, so Sylvio Berlusconi nach der Pressekonferenz beim gemeinsamen Abendmahl zu seiner fünfzehnjährigen Gesprächspartnerin Heidi Klum, sei dann doch «etwas zu aggressiv».

Die real produzierte Kleinserie der hier gegenständlichen Kollektion bewirkte bereits ebenfalls viel Gutes: Kreditrahmen wurden erweitert (Griechenland), überflüssige Bauvorhaben eingestellt (Spanien), das Nationalgefühl gestärkt (Frankreich), sowie die gesetzlich geregelten Ladenöffnungszeiten signifikant verlängert (Deutschland).

Und so ganz nebenbei fließen immerhin 30% des Verkaufserlöses in den Topf zur Aufrechterhaltung der hier vorgestellten Public-Awareness-Kampagne. So beißt sich die europäische Katze nicht nur kraftvoll in den eigenen Schwanz sondern versteht es auch geschickt, sich von ihm gleichsam perpetuummobileesk nachhaltig zu ernähren.

Wir wünschen weiterhin einen gesegneten Appetit – und einen guten Start ins neue Jahr.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Richard Avedon: «Wenn der Fuß der Hand oder den Zähnen ein akzeptables Friedensangebot unterbreitet»

19 Dec

Vogue, 1970s

Goldie Hawn; Vogue, 1970s

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Femke Agema: «Stylish and Functional Snowsuit»

25 Nov

Click to enlarge protectedly

Even if we think – after having examined the model’s socks and shoes properly – that this is not exactly a snowsuit that allows its owner to enjoy all aspects of winter’s ingenuity at its utmost efficiency we have to admit that you should give this fashion creation by the Dutch designer Femke Agema definitively a realistic chance.

Imagine you’ve been invited by Steven Spielberg for a screen test, so this is the dress that burns you into his memory cells forever. And that’s a start, isn’t it?

Website Femke Agema
via Neatorama

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Mert & Marcus: «Kate Moss»

26 Oct

Wikipedia: Mert & Marcus
via Curieux De Trucs

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Simply Tom Ford

10 Oct

Click to enlarge readyly

«Before everything else, getting ready is the secret to success!» – Tom Ford.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Monte Carlo: «F1 Fashion Race»

9 Oct

Click to enlarge drastically

Website Monte Carlo.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Modische Gesprächstherapie: «Yves Saint Laurent + Karl Lagerfeld»

5 Sep

Gesprächstherapie: Yves Saint Laurent + Karl Lagerfeld

***

via: Awesome People Hanging Out Together

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Selfridges: «Karl Lagerfeld»

16 Jul

Design by I Love Dust

More information and via Vogue.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Jürgen Teller: «Marc Jacobs»

8 Jul

Click to enlarge

Have a look at the other spreads of this stunning campaign.

Website Jürgen Teller.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Kirsty Mitchells: «Wonderland Pictures»

6 Jun

Kirsty Mitchells: «Wonderland Pictures»

Langsam aber sicher zeichnet sich dann doch endlich jener Trend im Bereich der digitalen Bildbearbeitung ab, der die Versöhnung zwischen dem unerklärlich Weichgezeichneten einerseits und der harten Realität eines Antoine de Saint-Exupérys auf dem Weg zu seinem unvermeidlichen Abschuß beispielsweise andererseits vollzieht. Daß mir ja keine herabstürzenden Wrackteile mein sorgfältig gehegtes Haupt zerrupfen, mag die Dame mit dem besorgten Gesichtsausdruck im Geiste vor sich hin murmel…

Es war aber auch langsam an der Zeit. Wirklich? Naja, wie man es nimmt. Normalerweise aber schon. Kirsty Mitchells ist eine außergewöhnliche Fotografin mit einem außergewöhnlichen Sinn für Poesie und Farbkombinationen. Wäre sie etwas früher geboren worden (sind wir mal großzügig und sagen: Anfang des 18. Jahrhunderts), hätte es damals schon erfolgreich durchgeführte Geschlechtsumwandlungen gegeben; und hätte man damals schon das Realitätsbezogene im Reiche der Dualität des Paradoxen leidenschaftlich diskutiert und geglaubt, die sich hieraus ergebenen Konsequenzen in realiter auch schon ganz bewußt und ökoideologisch korrekt erlebt zu haben, so wäre die Fotokünstlerin sicherlich sowohl als Sir Isaac Newton als auch als Johann Wolfgang von Goethe in Personalunion geboren worden. Von Helmut Newton mal abgesehen.

Zwei so begnadete Streithähne, die sich nicht auf eine einheitliche Farbenlehre hatten verständigen können, wohnen nun vereint in der Brust einer poesiebetonten Fotoschöpferin, bei deren Werksbesichtigung wir uns nur eines fragen: «Wie viele Octopusse haben für die Erstellung des hier gegenständlichen Sonnenschirms eigentlich ihr Leben lassen müssen?» Die frappierenste von Kirsty Mitchells’ Arbeiten ausgehende Botschaft ist jedoch: Gehe ins Museum. Begibt Dich direkt dorthin. Und lasse, auch wenn’s schwer fällt, die Bilder alle an der Wand hängen.

Website Kirsty Mitchells
via: Trendland

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***