New York City: «Cars»

13 Aug

Click to enlarge widescreenedly
Photographs by Andreas Baier

The only rule which was established by our staff-photographer Andreas Baier was that all images of this project were to be done within only 24 hours. He used a Pentax 928 loaded with films processed in C 41. He remembers that it was an inspiring feeling just to walk around and snap, snap, snap, snap without any futher intention than to create some emotionally loaded widescreen photographs of cars cruising around through the streets of New York City.

It started as a personal project; eventually it was nicely spread over a couple of sheets in der German magazine Geo.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Ansgar Nierhoff: «cielo et terra»

11 Aug

Ansgar Nierhoff: «Cielo et terra» (Himmel und Erde), 1986,
 vier Streckungen, ein Schwert, ein Würfel, Stahl, Höhe 450 cm

Foto von Andreas Baier
Click to enlarge skyandheavenedly

Auszug aus einem Nachruf über Ansgar Nierhoff: «‹Nicht die Masse darf bestimmen, was Kunst ist›, sagte Nierhoff damals. In Lüdenscheid rettete ein Lokalreporter der ‹Westfälischen Rundschau› 2002 eine Edelstahl-Plastik Nierhoffs vor der Verschrottung – das Kunstwerk baumelte bereits in den Zähnen eines Schrottbaggers, als der Journalist den Vandalismus bemerkte.»

Die Arbeit «cielo et terra» des KŸünstlers Ansgar Nierhoff auf der INSEL im Salzgittersee ist fester Bestandteil des Kulturprojektes «KUNSTŸüberall» der Stadt Salzgitter, das von Alexander Baier bis 2003 initiiert und verantwortlich geleitet wurde.

***
Kommentarfunktion auf Bitten von Greenpeace deaktiviert.
***

Croissants D’Amour: «Je suis un poème»

3 Aug

«Croissants D’Amour» – flashlight painting by Andreas Baier
Click to enlarge eiffeltoweredly

***

Je suis un poème parce que je t’aime.
La lune est ma tribune, la lagune bleue
et je veux te dire que tu es mon plaisir.
Tu es la crème sur ma glace,
le système de mon future en masse,
le foie gras, voilà, les brunes
dans mon cendrier à Montparnasse,
les allées comme les Champs-Élysées
qui sont les traces de mes sentiments
et les pigments sur ma peinture de toi.

Tu es la place dans mon cœur et je suis sûr
que l’odeur de ta nature est la cure parfaite pour moi.
Ton intellect est direct comme celui d’un roi
mais trois fois plus. Ce soir je prends le bus
pour voir ta lumière pour la première fois.

Tu es le miroir de Juan Miró, un château de la Loire,
mon gâteau du soleil et très mignone, mon appareile
de téléphone qui me réveille et la Sorbonne dans ma tête.
Ce soir je prends une bicyclette
pour voir ta lumière pour la première fois.

Je crois que les mois d’été sont préparés
que nous mangeons devant les cafés
des Grandes Halles de Paris
comme Jacques Tati ou Braque, compris?
Je suis un poème parce que je t’aime.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Vera Ršöhms «Ergänzung» auf der INSEL im Salzgittersee

31 Jul

Fotos von Andreas Baier
Click to enlarge plexiglasedly

Eine Stele der Künstlerin Vera Röhm aus ihrem Zuyklus «Ergänzungen» auf der INSEL im Salzgittersee. KUNSTüberall ist ein Kulturprojekt der Stadt Salzgitter, das von Alexander Baier bis 2003 initiiert und verantwortlich geleitet wurde.

***
Kommentarfunktion auf Bitten von Greenpeace deaktiviert.
***

Andreas Baier: «Digital Paintings – Volume 3»

31 Jul

Title: Rothko at Guggenheim
Click to enlarge completelycolouredly

Recently, an art collector introduced the artist to his guests: «You better should not try to analyse whether Andreas Baier‘s digital paintings are driven by the power of modern Romanticism, late Expressionism, the Renaissance, neo-Catholicism or a pop art culture that impressionismly refuses to say bye-bye. It is much more important to know that since the new millennium the artist neither does exhibitions nor does he enter aeroplanes – both by principle reason».

The artist Andreas Baier proudly presents his brand new brochure «Digital Paintings – Volume 3». A little bit more than seventy digital paintings are ready to take you on an unforgettable journey through the history of art.

***
Comments disabled.
***

Yoshi Karoshi: «Honeybees Are Our Fashionable Future!»

30 Jul

Click to enlarge yoshikaroshiedly

London based advertising agency hamster&james – famous for its polarising communication skills – has just launched a brand new but highly sophisticated campaign following its own rule #1 saying that nothing is better than anything but worse than mediocrity – a statement especially designed to make competitors in the advertising business nervous. And nervous they are.

The clients from the Japanese fashion label Yoshi Karoshi, however, are focused on their mission: not to only promote their top-quality brand but to also protect and to save our beautiful world. Jonathan James, the agency’s proud account manager of the year, points out that only if the human race learns how to live and think as honeybees then both species have a chance to make it into a bright and sunshine-esque future, otherwise they will be sentenced to die a most dreadful death.

Consequently, this campaign will not be spread the mainstream way, as the Executive Creative Director Hale Bodenkamp explains to us: «We go to the people and talk to them personally – wherever they live: in trains, cars, restaurants, under the rooftop and in hotel rooms, of course. Make sure you never ever catch them at home – they don’t like that. And all you have to do then is to show them the ad. Basically that will do – as long as you think in long-term terms».

The fashion company’s CEO Sushimushi Yuwarikana confirms that they have already hired some 400.000 hand-out-workers in order to make this distinctive goal-approach work. And she adds: «This is the biggest challenge in our company’s history!» Easy to believe.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Stephan Kern: «1988, Stahl, Marmor, mehrteilige Arbeit»

30 Jul

Fotos von Andreas Baier
Click to enlarge sculpturedly

Ende 1988 war die Bundeswehr im Rahmen einer Übung mit ihrem Heeres Lastenhubschrauber dabei behilflich, auf der INSEL im Salzittersee eine sechsteilige und ziemlich schwere Arbeit des Künstlers Stephan Kern aufzubauen. Repräsentiert wird Stephan Kern von der Galerie Wittenbrink. Initiiert und verantwortlich geleitet wurde Projekt KUNSTüberall der Stadt Salzgitter von Alexander Baier.

Die Bundeswehrübung war beendet, der Hubschrauber packte seine Sachen und flog zurück zu seinem Standort. Vorne rechts eine Arbeit aus Carrara-Marmor des Bildhauers Michael Schoenholz.

***
Kommentarfunktion auf Bitten von Greenpeace deaktiviert.
***

Travelling back into 1988: «Rencontres Internationales de la Photographie à Arles»

29 Jul

Click to enlarge horsebackridingly
All photographs by Andreas Baier

The most exciting party pendant Les Rencontres Internationales de la Photographie à Arles is the one given by Luc Hoffmann’s family out there deep in the Camargue.

The atmosphere is hot, dry and somewhat cool. And so is the music: The Gipsy Kings, living in Arles anyway, sit in the shadow and play their guitars as if nothing special. Everything and everybody is completely relaxed. Music, food, dance, music, food, dance, and so on:

If someone of our readers could figure out the Chinese photographer’s name we would be more than just happy! All we remember is that his work which was exhibited during the «Rencontres» was simply stunning.

The two photographers Guy Le Querrec and Franco Fontana were celebrating nothing but pure happiness. Was Franco kindly asked to leave his hands above Guy’s belt? Both have been freshly recognised as trusted holiday representatives and were featured on L’oeil de la Photographie.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Thomas Höpker: «Ansichten eines Reporters»

29 Jul

Photographs by Andreas Baier
Click to enlarge hoepkeredly

On October 31st in 1987 Thomas Höpker’s exhibition «Ansichten eines Reporters» had its vernissage in the famous Rubens-town Siegen. Our staff-photographer Andreas Baier could not resist documenting this event with his camera. We have already featured one picture of this series here; including some information about Thomas Höpker’s CV and where to purchase prints of his fantastic work best as well. Thomas Höpker is still the only German photographer who joined the legendary photo-agency Magnum Photos based on a «full membership», which he also ran from 2003 until 2007 as its president.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Johann Joseph Wolfgang Beuys von Goethe: «FLUXUS geschieht nicht auf glatten, gewšöhnlichen Wegen – OCCUPY FLUXUS!»

28 Jul

Foto von Andreas Baier
Click to enlarge de-occupiedly

Weitere Fotos von dieser schönen Veranstaltung gibt es hier zu sehen.

***
Kommentarfunktion auf Bitten von Greenpeace deaktiviert.
***

Eva Beuys, Sie eingefleischte Kannibalismuskritikerin!

28 Jul

Hommage à Joseph Beuys
mit dem Titel: «Knäckebrot nach 48 Stunden morgens»
flashlight paintings by Andreas Baier

Click to enlarge beuysedly

Eigentlich dachten wir ja, Sie seien nach Ihrer Schlappe vor dem BGH und der aufmerksamen Lektüre unseres kleinen Besinnungsfotoaufsatzes bezogen auf die aktuelle Ausstellung im ZKM «Beuys Brock Vostell» – zumindest was Ihre legendäre Prozeßfreudigkeit angeht –, irgendwie etwas ruhiger geworden, aber mitnichten: «Man hat meinen Mann in der Öffentlichkeit lächerlich gemacht», so werden Sie wortwörtlich auf dem Portal von RP-Online zitiert.

Doch was war passiert? Ganz einfach: Die drei Künstler Andree Korpys, Dieter Schmal und Markus Löffler haben in einer künstlerischen Aktion im Düsseldorfer Museum Kunstpalast laut art – Das Kunstmagazin aus den über 30 Jahre alten Margarineresten einer der berühmten Fettecken Ihres Mannes Joseph mit einer Apothekerdestille erst 80-prozentigen Alkohol gebrannt und diesen dann zu etwa vier Litern 50-prozentigem Schnaps verdünnt – und sodann einen kleinen Teil davon sogar andächtig selbst verinnerlich, sprich: getrunken. «Der Geschmack», so einer der drei an dieser Aktion beteiligten künstlerischen Entscheidungsträger, «erinnere ein bißchen an Parmesan».

Die Vorgeschichte: Im Jahre 1982 bringt Joseph Beuys in seinem Atelier, Raum 3 der Düsseldorfer Kunstakademie, auf Bitten seines Schülers Johannes Stüttgen dort eine Fettecke an, die jedoch, wie das mit Beuys-Werken schon häufiger passiert ist, 1986 vom zuständigen Hausmeister als Müll erkannt und in dem aus seiner Sicht zuständigen Eimer entsorgt wird. Stüttgen rettet die Überreste und lagert sie im Keller seines heimischen Reiches. Außerdem erstreitet er vor Gericht einen Schadenersatz von DM 40.000,-, womit juristisch bereits geklärt sein dürfte, daß die hier gegenständlichen Beuyschen Fetteckenüberreste keinen Status mehr als Kunstwerk genießen und somit auch nicht den besonderen Schutz des Urheberschutzgesetzes.

Hommage à Joseph Beuys
mit dem Titel: «Knäckebrot nach 48 Stunden mittags»

Ihre freimütige Selbstauskunft klingt so: «Beim Anblick des Schnapsfläschleins, auf dessen Etikett der Name meines Mannes steht, ist mir der Scheck, quatsch, Shreck in die Glieder gefahren.» Really? Außerdem seyen Sie zutiefst aufgewühlt und legen, weil dem unvermeidlicherweise so zu sein hat, nochmals gehörig ein anständiges Schippchen Tobak obendrauf: «Das ist der Akt des Kannibalismus, der nicht zu Beuys und seine Kunstauffassung paßt. Niemand hat bis heute die Fettecke meines Mannes verstanden».

Puh, mit dieser unzutreffenden Analogie haben Sie sich tief in die Ackerfurchen eines ganz besonderen und hoch deliziös-religiösen Disputes katapultiert, den schon die Sponti-Fraktion der 68er-Bewegung spaßeshalber gerne mit kirchlichen Traditionalisten führte: «Erfüllt der Verzehr einer gewandelten Hostie den Tatbestand des Kannibalismus?

Um diesem Gedankengang jedoch mit einiger Berechtigung Gehör verschaffen zu können, ist es zwingend erforderlich, daß ein – wie auch immer zubereiteter – menschlicher Körper zum Verzehr zur Disposition steht. Also: Jesus, ein Mensch aus Fleisch und Blut, verstirbt, fährt auf in den Himmel und seine Jünger sowie etwas später alle sich dem christlichen Glauben Zugetane verzehren kleine Brotstücken, denen zuvor ein katholischer Geistlicher eingeredet hat, in aller Tatsächlichkeit das Fleisch Christi zu sein.

So ißt die Grundlage, um überhaupt von Kannibalismus reden zu können, wir wiederholen uns: menschliches Fleisch und Blut. Und nicht etwa ranzige Margarinereste. Denn im logischen Umkehrschluß behaupten Sie mit Ihrem Kannibalismus-Margarine-zu-Schnaps-Vergleich nichts anderes, als daß Ihr verstorbener Mann Joseph zu Lebzeiten aus nichts anderem bestanden habe, als aus Margarine, dessen Verfallsdatum schon lange hinüber war. Und so erklärte Ihnen Museumschef Beat Wismer konsequenterweise und der Logik folgend am Telefon: «Wir haben die Reste einer zerstörten Fettecke von Beuys destilliert. Wir haben keinen Beuys destilliert.» Oder, um extra für Sie und zu Ihrem besseren Verständnis ein weiteres Beispiel zu bemühen: Angenommen eine Gruppe geistig zart überspannter Pilgerer schickte sich an, gemeinsam das weltberühmte Leichentuch von Turin zu verspeisen, so wäre dieser Vorgang möglicherweise als Gotteslästerung, Reliquienschändung oder ganz schlicht als Sachbeschädigung zu werten, keinesfalls jedoch – und da sind auch wir uns als Nichtjuristen ziemlich sicher – wäre durch den Stofftuchverzehr der Tatbestand des Kannibalismus erfüllt. Und auch dann nicht, wäre das Turiner Leichentuch zuvor destilliert worden, um in den zusätzlichen Genuß eines leichten Parmesangeschmacks zu kommen. Ganz bestimmt nicht.

Hommage à Joseph Beuys
mit dem Titel: «Knäckebrot nach 48 Stunden abends»

Worauf Sie natürlich hinauswollen, daß ist die Gleichsetzung Ihres toten Mannes mit Gott – schon klar. Aber Sie sollten das unseres Erachtens nicht zu laut sagen, denn andernfalls könnte man möglicherweise zu dem Schluß kommen, daß Sie, nun ja, vielleicht ein bißchen verrückt sind. Wir können uns nicht vorstellen, daß Sie das allen Ernstes wollen.

Apropos Gott und Definition: Auf Bazon Brocks Denkerei-Startseite ist ein Foto zu sehen, das auf einer der Denkerei-Fensterscheiben eine Formel nach Friedrich Schlegel präsentiert und die sich mit dem «poetischen Ideal, mit Gott sowie mit einem Term beschäftigt, der im wesentlichen auf der mathematisch unzulässigen Teilung durch Null basiert» auseinandersetzt. Zur Erläuterung heißt es dort begleitend: «Formel für das poetische Ideal nach Friedrich Schlegel • 1/0 steht für ‹unendlich groß›; F=Fantastik, S=Sentimentalität und M=Mimik. Gestaltung: Adler & Schmit, Berlin 2011». Und falls Sie tatsächlich unserer Empfehlung folgen sollten, sich etwas näher mit dieser Formel auseinanderzusetzen, so halten wir den Besuch der Seiten Der mathematische Sinn der Null sowie Stupedia mit dem Artikel Durch 0 teilen ebenfalls für ratsam. Jedenfalls würden Sie sich damit etwas Abwechslung verschaffen, ohne sich zu sehr vom Thema zu entfernen, denn auf der Stupedia-Seite heißt es u.a.: «Physiker sind bekanntermaßen etwas eigen. So ist das ‹Durch Null teilen› in der Physik seit Langem ein beliebter Weg, um das Unendliche zu beschreiben. Der den Physikern feindlich gesinnte Stamm der Mathematiker verklagte somit die Physiker und forderte ein striktes Verbot des ‹durch Null teilens›. Derzeit ist ein Ergebnis der im Geheimen verlaufenden Verhandlungen noch nicht abzusehen.»

Abschließend zitieren wir abermals aus RP-Online: «Als der Direktor des Museum Kunstpalast, Beat Wismer, vor Monaten bei Johannes Stüttgen anfragte, ob er das Fett für eine alchemistische Aktion hergeben würde, tat er dies. Zu den Künstlern, die im Verlaufe einer Performance die Reste zu Schnaps destillieren und in ein Glas mit Etikett füllen wollten, hatte er Vertrauen gefasst. ‹Die Umwandlung in einen anderen, befreiteren Aggregatzustand stand jetzt in Aussicht›, sagt Stüttgen und nennt den Vorgang einen ‹Fingerzeig des Himmels›. Er würde sich freuen, wenn die Idee der sozialen Plastik von Beuys durch eine solche Aktion wieder zum Tragen käme. Etwas schon einmal Zerstörtes, das er aus einem Putzeimer in der Akademie geborgen hatte, sagt Stüttgen, würde aus seinem ‹würdelosen Zustand befreit und macht mit Blick auf Beuys Sinn›.»

Hommage à Joseph Beuys
mit dem Titel: «Knäckebrot nach 48 Stunden nachts»

Well, sicherheitshalber geben wir Ihnen noch diesen Link zur STIFTUNG |7|0|0|0 EICHEN an die Hand. Dort erfahren Sie alles über eine ganz bestimmte Joseph-Beuys-Performance während dieser Ihr ehemaliger Göttergatte eine massivgoldene Replik der Zarenkrone Iwans des Schrecklichen öffentlich einschmolz und in einen Friedenshasen umwandelte. Wir zitieren: «Beuys hatte die Grundprinzipien seiner ‹Theorie der PLASTIK›, bezogen auf die drei Aspekte ‹Chaos – Bewegung – Form› (die schon bei Paracelsus als ‹sulphur – mercurius – sal› auftreten), diesmal nicht am Fett, sondern am Gold vorgeführt; herausgekommen war der Hase, das Tier, das er Zeit seiner Aktionen immer wieder als Zeichen der Liebesverbindung von Himmel und Erde, der Beweglichkeit und des Friedens, sowie des Zusammenhangs von Ost und West (EURASIA) eingesetzt hatte. Und aus dem noch restlichen Gold goß er eine kleine Sonnenkugel.»

Und mit Bezug auch auf Hochprozentiges wird Joseph Beuys wie folgt zitiert: «Es kommt alles auf den Wärmecharakter im Denken an. Das ist die neue Qualität des Willens

Mit Rechtsanwalt Prof. Dr. Peter Raue haben Sie einen Top-Mann zur Wahrung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragt – und das ist sehr gut so. Schließlich ist er nicht nur ein erstklassiger Jurist, er bringt dank seines ausgeprägten Kunstsachverstandes zudem jenes zwingend notwendige Wissen mit, daß neben der Erörterung formaler juristischer Fragestellungen auch dabei behilflich sein wird, einen Weg zu finden, den künstlerischen Intentionen und dem Werk Ihres Mannes nach allen Richtungen hin gerecht zu werden.

Sehr verehrte Eva Beuys, es liegt uns fern, Sie abzukanzeln oder uns über Sie lustig zu machen. Es ist nur so, daß, wenn Sie so weitermachen, niemand mehr etwas mit Ihnen und dem Werk Ihres Mannes zu tun haben wollen wird. Oder heißt es «… wird zu tun haben wollen?» Oder gar: «… zu tun haben wird wollen?» Sie sind doch Lehrerin, helfen Sie uns bitte!

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Meerschweinchenreportredaktion

***UPDATE – 1. August 2014***

Wie das Fakten-Magazin Focus berichtet, wurde vor wenigen Stunden zwischen beiden Parteien eine außergerichtliche Einigung erzielt: «Beide Seiten vereinbarten eine Änderung der Angaben auf dem Etikett der Schnapsflasche: Statt ‹Joseph Beuys, Reste einer staatlich zerstörten Fettecke› soll hier nun stehen: ‹Geist. Reste der zerstörten Fettecke von Joseph Beuys (1982, Raum 3, Staatliche Kunstakademie Düsseldorf. Edition 1-16, Korpys/Löffler/Schmal 2014, 50 % Vol)›.» Na bitte, es geht doch!

***
Kommentarfunktion auf Bitten von Greenpeace deaktiviert.
***

Bogislav von Wentzel: «Walter Stöhrer»

26 Jul

Fotos von Andreas Baier
Click to enlarge störeredly

Der DüŸsseldorfer Galerist Bogislav von Wentzel präsentierte auch auf der Art|Basel im Jahre 1990 beeindruckende Arbeiten des KüŸnstlers Walter Stšöhrer.

Walter Stöhrer im Mannheimer Kunstverein (1981)

Ganz zu Beginn seines beruflichen Werdeganges, also noch zu Schulzeiten, machte sich unser späterer Redaktionsfotograf Gedanken über das «lästige hin und her mit dem Schafstellen» und wie man diesen Vorgang «in seiner Komplexität reduzieren oder am besten gleich beseitigen» könne. Bei der Entwicklung seiner These, daß man bei der Aufnahme auf das genaue Schafstellen verzichten könne, weil sich dies «später im Fotolabor am Vergrößerungsgerät bequem nachholen ließe», war ihm eben jene Beobachtung im Fotolabor, wonach dort das bereits entwickelte Negativ in der Vergrößerungsbühne auf das Fotopapier «ja auch schaf gestellt wird», behilflich.

In dieser glücklicherweise nur sehr kurzen Schaffensperiode, in dem unser Mann fürs grobe Korn sein «Prinzip der vereinfachten Fokussierung» leidenschaftlich zur Anwendung brachte, entstand im Jahre 1981 auch das vorstehend abgebildete Portrait des Künstlers Walter Stöhrer anläßlich einer Ausstellung mit seinen Werken im Mannheimer Kunstverein.

Ein Blick in die Vita Walter Stöhrers zeigt, daß er 1961 seine erste Ausstellung in der Mainzer Galerie Baier hatte. Die Überschrift der Kritik zu dieser Ausstellung lautete «Stöhrer mit Störungen». 1984 wurde er dann auch von Adrien Maeght ausgestellt.

***
Kommentarfunktion auf Bitten von Greenpeace deaktiviert.
***

Jørgen Brynhildsvoll’s magazine «Signatur» features Erik Spiekermann

24 Jul

Erik Spiekermann photographed by Andreas Baier
Click to enlarge all photographs signaturedly

The Norwegian designer Jørgen Brynhildsvoll introduces in his magazine «Signatur» a couple of famous typographers including Erik Spiekermann as well.

Erik Spiekermann photographed by Andreas Baier

Jørgen Brynhildsvoll found Andreas Baier’s photo portraits he took from Erik Spiekermann here.

***
Comments disabled.
***

Elisabeth Biondi: «Banana Armada»

23 Jul

Banana Armada – flashlight painting by Andreas Baier

Having seen the remarkable arte-reportage about the German photographer Martin Schöller recently, it became transparent that former «The New Yorker’s» picture editor-in-chief, Elisabeth Biondi, was responsible for his international breakthrough due to the fact that she assigned him regularly – before anyone else did. You can find some of Martin Schöller’s marvellous work here, here, here, here and here.

Since we live in a time, however, in which people are mostly interested in other people who only show interest in oneself, it should be bright and clear and understood that we have decided using this unique opportunity to only feature our one and only staff-photographer Andreas Baier who used to work for Elisabeth Biondi as well during her time as picture editor-in-chief of the magazine stern in the 1990s.

When the Berlin wall came down Elisabeth Biondi gave Mr Baier a ring and said that East Germany’s major request for bananas was about to drive the whole nation into pure craziness and that whenever the term «craziness» crosses her mind she could not help thinking of him and that he was perfectly adviced to help her out with a somewhat stunning interpretation of this whole strange situation – see result above. She saw the picture, had a smile and gave him the next job.

Like it too? So, you better might consider also taking a full visual bath in his passionate portfolio Just For Fun.

***
Comments disabled.
***

Kubach-Wilmsen-Team: «Marble Works To Read»

21 Jul

«Stone Newspaper» (1992) by Kubach-Wilmsen-Team
in front of Museum Schloß Salder;
Carrara marble; 310 x 200 x 85 cm

Photography by Andreas Baier
Click to enlarge marbledly

Whoever feels home and save in the international art-scene must have come across the amazingly solid and quite stoned artwork of the Kubach-Wilmsen-Team. It is said that for no one less than Oscar Wilde himself only the daily presence of a brand new copy of Kubach-Wilmsen’s Marble News made his high tea a perfect breakfast. And the German critic Marcel Reich-Ranicki stated that the deepest and most emotional way to read Count Leo Tolstoy’s «War and Peace» is to do it via the edition curated and published by the Kubach-Wilmsen-Team. Can this get any higher? No wonder, that their works of art had been exhibited throughout the world and are part of many important public and private art collections.

«Stone Book Cardinal» (1986) by Kubach-Wilmsen-Team
on the INSEL im Salzgittersee;
red Indian granite; 240 x 180 x 80 cm

Anna Kubach-Wilmsen gives an insight: «Normally, hands hold a book and the eyes are supposed to read it. Stone books, however, are hold by the eyes and read with the hands.» Since fourty years the Kubach-Wilmsen-Team’s œvre is nothing but a solid homage to stones in all types and forms, moreover, for them stones are genesis’ reliquiae.

«Stone Book Amazonas» (1991) by Kubach-Wilmsen-Team
on the INSEL im Salzgittersee;
red-green Brazilian granite; 200 x 150 x 90 cm

On August, 14th, 2010 the Fondation Kubach-Wilmsen openend its gates to the public. It was built by the Japanese architect Tadao Andō. It is a museum for stone sculptures at the bottom of «Rotenfels» in Bad Münster am Stein. Here and here you can enjoy some impressive photographs of the museum, taken by Shigeo Ogawa.

The three stone sculptures on the photographs above are part of the art project «KUNSTüberall», which was initiated by Alexander Baier.

***
Comments deactivated.
***

Remembering Nicholas DeVore III

20 Jul

Click to enlarge fascinatingedly

Our staff-photographer Andreas Baier remembers Nicholas DeVore III:

The first time I got in contact with Nicholas DeVore III was when I was collecting the tutorial magazine «fotopraxis» which was published weekly by MarshallCavendish Ltd. These lectures were divided into different sections such as working in a photo studio, how to create a perfect black and white print, a photo-competition between an amateur and a professional and – for me of greater interest: The world of photography. In this drawer world famous photographers were introduced such as Irving Penn, Henri Cartier-Bresson, Arnold Newman, Ansel Adams, Jay Meisel, Yousuf Karsh, Ernst Haas and Nicholas DeVore III as well.

According to the article in «fotopraxis» and contrarily to that what is been written about him in Wikipedia, Nicholas DeVore III’s leap from an Aspen chair lift to retrieve Robert Gilka’s camera which the photo director of National Geographic had accidentially dropped was initially not responsible for Nicholas DeVore III’s assignments he started to realise for National Geographic only a couple of months after that. When Robert Gilka was visiting the photo class Nicholas was also part of it all students were supposed to present their portfolios as well as writing an essay about their future as a professional photographer. Gilka teased them and said that the best of all would face the unique chance to do a test job for National Geographic. And so did Nicholas. He was challenging him with a portfolio about the Galapagos Islands and – maybe much more importantly – he finished his essay with «I want you job!» Nicholas was convinced that this one line at the end of his essay gave him his breakthrough.

When I was studying the careers of famous photographers in «fotopraxis» I was 16 years old and this one line from Nicholas had influenced me very much. From now on I was planning my own career with nothing but the pedal to the metal knowing that doubts about oneself aren’t helpful at all. Nicholas DeVore III’s message was simple and clear: Just go for it and the rest will come!

Nicholas DeVore III et David H. Lyman dans la Camargue pendant les Rencontres Internationales de la Photographie à Arles

I am not saying that Nicholas did not leap from an Aspen chair lift to retrieve Robert Gilka’s dropped camera. Since I was allowed to enjoy the luxurious advantage of having spent almost one week with him in Arles during the «Rencontres Internationales de la Photographie» I came to the conclusion that this guy is something very special and so I think it is most likely that he jumped. My parent’s were running an avant-garde art magazine called «Magazin KUNST» and a lot of famous artist were passing my parents’ office, sometimes they stood overnight, so I was already a little bit experienced in dealing with extraordinary characters but Nicholas managed it easily to even stick out of this portfolio of creative minds. Gosh, what was he crazy!

Maybe Ted Conover describes him in his obituary with this little happening best: «As I understand it, the magazine (National Geographic) began using him less following an incident in which he shot a pistol through the ceiling at a fancy party that he was photographing while on assignment». What I will probably never understand is that most of the people are complaining all the time that life is sooo boring and that nothing happens but when fate means good and has decided to be gentle and nice to them; and surprises these whining creatures with an outstanding present called Nicholas DeVore III they are not happy, no, they try to hide and to stay away from it instead. In my eyes he successfully managed to remain child with a constantly growing reservoir of adult’s experiences. I had one great and completely sober week with him, he taught me a lot about business structures, how to attract attention unconventionally, and, and, and …

It is said that Nicholas was 54 when he died of a self-inflicted gunshot wound on Friday, May 16, 2003. According to Wikipedia he struggled with depression and alcoholism. His soul mate and muse Maria Izabel Bedini Correa de Sa thought and dreamed of him till her untimely death in 2010 from a self-inflicted gun shot wound: the magic power’s effect of having loved the right guy.

***
Comments disabled.
***

An Evening With Sir Peter Ustinov

20 Jul

Click to enlarge ustinovedly

When Andreas Baier was asked by the magazine MAX to portray Peter Alexander, Baron von Ustinow (the label he was born with) both came to the conclusion that reenacting parts of his program «An Evening With Peter Ustinov» would be the best way to show what it means to be an actor. The photograph displayed above shows Sir Peter Ustinov imitating one of his aristocratic friends, saying: «He lived in the constant anticipation of being belittled.»

More portraits of Sir Peter Ustinov are to be seen in Andreas’ portfolio «Corporate Photography Means Executives Look Good».

***
Comments disabled.
***

National Arts Club: «Two Golden Lions Enjoying Themselves»

19 Jul

«Two Golden Lions Enjoying Themselves» (1999) –
flashlight painting by Andreas Baier

Click to enlarge lionstrongly

The artist Andreas Baier created inside of the National Arts Club in New York City a flashlight painting of one of its stunning rooms. The two lions are an impressive Chinese sculpture which had been made from just one single piece of wood. Normally, Andreas’ artwork enjoys strictly uniqueness but here, in this case, he made an exception: only four Cibachrome vintage-prints exist – three of them are part of private art collections. One print, however, belongs to the collection of the National Arts Club.

The results of Andreas Baier’s amazing flashlight-painting-technique might look as if his images were digitally manipulated, however, they are not. They are nothing but purely analogously manufactured photographs. Consequently, all of his flashlight-painting-transparencies having passed the E-6-process look precisely the way they look. From time to time the artist releases a digital booklet from which collectors can choose from. «Flashlight Paintings – Volume 9» is out now.

Should you wish to see how this room inside of National Arts Club looks in a more realistic manner, you can do so here.

***
Comments deactivated.
***

Andreas Baier: «Bill Gates»

19 Jul

Click to enlarge microsoftly

When Winston Churchill stepped out of the Canadian Parliament (December 1941) in order to be photographed by Yousuf Karsh he generously said to him: «You’ve got 30 seconds». Karsh took Churchill’s cigar immediately out of his mouth and activated his camera’s aperture.

When Winston Churchill became aware of his sourish face on the picture he was completely pleased: «Excellent. Now, my enemies will fear me more than ever».

When our editorial-photographer Andreas Baier had the opportunity to photograph Bill Gates he remembered what Yousuf Karsh once did to Churchill’s cigar and decided to do something similiar – if necessary. The circumstances were on his side: as the interview with the magazine «stern» was about to end Andreas Baier grabbed his microsoft-mouse and let it dangle in front of Bill Gates’ face, teasing him: «Billy! Mousy, mousy!» He fortunately accepted this unexpected offer – and Andreas’ day was made.

At that time (1991) Andreas Baier did not know Bill Gates’ famous quote: «I choose a lazy person to do a hard job. Because a lazy person will find an easy way to do it.» May be that’s also the secret behind creating great portraits: to realise them as efficiently as even possible.

The portrait of Bill Gates is part of Andreas’ portfolio «Corporate Photography Means Executives Look Good».

***
Comments deactivated
***

Otto Herbert Hajek und Horst Ehmke: «Ein exquisiter Deal»

18 Jul

Otto Herbert Hajek, Horst Ehmke und Ehefrau Katja Hajek während der Vernissage im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg

Click to enlarge negotiatedly

Der Künstler Otto-Herbert Hajek war dafür bekannt, auch die Disziplin Verhandlungsgeschick zur Kunstform erhoben zu haben. Wer einmal seine Villa in der Stuttgarter Hasenbergsteige 65 besuchen durfte, dem wurde sofort klar, was darunter zu verstehen war: Teppiche, Türen, Gardinen – alles echte Hajeks, die er als Multiple im Auftrag großer Firmen wie z.B. Vorwerk oder Biffar realisierte. Verglichen mit seinen Großprojekten waren das aber eher kleine Fingerübungen.

Im Bereich Kunst am Bau gelang es ihm beispielsweise, einen Vertrag mit der damals noch existenten Deutschen Bundespost abzuschließen, in dem festgelegt wurde, daß, salopp gesagt, von nun an bis in alle Ewigkeit jeder Bundespostneubau ausschließlich mit seiner Kunst zu bestücken sei, da es sich sinngemäß «um ein Gesamtkunstkonzept handelt, das sich stetig weiterentwickelt und diese Weiterentwicklung nicht durch die Werke anderer Künstler unterbrochen werden darf». Dieser Vertrag wurde erst durch die Umwandlung der Deutschen Bundespost in die Deutsche Post AG unwirksam.

Im Rahmen des «KUNSTüberall»-Projektes der Stadt Salzgitter steht auch eine Skulptur von Otto Herbert Hajek auf der Insel im Salzgittersee:

Hajek-Skulptur auf der Insel im Salzgitter-See

Hajek-Skulptur auf der Insel im Salzgitter-See

In Salzgitter-Thiede steht auch eine Skulptur der leider viel zu früh verstorbenen Hajek-Tochter Katja Ka:

Skulptur von Katja Ka in Salzgitter-Thiede

***
Alle Fotos von Andreas Baier
Kommentarfunktion ist deaktiviert.
***