Archive | December, 2012

Richard Avedon: «Alberto Giacometti»

20 Dec

Vogue 1967

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Advertisements

Dustin Hoffman: «… it’s a trunk … a large trunk …»

20 Dec

It’s not that Dustin Hoffman testimonials himself through this. We have seen him better. It’s more the questions and thoughts this little commercial raises. Example: How could such a car have been successfully competing with the magic and most legendary American tailfins wearing street cruisers? Or another example: Did you notice the, ehm, quality of the Volkswagen’s metal skin when Dustin Hofmann tries to open the trunk in the front? Or when he slams the door on the right-hand side? Well, was this also the sort of stuff Neil Armstrong travelled to the moon with only two years later? Possibly, this could have been.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Terry Richardson: «Dennis Hopper»

20 Dec

Click to enlarge fully smokedly

***

Well, is there anything left to say about Terry Richardson? Certainly, and Lady Gaga is so kind to do this for us:

Terry Richardson’s book about Lady Gaga can be purchased on Amazon, for example.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Joan Sutherland and Luciano Pavarotti: «Lucia di Lammermoor» (1972)

20 Dec

Here are the great Joan Sutherland and Luciano Pavarotti performing the closing duet from Act I of Donizetti’s 1835 masterpiece, Lucia di Lammermoor. The performance, taped live in 1972 from the stage of the Metropolitan Opera as part of a gala concert in honor of the Met’s retiring general manager, Sir Rudolph Bing, is introduced by an earlier opera great, Rise Stevens. At the time of this appearance, Miss Sutherland and Mr. Pavarotti were not only freshly dressed but also back from their joint Met triumphs in yet another Gaëtano Donizetti gem, the comic Daughter of the Regiment. Both singers are in glorious, ringing form. We think that you might like to take full advantage of that fact.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Richard Avedon: «Wenn der Fuß der Hand oder den Zähnen ein akzeptables Friedensangebot unterbreitet»

19 Dec

Vogue, 1970s

Goldie Hawn; Vogue, 1970s

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Mike Wallace: «Interview with Salvador Dalí» (1958)

19 Dec

«My name is Mike Wallace and the cigarette is part of it» – followed by a personal commercial for Parliament cigarettes. A bit surreal, isn’t it? So, not only a 30 minutes introduction to Salvador Dalí’s mastermind but also the way American tv-programs looked like in late 1950s.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Let’s Play: «Gentle Plastic On My Mind…»

18 Dec

Toshiba Transistor Radio model 6TR-92 «The Rice Bowl», 1958

This amazing japanese radio is somewhat rare, specially in pristine condition like this one. The design was originaly produced as a battery tube radio but by the late 1950s it was adapted for transistor technology. It is made of Urea Formaldehyde plastic with handpainted Chrysanthemum decoration.

Donald Duck novelty radio, 1970s

This transistor radio is an American novelty design from the early 1970s by Philgee International, made in USA and, in this case, in Brazil by Electra Radio do Brasil. It is made of injected white Polystyrene plastic with painted colors. Some other comic and cartoon characters were depicted in these radios; We’ve seen Mickey Mouse, Fred Flintstone, Bugs Bunny, Pinocchio, Batman and Winnie the Pooh. Size: 18cm high.

Fada «Bullet» Radio model 1000, 1946

A favorite among collectors, the FADA Bullet is also known as the «Streamliner». Made of cast Bakelite, it came in a range of color combinations, that may have changed dramatically over time. This one was originally all translucent onix white, for instance. The knobs and the dial frame took slightly different hues from the rest of the cabinet. Radios like these can fetch four digit prices, especially when in rare and contrasting color combinations. This design was first produced in 1941 as the model 115, then released again after the war as the model 1000 with minute changes. The golden dial and the lens were made of celluloid, but the lens is a replacement. Size: The radio is 26 cm wide.

Braun Exporter Radio, 1956

This transistor radio is considered to be one of the first contributions of functionalist Ulm Design School (HfG Ulm), Germany, to Braun, although the actual designers are never mentioned. This radio was meant for foreign markets and is oddly marked only as «foreign». It seems those Ulm functionalists could cope with some color after all. Made of white and tan injected Polystyrene; the strap is Vinyl. Size: It is 17,5 cm wide.

National Panasonic Radio model RF-93, 1970

This amazing design could not be more 1970s Japan. Made of injected Polystyrene, it is portable and hangable by the chain, assuming the shape of a drop. The bold typographic dial adds to that unmistakable 70s look. Made in Japan by the Matsushita Electric Industrial Co. Ltd. Size: 11 cm high, without the aerial.

Standard Electric midget radio model 1044, 1950s

This midget streamlined radio was made in Brazil by Standard Electric, possibly a Brazilian design of the early 1950s, in molded Plaskon (urea Formaldehyde plastic). The visible stains are typical of the aging of this material and are very hard to get rid of. Size: It is 13cm high.

Pilot Radio model X201, ca. 1936

A «tombstone» Bakelite radio made in USA by the Pilot Radio Corporation, circa 1936. The design is attributed to Jan Streng, halfway between Streamlining and Art Deco.

Panasonic Panapet 70 radio model R-70, 1970

A japanese Space Age design made of injected ABS plastic. About 13cm in diameter. National Panasonic developed fantastic designs for portable radios.

All images and copies have been taken from galessa’s marvellous selection of plastic radios. You should also see and visit galessa’s complete plastic photostream on flickr, showing much more and most incredible plastic stuff one can guess.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Rhett & Link: «Harry Potter Song»

18 Dec

Wir erinnern uns an den Song Maschendrahtzaun von Stefan Raab. Damals baute er das im Fernsehen von Regina Zindler gesprochene Wort Maschendrahtzaun in seinen gleichnamigen Song ein – und verkaufte damit mehr als eine Million Einheiten. Frau Zindler erhielt einen freiwilligen Anteil von 10 Pfennig pro verkaufter Single.

Die Herren Rhett &Link sahen das vlog einer jungen Dame, die sich – vermutlich ironisch gemeint – so ihre Gedanken zum allerletzten Harry-Potter-Buch und zum allerletzten Harry-Potter-Film gemacht hat und ließen sich nun ihrerseits davon zu einem ziemlich gut gemachten Stückchen Musik inspirieren.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Wes Naman: «Scotch Tape Series» – Or: Santa Comes In Various Types And Faces…

18 Dec

Es ist doch immer wieder hübsch zu sehen, mit welch’ vergleichsweise einfachen Methoden sich das Analoge nach wie vor in der Lage sieht, dem Digitalen dreist die Stirn zu bieten. Schicke Sache das alles – und natürlich auch die Portraits von Wes Naman.

via: Crackajack’s Nerdcore.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

China Gunpowder: «Ever Been Shot To Be Teapot?»

17 Dec

via: AnOther

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

hj kropp: «Pharmakarma»

17 Dec

Click to enlarge medicatedly

Will man sich mit dem Künstler hj kropp sachgerecht auseinandersetzen, so bleiben einem eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder man kommt gezwungenermaßen auf mehrere DIN-A-4-Seiten oder man faßt sich so kurz wie möglich – und beschreibt lediglich mit ein paar Worten das zwingend Notwendige. Wir stürzen uns auf die zweite Alternative: hj kropp ist zweifellos überdurchsnittlich intelligent (davon zeugen seine Texte), und so analysiert er immer wieder die unterschiedlichsten Kunstrichtungen, um diese gewonnenen Erkenntnisse stilsicher in die eigenen Arbeiten einfließen zu lassen. Das geht quer durch die Malerei und macht beispielsweise auch vor der Aufgabenstellung einer fiktiven Cover- bzw. Umschlaggestaltung (siehe oben) nicht halt.

Mit seinen beiden neuesten Arbeiten Kritzelfigura 1&2 knöpft er sich entspannt die Herren Jean Cocteau und Jean Dubuffet vor, dreht ihren Strich zusammen mit einer ordentlichen Portion Humor kräftig durch den Fleischwolf und erzielt so jene kreative Tiefe, die es einem ermöglicht, in seinen beiden «Kritzelwerken» immer weider neue Details und Anspielungen zu entdecken.

Seinen Malblock nennt er: «exhibition for knowBODY – a visual sketchBLOG by hj.kropp». Ein gelegentlicher Besuch sei unseren Leserinnen und Lesern unbedingt ans Herz gelegt.

via: artfusion

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Der Nußknacker

16 Dec

Click to enlarge crackerly

*

Seht, die erste Kerze glimmt und brennt,
Es riecht nach Zimt, es ist Advent.
Überschwemmt wird nun die Welt mit Plätzchen
Und mit Kuchen. Eure bunten Lätzchen
Sollt Ihr deshalb suchen. Ihr könnt riechen, wie es duftet,
Ihr könnt hören, wie der Knacker im Kerzenscheingeflacker wacker schuftet.
Mund auf, Nuß rein und Mund dann wieder zu,
So spaltet er die Nuß im Nu.

Wir knacken die Nuß zur Weihnachtszeit,
Wir backen so gern zur Weihnachtszeit.
Knacke, knacke Nüsse knacken,
Backe, backe Kuchen backen
Und dann haben wir entdeckt,
Daß es richtig schmeckt.

Mama ist emsig wie die Bine und versenkt – 1,2,3 –
Kuchenbrei samt Nüsselein in ihrer Rührmaschine.
Sie waltet und schaltet wie sie will,
Auf Stufe 10 steht nichts mehr still.
Die Nüsse könnt Ihr schwimmen seh’n
Und wie sie ihre Kreise dreh’n.
Sie fühl’n sich fein und rein
Und machen ihren Taucherschein.
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Nuß, hier darf ich’s sein!

Wir knacken die Nuß zur Weihnachtszeit,
Wir backen so gern zur Weihnachtszeit.
Knacke, knacke Nüsse knacken,
Backe, backe Kuchen backen
Und dann haben wir entdeckt,
Daß es richtig schmeckt.

Das ist das, was viele Nüsse reizt,
Doch nun wird ihnen eingeheizt
Und zwar enorm: Sie werden weich gebettet,
Wer hätte das gewettet, in einer großen Kuchenform,
Die gut und gründlich eingefettet.
Das Tor zum Ofen steht weit offen,
Jetzt heißt es beten und auch hoffen,
Daß der Kuchen mag gelingen,
Denn schließlich will man ihn danach verschlingen.

Wir knacken die Nuß zur Weihnachtszeit,
Wir backen so gern zur Weihnachtszeit.
Knacke, knacke Nüsse knacken,
Backe, backe Kuchen backen
Und dann haben wir entdeckt,
Daß es richtig schmeckt.

Den Raum erfüllen zarte Lieder,
Omi schnürt nochmal ihr Mieder,
Die Kinder recken ihre Glieder
Und setzen sich bei Tische nieder.
Er ist gedeckt und alles leuchtet,
Des Knackers Augen sind befeuchtet.
Vor Rührung kullert eine Träne,
Gut geputzt sind seine Zähne.
Die Pläne für den Tag sind längst beschlossen:
Der Kuchen wird zerteilt und sodann genossen.

Wir knacken die Nuß zur Weihnachtszeit,
Wir backen so gern zur Weihnachtszeit.
Knacke, knacke Nüsse knacken,
Backe, backe Kuchen backen
Und dann haben wir entdeckt,
Daß es richtig schmeckt.

***

Das wunderschöne Stück Der Nußknacker mit der einzigartigen Stimme von Hans Paetsch und der musikalischen Komposition von Pjotr Iljitsch Tschaikowski kann man sich hier anhören und bei Bedarf auch downloaden.

Foto von Raul654.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Sissip: «Happy Birthday I Love You»

15 Dec

Wir erinnern uns an terranaomi wie sie gleich zu Beginn der Youtube-Ära Mitte 2006 mit ihrem Song Say It’s Possible so ziemlich alles riß, abräumte und erreichte was man mit einer echten Homerecording-Produktion so alles reißen, abräumen und erreichen konnte. Es gipfelte in einem Auftritt anläßlich des weltweit beachteten Weltklimarettungspopkonzertes Live Earth im ehrwürdigen Londoner Wembley-Stadium, das von Al Gore organisiert wurde.

So ist es immer wieder schön, beim digitalen Spaziergang durch die Youtube-Wälder hin und wieder auf einen großartigen und noch weitestgehend unentdeckten Song zu stoßen. Wollen wir hoffen, daß die Dame mit dieser Nummer früher oder später ein größeres öffentliches Gehör findet. Verdient hätte sie es. Unsere Empfehlung für das Musikvideo: Beim Hören entweder draußen vor dem Fenster die Schneeflöckchen beim Tanze beobachten oder sich nachfolgendes Bild dauerbetrachten:

click to animate motivatedly

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

12 Questions For Woody Allen He Has Not Been Asked Before

14 Dec

The whole documentary about Woody Allen can be purchased here.

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

Greser, Lenz, Gsella: «Viecher in Versen»

14 Dec

Click to enlarge animally

Zitat: «Von jeher mögen Reimgedicht und Zeichnung sich gut leiden. Und wie bei Wilhelm Busch und Joachim Ringelnatz, bei Robert Gernhardt und F.W Bernstein oder dem Duo Harry Rowohlt / Rudi Hurzlmeier gehen beide Künste auch in diesem mit dem Robert-Gernhardt-Preis 2011 geschmückten Buch mit Freude aufeinander los.»

Weiter auf der Website von Thomas Gsella. Ab heute (22. Oktober 2012) in jedem besseren Buchladen: «Viecher in Versen», das neue Hammerwerk von Greser&Lenz und Dr. Thomas Gsella. 240 Seiten voller komischer Tierbilder und eins a Superlyrik.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

1974 – The Rumble In The Jungle: «Muhammad Ali vs. George Foreman (Kinshasa, Zaire)»

14 Dec

Mal abgesehen davon, daß uns kein anderer Boxkampf bekannt ist, der der Beschreibung hemmungsloses Daueraufeinandereingeprügel gerecht würde, fragen wir uns schon, ob dieser Kampf mit einem Klaus Kinski als Ringrichter nicht möglicherweise einen signifikant anderen Verlauf genommen hätte.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Buchwald Juwelen: «Weihnachtszeit, oh Zukunftslicht!»

13 Dec

*

Weihnachtszeit, oh Zukunftslicht!
Bist Du bereit für ein Gedicht?
Bist Du bereit, mir Dein Gesicht
Zu zeigen? Im Gold- und Platinreigen?
Perlen, Ketten, die am Faden schweigen,
Sich sehnsuchtsvoll gen Himmel neigen,
Freudvoll sich am Halse reiben –
Sich Baum samt Kuchen, stramm in Scheiben,
Bedeutungsvoll nun einverleiben –
Ja, dies will ich niederschreiben:
Auf schneebetupfte Zimmerscheiben!
Denn dahinter, tief im Winter,
Sitzt gewärmt ein Weibchen,
Geistig leicht entfernt, denn glitzernd
Auf dem Laibchen ist das zu sehen,
Wovon sie schwärmt. Wir drehen
An den Knöpfchen: Rubin, Smaragd,
Und Diamanten – das Köpfchen
Ist entschlackt und wippt im Takt:
Musik! Musik! – Der Weihnachtspakt
Beschwingt geschlossen. Oh, wie es singt
Und schallt bei einem Weinchen,
Es tanzen alle Buchwald-Steinchen:
Tango, Foxtrott und auch Twist!
Das ist schmucke Weihnachtslist
Mit Sachverstand – und wie sie jeder kennt:
Ebenfalls bekannt als Happy End!

***

Hier geht es zu Buchwald.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Letter From Thomas Jefferson To Martha Jefferson Randolph:

13 Dec

Click to enlarge surprisingly clear and drunken

Diese Anzeige für Philadelphia Whisky erschien zwei Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges im Juli 1947 im amerikanischen Liberty magazine. Der Illustrator: Frank Reilly.

Source: Frank Reilly Ad on flickr.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***

Ice Cube Dubs Jehova Witnesses Trying To Stop Deaf People Masturbating

13 Dec

***
Sensitive topic. Therefore comments off.
***

The New York Times: «As Time Goes By»

11 Dec

Bald schon wird es sie nicht mehr geben, die gute, alte und sorfältig gedruckte Frühstückszeitung, mit der man nicht nur die gestiegenen Börsenkurse und Kriminalitätsraten studieren sondern auch den Hund für sein Fehlbetragen fachgerecht maßregeln konnte. Mit der richtigen Zeitung an der Hand war der Mann noch ein echter Mann und zugleich unangefochtener Herr im Haus. Schade eigentlich, daß diese Zeiten immer mehr vorbei zu sein scheinen. Einerseits.

Ist das aber andererseits nicht auch eine Chance? Bäume werden nicht mehr sinnlos der Papierproduktion geopfert, nein, sie werden zunächst einen entspannten Kurzurlaub in einer Häckselmaschine verbringen, um sodann als Holzpellet angeblich umweltfreundlich die Kraftwerke zu speisen, mit deren produzierter Energie auch die vielen Serverfarmen am Leben erhalten werden, die u.a. digital publizierte Zeitungen überall auf der Welt für die Leser bereitstellen. «Wenn sich das Denken von der Realität verabschiedet, dann muß sich eben die Realität um das Denken kümmern», das wußte schon Mahatma Gandhi sauber reflektiert festzustellen.

So ist es überaus erfreulich zu wissen, daß wir als Gewohnheitstier in dieser schwierigen Übergangsphase von der analogen in die digitale Welt mit unseren verwirrten Gefühlen nicht gänzlich allein gelassen werden. Ein kurzer und strammer Blick auf die New-York-Times-Marmorwanduhr stellt sofort die alten Bezüge zu den guten und alten Werten wieder her – ein klarer emotionaler und vielleicht auch geldwerter Vorteil, den Sie sich hier ganz diskret versilbern lassen können. Denn wann bietet sich einem schon die Gelegenheit, große Momente und Siegesgefühle amerikanischer Überlegenheit als Verbündeter in der eigenen Brust und am Tellerrand einer selbstgebackenen Weihnachtsgans so realistisch und authentisch nachempfinden und nacherleben zu können, als mit einem zackigen Blick auf dieses Prachtstück von Zeitbewahrer? Und das alles für nur $57.99 pro Stück. Wir finden: Das ist glatt geschenkt.

***
Sensibles Thema. Deshalb keine Kommentarmöglichkeit.
***