Tag Archives: Mode

Art|Basel|2017 – Bernhard Hofstetter: «Die lebende Schnittstelle zwischen Kunst, Mode, Design und deren adäquate Zubereitungsformen».

2 Jul

Bernhard Hofstetter und Mouna Rebeiz auf der Art|Basel
von unserem Redaktionsfotografen Andreas Baier
Click to enlarge hofstetteredly

Fangen wir der Einfachheit halber mal ganz klein und basic an; oder, um im internationalen Sprachgestus zu bleiben: «Bernhard Hofstetter, a designer and artist from Switzerland, wears a Tom Ford shirt, Fendi shoes, an Olympia Le-Tan bag, Alexander McQueen sunglasses and a hat he had personally designed by himself.» Well, und da es unser Haus- und Hofphotograph mal wieder nicht hatte lassen können, sich reichlich an digitalen Farbtöpfen zu bedienen, möchten wir unsere hochgeschätzten Meerschweinchenreportleserinnen und Meerschweinchenreportleser mit einem Link zum «New York Times Magazine» versorgen, der Sie zu «Bernhard Hofstetter digitally untouched» führen wird. Wählen Sie einfach das dritte Bild im Slider aus – et voilà!

Na? Eben! Das Leben kann so wundervoll durchinformiert sein, n’est-ce pas? Kommen wir also nun zum eigentlichen Kern unseres Anliegens, zumal es dazu noch so hübsch und gut und überaus verlockend aussieht: Das Ding mit der kombinierten Ästhetik im grenzüberschreitenden Medium der integralen Kommunikationsdisziplinatik. Dochdoch, Sie haben ganz richtig gelesen: Disziplinatik! Das Leben kann so wundervoll woanders stattfinden, nicht wahr? Schrauben wir also das Rädchen der Zeitmaschine H.G. Wells’ ein paar Jährchen zurück – also nur so weit, daß wir beim Aussteigen nicht Gefahr laufen, daß uns ein paar durchgeknallte wilde Irre mit Allmachtsphantasien unsere Finger mit ein paar unter geschmacklichen Gesichtspunkten deutlich überbewerteten Chicken-Wings verwechseln – und klicken diesen Link an. Wir befinden uns in der Pariser Galerie Hubert Konrad; und zwar am 12. März 2013. Präsentiert wird die «Betty Boop Collection» der französich-libanesischen Künstlerin Mouna Rebeiz. Und wen erblicken wir auf besagtem Foto ebenfalls? Genau: Bernhard Hofstetter – who else?

Das sollte uns zu denken geben. Aber, was sollte uns zu denken geben? Ganz einfach: Was Generationen von international agierenden Spitzenmodels nur bedingt hinkriegen, gelingt einem Bernhard Hofstetter scheinbar mühelos: die stil- und geschmackssichere Kombination von Kleidungsstücken, die normalerweise nichts miteinander zu haben dürften. Allein schon deshalb nicht, um bei der Bank keinen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Aber unser Protagonist stellt mal soeben und ganz locker fast jeden Modeschöpfer kalt. Grandios. Da dürfte sogar ein Tom Wolfe in der Pfanne verrückt spielen. Ähm, was? (Erinnerungen aus dem Kindergarten: «Das heißt nicht: Was? Das heißt: Wie bitte? Und wir konnten gefahrlos süße Kekse mampfen, ohne daß uns eine frustrierte Magersuchttussie, die sich ob eines kulturellen Mißverständnisses versehentlich zum Kindergärtnern berufen fühlt, entsetzt den bösen Zuckerkeks entreißt, um ihn in der Folge vermutlich heimlich selbst zu verdrücken.)

Kommen wir nun zum nächsten Streich. Wir begeben uns direkt dorthin. Wir kümmern uns um diesen Link. Wir befinden uns nun am 26. Februar des Jahres 2015 auf der Vernissage der Ausstellung «Le Tarbouche» der, once again, Künstlerin Mouna Rebeiz in «The Saatchi Gallery», Duke of York’s HQ, King’s Road, London SW3 4LY. Klar, daß wir auch hier Bernhard Hofstetter antreffen. Und was schreibt das «Tatler»-Magazine zu seinem Outfit? Ziemlich präzise dies hier: «Where to begin? There’s the fur, the printed jumpsuit, the spotted bow tie and that Teletubby hat stolen from Dipsy. The whole combination is far more fabulous than anything we have worn in the last year. Top marks.» Es hat, in der Tat, auch irgendwie ein bißchen was eltonjohneskes, keine Frage. Aber letztlich: auch nur «irgendwie».

But how does he do this?

Bernhard Hofstetter, modernes Bauhausverständnis
souverän zelebrierend: Das Runde schiebt das Eckige
photographiert von Andreas Baier
Click to enlarge bauhausedly

Ganz so wie bei «Merz-Spezialdragées» die natürliche Schönheit immer von innen kommt, so ist eine entspannte Grundeinstellung zu allen Fragen rund um Kunst und Kultur eine zwingend Voraussetzung, um ungezwungen ganz selbst zu sein. Nur dann läßt sich modernes Bauhausverständnis in der praktischen Anwendung – beispielsweise auf der Art|Basel, oder gar signifikant verkleinert in einem Brotkasten – auch souverän zelebrieren. Ergebnis: Das Runde schiebt das Eckige.

Would you like to visite «World Redeye» in order to find out how Mr. Hofstetter’s outfit looks like in colour? Sure, just follow this link.

Bleibt eigentlich nur noch die Frage, was Bernhard Hofstetter beruflich macht. Hierzu gibt es, wen wundert’s, im Netz unterschiedliche Angaben. Vergleichsweise häufig heißt es, daß er Künstler und/oder Kunstvermittler sei. Gemäß dieses aktuellen Berichtes des SRF heißt es jedoch, daß er in einem Alters- und Pflegeheim arbeitet. Auf jeden Fall ist er, unabhängig davon, wie sehr er sich um die ebenso abwechslungsreiche wie perfekte Gestaltung seiner Oberfläche kümmert, inhaltlich klar strukturiert und entsprechend bodenständig ausgerichtet. Woher wir das wissen? Nun, wer Meerschweinchenreport regelmäßig liest, weiß, daß wir nicht wissen sondern spekulieren wollen. Aber dennoch: Wir sind im Falle Bernhard Hofstetters von der Richtigkeit unserer Vermutungen felsenfest überzeugt.

Auf der «QVED 2016» hielt unser Haus- und Hofphotograph einen Vortrag über seine Arbeit. Mit dabei auch das Aufmacherportrait von Bernhard Hofstetter und Mouna Rebeiz auf der Art|Basel, wie eines der Bühnensituationsfotos zeigt.

***
Comments disabled.
***

Advertisements

Alice Springs: «YSL»

8 Oct

Click to enlarge fashionably

We do not know why Alice Springs did not try to convince YSL to have his little doggy prepared in stockings for this portraiture. But what we know is that you better should just go and get her personal TaschenBook. Why? Well, it is simply worth it.

***
Religious topic. Therefore comments off.
***

Irving Penn: «Louis Vuitton Bag»

9 Apr

Click to enlarge weightlessly

Über die Problematik der zunehmenden Gewichtskontrollen am Check-In-Desk sogenannter Billigflieger machte sich der amerikanische Starfotograf Irving Penn bereits in den 1960er Jahren so seine treffenden Gedanken – und brachte sie den Vogue-Leserinnen in komprimierter Form dar.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Yohji Yamamoto: «A Matter of Balance»

15 Mar

Click to enlarge balancedly

Website Yamamoto Inc.
via Yohji Yamamoto (tumblr)

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Coco Chanel:

11 Mar

Click to enlarge fashionvictimisedly

Wikipedia über Coco Chanel.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Vogue: «Legs by Guy Bourdin»

19 Jan

Website Guy Bourdin.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Penelope Tree by Richard Avedon

14 Jan

Click to enlarge diamondly

Die Cover-Version Diamonds Are Forever von den Arctic Monkeys:

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Vogue: «Some Spread Sheets»

10 Jan

Vogue: Unknown model by Guy Bourdin

Vogue: Wilhelmina, Veruschka and Benedetta Barzini by Irving Penn

Vogue: Unknown model by Norman Parkinson

Vogue: Benedetta Barzini, Veruschka and unknown model by Gordon Parks

Vogue: Patti Hansen, Janice Dickinson and unknown model by Irving Penn

Vogue: Jean Shrimpton by David Bailey

Vogue: Niki de Saint Phalles by Bert Stern

Vogue: Jane Goddard by David Bailey

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Etwas spät, aber dennoch am Markt präsent: «Die neue frühlingshafte Winterkollektion von Nothing»

29 Dec

Click to enlarge nothinglessly

Die italienische Modezeitschrift Vogue erarbeitete im Jahr 2012 gemeinsam mit dem christlichen Oberhaupt Papst Benedikt VXI sowie dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Sylvio Berlusconi ein länderübergreifendes Konzept zur Förderung enthaltsam geführter Lebensstrukturen. Dabei ist eine groß angelegte Werbekampagne herausgekommen, die zudem die Hungersnöte in der dritten Welt subtil thematisiert und so auf diesem Wege unterschwellig erfahrbar macht. Außerdem soll das vielbeachtete Projekt zur Abgabe großzügig bemessener Spenden animieren. Kleiner Wermutstropfen: Der Slogan, in Fachkreisen auch Claim genannt: «Nothing. Für anspruchsvolle Menschen, denen Alles nicht genug ist.» konnte sich leider nicht durchsetzen, denn das, so Sylvio Berlusconi nach der Pressekonferenz beim gemeinsamen Abendmahl zu seiner fünfzehnjährigen Gesprächspartnerin Heidi Klum, sei dann doch «etwas zu aggressiv».

Die real produzierte Kleinserie der hier gegenständlichen Kollektion bewirkte bereits ebenfalls viel Gutes: Kreditrahmen wurden erweitert (Griechenland), überflüssige Bauvorhaben eingestellt (Spanien), das Nationalgefühl gestärkt (Frankreich), sowie die gesetzlich geregelten Ladenöffnungszeiten signifikant verlängert (Deutschland).

Und so ganz nebenbei fließen immerhin 30% des Verkaufserlöses in den Topf zur Aufrechterhaltung der hier vorgestellten Public-Awareness-Kampagne. So beißt sich die europäische Katze nicht nur kraftvoll in den eigenen Schwanz sondern versteht es auch geschickt, sich von ihm gleichsam perpetuummobileesk nachhaltig zu ernähren.

Wir wünschen weiterhin einen gesegneten Appetit – und einen guten Start ins neue Jahr.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Richard Avedon: «Wenn der Fuß der Hand oder den Zähnen ein akzeptables Friedensangebot unterbreitet»

19 Dec

Vogue, 1970s

Goldie Hawn; Vogue, 1970s

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Femke Agema: «Stylish and Functional Snowsuit»

25 Nov

Click to enlarge protectedly

Even if we think – after having examined the model’s socks and shoes properly – that this is not exactly a snowsuit that allows its owner to enjoy all aspects of winter’s ingenuity at its utmost efficiency we have to admit that you should give this fashion creation by the Dutch designer Femke Agema definitively a realistic chance.

Imagine you’ve been invited by Steven Spielberg for a screen test, so this is the dress that burns you into his memory cells forever. And that’s a start, isn’t it?

Website Femke Agema
via Neatorama

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Mert & Marcus: «Kate Moss»

26 Oct

Wikipedia: Mert & Marcus
via Curieux De Trucs

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Simply Tom Ford

10 Oct

Click to enlarge readyly

«Before everything else, getting ready is the secret to success!» – Tom Ford.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Monte Carlo: «F1 Fashion Race»

9 Oct

Click to enlarge drastically

Website Monte Carlo.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Modische Gesprächstherapie: «Yves Saint Laurent + Karl Lagerfeld»

5 Sep

Gesprächstherapie: Yves Saint Laurent + Karl Lagerfeld

***

via: Awesome People Hanging Out Together

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Selfridges: «Karl Lagerfeld»

16 Jul

Design by I Love Dust

More information and via Vogue.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Kirsty Mitchells: «Wonderland Pictures»

6 Jun

Kirsty Mitchells: «Wonderland Pictures»

Langsam aber sicher zeichnet sich dann doch endlich jener Trend im Bereich der digitalen Bildbearbeitung ab, der die Versöhnung zwischen dem unerklärlich Weichgezeichneten einerseits und der harten Realität eines Antoine de Saint-Exupérys auf dem Weg zu seinem unvermeidlichen Abschuß beispielsweise andererseits vollzieht. Daß mir ja keine herabstürzenden Wrackteile mein sorgfältig gehegtes Haupt zerrupfen, mag die Dame mit dem besorgten Gesichtsausdruck im Geiste vor sich hin murmel…

Es war aber auch langsam an der Zeit. Wirklich? Naja, wie man es nimmt. Normalerweise aber schon. Kirsty Mitchells ist eine außergewöhnliche Fotografin mit einem außergewöhnlichen Sinn für Poesie und Farbkombinationen. Wäre sie etwas früher geboren worden (sind wir mal großzügig und sagen: Anfang des 18. Jahrhunderts), hätte es damals schon erfolgreich durchgeführte Geschlechtsumwandlungen gegeben; und hätte man damals schon das Realitätsbezogene im Reiche der Dualität des Paradoxen leidenschaftlich diskutiert und geglaubt, die sich hieraus ergebenen Konsequenzen in realiter auch schon ganz bewußt und ökoideologisch korrekt erlebt zu haben, so wäre die Fotokünstlerin sicherlich sowohl als Sir Isaac Newton als auch als Johann Wolfgang von Goethe in Personalunion geboren worden. Von Helmut Newton mal abgesehen.

Zwei so begnadete Streithähne, die sich nicht auf eine einheitliche Farbenlehre hatten verständigen können, wohnen nun vereint in der Brust einer poesiebetonten Fotoschöpferin, bei deren Werksbesichtigung wir uns nur eines fragen: «Wie viele Octopusse haben für die Erstellung des hier gegenständlichen Sonnenschirms eigentlich ihr Leben lassen müssen?» Die frappierenste von Kirsty Mitchells’ Arbeiten ausgehende Botschaft ist jedoch: Gehe ins Museum. Begibt Dich direkt dorthin. Und lasse, auch wenn’s schwer fällt, die Bilder alle an der Wand hängen.

Website Kirsty Mitchells
via: Trendland

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Eiichi Katsukawa: «Shoes»

7 Apr

Leider, leider, leider sind diese und andere Schuhe des Japanischen Designers Eiichi Katsukawa nur in einigen wenigen Läden in Tokyo erhältlich. Schnüff.

Website Eiichi Katsukawa
via: I’m Revolting

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Arnold Palmer: «Holes-In-One»

3 Apr

Photo by David Bailey

It was the time when Jack Nicklaus and Arnold Palmer were leaving the rest of world’s best golf elite way behind. It was the time when fashion designers were on the sweet spot to honouring that fact. It was the time when David Bailey was not only shooting «Mrs David Bailey» but this holly holed fashion production as well.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Karneval deluxe (2): «Men Should Be Brave!»

18 Feb

Find the stunning …

… ten little differences!

Website French Connection
via: A pattern a day

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***